Jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar spart 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen ein.
Jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar spart 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen ein.
Bild: Moment RF / by Kim Schandorff
Gute Nachricht

Studie zeigt: Schutz des Regenwalds spart viel Geld

12.01.2021, 12:12

Dass wir den Regenwald schützen müssen, ist wohl jedem klar. Schließlich gilt er als die grüne Lunge des Planeten, speichert Unmengen an CO2 und sorgt damit dafür, dass sich das Klima nicht noch schneller erwärmt. Darüber hinaus gehören die Regenwälder zu den artenreichsten Gebieten der Welt und sind somit auch für den Erhalt ganzer Ökosysteme von Bedeutung.

Wem das noch nicht ausreicht, für den haben Forscher nun ausgerechnet, welchen finanziellen Nutzen der Schutz und Erhalt des Regenwaldes für uns hat: Eine Studie unter Leitung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) und der US-Forschungseinrichtung Environmental Defense Fund hat herausgefunden, dass im Kampf gegen die Erderhitzung jeder in den tropischen Regenwald investierte Dollar 5,40 Dollar für sonstige Klimaschutzmaßnahmen einspart.

Konkret wurde für die in der Fachzeitschrift "Global Sustainability" veröffentlichten Studie berechnet, wie sich die CO2-Bilanz der Regenwälder auswirkt, wie teuer Programme zum Anpflanzen von neuen Bäumen und der Verzicht von Rodungen sind. Diese Kosten wurden mit den Kosten anderer Klimaschutzmaßnahmen verglichen, die ohne den Schutz des Regenwaldes nötig wären. Ziel ist es dabei jeweils, den globalen Temperaturanstieg auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Kein Freifahrtschein

Insgesamt müssten zwischen 2030 und 2070 der Studie zufolge 2,7 Billionen Dollar für Anti-Abholzungsmaßnahmen und weitere 3,5 Billionen Dollar für Renaturierung ausgegeben werden. Ohne den Schutz des Regenwaldes müsste die Menschheit allerdings ganze 33,4 Billionen Dollar investieren, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.

"Wenn wir Abholzung verhindern und Renaturierung fördern, erleichtert das also insgesamt die politische Machbarkeit von ambitioniertem Klimaschutz", so Sabine Fuss, Leiterin der MCC-Arbeitsgruppe Nachhaltiges Ressourcenmanagement und globaler Wandel. "Dass der Schutz des Regenwaldes ganz oben auf die Agenda gehört, bedeutet nicht, dass man sich damit freikaufen kann – wir müssen parallel dazu in allen Sektoren raus aus der Nutzung fossiler Energieträger."

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Rekordtemperaturen als Klimafolge – Ärztin erklärt, was die Hitze mit dem menschlichen Körper macht

Bedrohliche Hitze: Zuletzt waren die USA und Kanada stark von Extremwetter betroffen – und nach Hitzewellen wüteten durch von der Trockenheit begünstigte verheerende Waldbrände. Derzeit herrschen zudem in Ländern wie Italien, Griechenland und die Türkei extreme Temperaturen, auch dort sind Waldbrände außer Kontrolle.

In Kalifornien stiegen die Temperaturen zuletzt bis auf 54 Grad. Auch in Italien zeigte das Thermometer in den vergangenen Tagen 50 Grad an – und die Hitze breitet sich derweil auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel