Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Renaturierung: Flughafen Tegel in Berlin soll zum Landschaftspark werden

Der alte Flughafen in Tegel wird in einigen Jahren zum Freizeit- und Erholungsgebiet.
Der alte Flughafen in Tegel wird in einigen Jahren zum Freizeit- und Erholungsgebiet. Bild: iStockphoto / Aufwind-Luftbilder
Gute Nachricht

Flughafen Tegel in Berlin soll zum Landschaftspark werden

01.03.2024, 14:26
Mehr «Nachhaltigkeit»

Vor nur vier Jahren starteten vom Berliner Flughafen Tegel täglich Tausende Fluggäste ihre Reisen, doch nun steht die Transformation des Geländes bevor. Während der Berliner Senat immer wieder versucht, den ehemaligen Flughafen Tempelhof zu bebauen, der heute ein riesiges Erholungsgebiet ist, soll Tegel dagegen nun begrünt werden.

Ein einzigartiger Landschaftspark soll auf dem ehemaligen Flugfeld des Berliner Flughafens Tegel entstehen, und das mit weitreichenden positiven Auswirkungen für Natur und Klima.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Tegel: 190 Hektar Fläche für Freizeit und Erholung

Das Vorhaben, das von dem landeseigenen Unternehmen Grün Berlin geleitet wird, sieht die Umwandlung von 190 Hektar Fläche in einen Freizeit- und Erholungsraum vor. Dabei will Grün Berlin nicht nur Raum für Erholung schaffen, sondern auch ein Schutzreservat für die lokale Flora und Fauna.

Am Flughafen-Tower in Tegel hält man inzwischen lieber Ausschau nach Wolken.
Am Flughafen-Tower in Tegel hält man inzwischen lieber Ausschau nach Wolken. Bild: iStockphoto / theendup

Die ersten Entwürfe für den Landschaftspark wurden kürzlich von Britta Behrendt (CDU), Staatssekretärin für Klimaschutz und Umwelt, sowie Christoph Schmidt, Geschäftsführer von Grün Berlin, präsentiert. Eine zentrale Attraktion des Parks wird die Erhaltung der Landebahn des ehemaligen Flughafens sein. Diese 60 Meter breite und drei Kilometer lange Strecke soll künftig für Jogger:innen, Radfahrer:innen und Skater:innen zugänglich sein. Ähnlich wie beim Tempelhofer Feld wird der Eintritt in den Park kostenlos sein, wobei er nachts geschlossen bleibt.

Die Eröffnung des Landschaftsparks Tegeler Stadtheide ist für das Frühjahr 2029 geplant, finanziert wird der Umbau durch Landesmittel in Höhe von insgesamt 48,5 Millionen Euro. Ab April werden kostenlose Touren angeboten, bei denen Interessierte mehr über die Planungen erfahren können.

Wichtiger Beitrag für Stadtklima und Umwelt

Der Flughafen Tegel war einst einer von mehreren Flughäfen in Berlin und wurde Ende 2020 geschlossen. Der zentrale Flughafen für die Region ist nun der BER, offiziell Flughafen Berlin Brandenburg "Willy Brandt" genannt, der südlich der Stadtgrenze in Schönefeld liegt.

Das ehemalige Flughafenfeld in Tegel bietet viel Platz für Freizeitaktivitäten.
Das ehemalige Flughafenfeld in Tegel bietet viel Platz für Freizeitaktivitäten. Bild: iStockphoto / Gestur Gislason

Die Umwandlung des ehemaligen Flugfeldes in einen Landschaftspark ist nicht nur ein Gewinn für die Bewohner:innen Berlins, die hier Ruhe und Erholung finden können, sondern auch ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Klimawandel und zum Schutz der Biodiversität.

Auf der Freifläche des Tempelhofer Feld haben sich beispielsweise inzwischen viele Tiere und Pflanzen angesiedelt, die auf der roten Liste stehen und deshalb vom Aussterben bedroht sind. Laut Naturschutzbund (Nabu) leben dort 26 Brutvogelarten, die nach Bundesartenschutzverordnung geschützt sind.

Darüber hinaus leistet das freie Feld einen wichtigen Beitrag für ein angenehmes Stadtklima. Denn der ehemalige Flughafen Tempelhof hat eine Fläche von rund 300 Hektar und ist damit die größte unverbaute Freifläche mitten der dicht besiedelten Hauptstadt. Die großen Wiesenflächen dienen dabei als Kaltluftentstehungsgebiet, das die Innenstadt abkühlt.

Klimahilfen: Großbritannien soll bei Umweltausgaben betrogen haben

Das Jahr 2015 war ein historisches für den Klimaschutz: Auf der Pariser Klimakonferenz einigten sich die Vereinten Nationen verbindlich darauf, die Erderwärmung deutlich zu begrenzen. Alle Staaten sollten sich bemühen, den Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius zu halten, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen.

Zur Story