Nachhaltigkeit
Bild

Seggengras und Trinkhalme – kriegst du nicht zusammen? Wir hätten's auch nicht gedacht, aber es soll funktionieren. Bild: ống hút cỏ

Gute Nachricht

Schlürfen-dürfen: Nachhaltige Strohhalm-Alternative kommt jetzt aus Vietnam

Gewisse Dinge im Leben sind an sich nett, aber eigentlich unnötig. Cocktailschirmchen etwa. Völlig nutzlos, dafür sehen sie schön aus. Ähnlich verhält es sich mit Trinkhalmen.

Die Schlürfwerkzeuge geben dem Trinken einen gewissen Fun-Factor. Leider steht dieser in keiner Relation zur Umweltverschmutzung, die gerade die Plastikvariante mit sich bringt. Vom Leid der Tiere, in deren Nasen oder Mägen die Rohre oft enden einmal ganz zu schweigen.

Alternativen gibt es längst, wie zum Beispiel Makkaroni oder Halme aus Apfelfasern. Sowohl biologisch abbaubar als auch essbar. Wenn sie jedoch industriell hergestellt werden, sorgen sie für, zumindest geringe, CO2-Emissionen, da es dafür Energie in Form von Strom bedarf. Doch es geht noch einfacher. Der Vietnamese Tran Minh Tien stellt Strohhalme aus Seggengras her. Die Materialien dafür wachsen entlang des Mekongdeltas, einer Region in Südvietnam.

Das Seggengras in dieser Ecke der Welt ist von Natur aus hohl und zylinderförmig, was es zu perfekten Trinkhalmen macht. Da das frische Gras eine eher geringe Haltbarkeit von zwei Wochen hat, bietet Tien noch eine getrocknete Variante an, die bis zu sechs Monate halten soll.

Beide Arten seien zudem essbar. Bisher klingt das vielversprechend. Ähnlich wie Tiens Kampfansage an Plastikstrohhalme:

"Plastikstrohhalme tragen einen großen Anteil zu unseren Umweltproblemen bei, da sie in der Regel bereits nach wenigen Minuten weggeworfen werden. Tatsächlich landen deshalb weltweit täglich etwa drei Milliarden Plastikstrohhalme im Müll."

Tran Minh Tien onghutco

Motiviert ist er. Bleibt nur die Frage, ob sich Bars, Kleingartenanlagen oder auch Clubs auf die nachhaltige Alternative einlassen können. Mit einer kleinen Menge Alkohol könnte das vielleicht hinhauen. Macht der doch ein wenig entscheidungsfreudiger.

(tkr)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Gute Nachricht

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stoßzähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel