Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Ozean: Wie im Gruselkabinett – diese Freaks lauern in der Tiefsee

Ribbon sawtail fish, Idiacanthus fasciola. Portugal PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: PauloxDixOliviera 12692726
Diese Fotomontage zeigt den Schwarzen Drachenfisch. bild: IMAGO / Ardea
Klima & Umwelt

Gruselkabinett Ozean: Diese Freaks lauern in der Tiefe

24.02.2023, 14:36
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Tiefsee ist noch immer zu großen Teilen unerforscht. Was sich hunderte bis tausende Meter unter der Meeresoberfläche abspielt und wer dort unten beheimatet ist, wissen selbst Meeresforscher:innen nicht mit Sicherheit.

Schätzungen zufolge leben 15 bis 20 Prozent aller Fische in der Tiefsee. Viele davon sind echte Überlebenskünstler – sie trotzen den extremen Bedingungen ihres Lebensraums, der dunkel und wenig fruchtbar ist. Zudem ist der atmosphärische Druck in der Tiefe extrem hoch.

Die Fische, die in mehreren tausend Metern Tiefe leben, sind perfekt an ihre Umwelt angepasst. Deswegen haben sie zum Teil riesige Mäuler, Teleskopaugen oder Leuchtangeln am Kopf. Das klingt nicht nur gruselig, es sieht auch ziemlich furchteinflößend aus:

So gruselig sehen die Tiefseefische aus

1 / 10
So gruselig sehen die Tiefseefische aus
Die Haut der Scheibenbäuche ist schuppenlos und schleimig, im Englischen nennt man die Tiere “snailfish” (Schneckenfisch).
quelle: imago images / nature picture library
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Tiefsee ist kalt und dunkel – aber konstant

Laut dem "WDR" liegt die tiefste Stelle des Meeresgrunds im Marianengraben im Pazifischen Ozean – dort geht es ganze 11.034 Meter in die Tiefe. Schon ab 800 Meter spricht man allerdings von Tiefsee.

In der Tiefe ist es sehr dunkel, karg und mit Temperaturen von zwei bis drei Grad Celsius auch recht kalt. Die chemische Zusammensetzung des Meerwassers hat sich allerdings seit Millionen von Jahren nicht verändert. Diese Konstante erlaubt es zahlreichen Arten, über Jahrhunderte hinweg zu überleben.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Lange dachten Forscher:innen, dass es in der Tiefsee gar kein Leben gibt. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts konnten Bodenproben aus über 4000 Metern Tiefe den Gegenbeweis liefern.

Zwar gibt es mit zunehmender Wassertiefe immer weniger Lebewesen, doch die Artenvielfalt ist trotzdem groß – und noch nicht vollständig erforscht.

Besondere Kreaturen im Ozean

Ein typischer Tiefseefisch ist der Rotlippen-Fledermausfisch nicht. Denn obwohl sich der Fisch auf dem Meeresgrund befindet, ist er eher auf einer Höhe von drei bis 80 Metern Tiefe anzutreffen. Sein merkwürdiges Äußeres mit den roten Lippen und dem bösen Gesichtsausdruck machen ihn zu etwas ganz Besonderem.

Rotlippen-Fledermausfisch, Ogcocephalus darwini, Cabo Douglas, Fernandina Island, Galapagos, Ecuador Red-lipped Batfish, Ogcocephalus darwini, Cabo Douglas, Fernandina Island, Galapagos, Ecuador Rotli ...
Der Rotlippen-Fledermausfisch schwimmt nicht, sondern läuft auf dem Meeresboden.Bild: Imago Images / Ocean Photo

Eine weitere Besonderheit, die man in der Tiefsee entdecken kann, sind Lebewesen, die selbst Licht erzeugen können. Dieses Phänomen wird als Biolumineszenz bezeichnet.

Comb jelly (Cydippida), diagonal, swimming. Cydippida is an order of comb jellies. They are distinguished from other comb jellies by their spherical or oval bodies, and the fact their tentacles are br ...
Manche Arten der Rippenquallen können selbst Licht erzeugen.Bild: iStockphoto / RibeirodosSantos

Die leuchtenden Lebewesen verwenden das Licht beispielsweise, um zu kommunizieren, Beute zu finden, oder sich zu tarnen.

Mainz plant kostenlosen Nahverkehr an einem Tag im Monat

Immer mehr Menschen in Deutschland fahren mit Bus und Bahn, zuletzt begünstigte vor allem die Einführung des Deutschlandtickets einen neuen Hype für den öffentlichen Personennahverkehr: Im vergangenen Jahr fuhren laut Statistischem Bundesamt 3,7 Milliarden Menschen mit der Straßenbahn, 5 Milliarden mit dem Bus.

Zur Story