Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Vogelgrippe breitet sich weiter aus: Expertin schlägt Alarm

PRODUKTION - 15.12.2023, Mecklenburg-Vorpommern, Riems: In der N�he eines Putenmastbetriebes in der Gemeinde Lewitzrand, der in diesem Jahr bereits zwei Mal von einem Vogelgrippe-Ausbruch betroffen wa ...
Die Vogelgrippe verbreitet sich seit Monaten, Millionen von Tieren sind aufgrund einer Infektion verstorben oder mussten notgeschlachtet werden. Bild: dpa / Bernd Wüstneck
Klima & Umwelt

Ausbreitung der Vogelgrippe: Expertin schlägt Alarm

03.01.2024, 16:50
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die sogenannte Vogelgrippe wird zunehmend zum Problem. Seit Monaten breitet sich das Virus bei Nutz-, Zoo- und Wildvögeln aus – Millionen von Tieren sind bereits aufgrund einer Infektion gestorben oder mussten notgeschlachtet werden. Die Lage beunruhigt Expert:innen zunehmend.

ARCHIV - 28.02.2023, ---: Vierzehn Wochen alte Puten stehen in einem Putenstall. Die Zahl der Vogelgrippe-Ausbr
In der Geflügelhaltung kann es bei Vogelgrippe-Ausbrüchen zu einer schnellen Verbreitung kommen.Bild: dpa / Sven Hoppe

Denn erkranken Nutztiere wie Hühner und Puten, kann dies zu hohen Verlusten im Bestand führen, aber auch zur weiteren Ausbreitung beitragen. In sehr seltenen Fällen kann das Virus auch auf den Menschen übertragen werden und zu schweren Erkrankungen.

Noch keine Gefahr für den Menschen – aber Vorsicht ist geboten

Bislang besteht allerdings noch keine größere Gefahr für Menschen, auch wenn es bereits einige Todesfälle gab. Denn von den Säugetieren sind bisher größtenteils Nerze oder Seelöwen mit der Vogelgrippe infiziert gewesen, die andere Rezeptoren und ein anderes Immunsystem als wir Menschen haben.

Das bedeutet, dass wir uns bei ihnen eher nicht anstecken. Gefährlicher wäre es laut Expert:innen hingegen, wenn sich Schweine untereinander anstecken könnten, denn die sind dem Menschen – was das Immunsystem angeht – deutlich ähnlicher.

Allerdings merkte ein Experte von der Animal and Plant Health Agency im britischen Weybridge bereits vor knapp einem Jahr auf "Tagesschau.de" an: "Wir sollten nicht untätig bleiben, denn wir wissen natürlich, was mit dem Coronavirus passiert ist."

Erster Eisbär in Alaska an Vogelgrippe verendet – Virus besonders hartnäckig

Dazu kommt: Erst kürzlich wurde im US-Bundesstaat Alaska ein Eisbär tot aufgefunden. Untersuchungen ergaben, dass das Tier an der Vogelgrippe starb. "Dies ist der erste gemeldete Eisbärenfall überhaupt", sagte Tierarzt Bob Gerlach dem "Alsaska Beacon".

Eine besonders beunruhigende Entdeckung: Denn der Tod des Eisbären sei ein Zeichen für einen ungewöhnlich hartnäckigen und tödlichen Einfluss des Virus.

In Alaska hat sich der erste Eisbär mit der Vogelgrippe infiziert und ist daran gestorben.
In Alaska hat sich der erste Eisbär mit der Vogelgrippe infiziert und ist daran gestorben. bild: pexels / Pixabay

Die Ökosysteme in den Polarregionen sind den Expert:innen zufolge besonders anfällig für die Vogelgrippe. Der Grund: Dort sind viele Tiere beheimatet, die nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen und entsprechend nicht mit ähnlichen Viren wie der Vogelgrippe in Kontakt gekommen sind, wie der "Spiegel" berichtete.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Normalerweise fressen Eisbären Robben, die sie auf dem Eis jagen. Die Expert:innen gehen im Fall des Eisbären davon aus, dass dieser auf der Suche nach Nahrung auf verendete Vögel gestoßen und sich dabei mit der Vogelgrippe infiziert haben muss.

Vogelgrippe: Massensterben bei Pinguinen könnte Umweltkatastrophe werden

Die emeritierte Professorin für Naturschutzbiologie an der Universität von East Anglia, Diana Bell, bezeichnete die Entwicklung im "Guardian" als "entsetzlich".

Bereits vor längerer Zeit warnten Forschende in einer Studie davor, dass das Virus zu einem Massensterben in den Pinguinkolonien führen könne. Sollte es dazu kommen, könnte sich eine der größten Umweltkatastrophen der Neuzeit daraus entwickeln. Bell ergänzte:

"Dennoch bin ich nicht überrascht – in den letzten paar Jahren ist die Liste der getöteten Säugetiere enorm geworden. Die Seuche hat inzwischen so viele Raub- und Aasfresser getötet, dass es sich nicht nur um eine Geflügelkrankheit handelt."

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge ist es zuletzt immer wieder vorgekommen, dass sich vereinzelt auch Säugetiere angesteckt haben, die zuvor vermutlich Kontakt zu infizierten Vögeln oder Geflügel hatten. So wurde das Virus H5N1 in Deutschland Anfang 2023 etwa auch bei fleischfressenden Wildtieren nachgewiesen, wie beispielsweise bei Füchsen in Niedersachsen.

ARCHIV - Ganz sch�n neugierig:�Besondere Scheu vor dem Fotografen scheint dieser Fuchs in freier Wildbahn im Haliburton Forest nicht zu haben. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn - Honorarfrei nur f�r Bezieh ...
2023 steckten sich auch Füchse in Niedersachsen schon mit der Vogelgrippe an.Bild: dpa-tmn / Andreas Drouve

Am Dienstagnachmittag teilte das Gesundheits- und Verbraucherschutzministerium in Potsdam zudem mit, dass sich der Verdacht auf die Geflügelpest im Tierpark Cottbus bestätigt hat. Der Erreger sei bisher bei fünf Schwänen und einer Ente amtlich festgestellt worden, weswegen der Park bis mindestens Freitag geschlossen bleibt. Weitere Untersuchungen sollen klären, ob sich die Vogelgrippe weiter verbreitet hat, wie "Merkur.de" berichtete.

Vorsicht, geschützt: Wie hoch das Bußgeld für das Töten von Wespen ausfällt

Droht uns diesen Sommer eine Wespenplage? Bis jetzt herrschen die perfekten Bedingungen für ein starkes Wachstum der Insekten – der Winter war mild und der Frühling feucht. Laut Experten könnte 2024 demnach zum "Wespenjahr" werden.

Zur Story