Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Gärtnern: Diese Pflanzen sind in Deutschland verboten – hohe Strafen drohen

Gießkanne Gartenarbeit Pflanzen
Der Persische Bärenklau zählt zu den illegalen Pflanzen in Deutschland und der EU.bild: imago images / zoonar
Klima & Umwelt

Vorsicht vor hohen Strafen: Diese Pflanzen gehören nicht in den Garten

06.05.2024, 11:10
Mehr «Nachhaltigkeit»

Narzisse, Krokus oder Tulpe: Wenn die Temperaturen in Deutschland wieder steigen, haucht die bunte Blumenvielfalt der Natur wieder Leben ein. Endlich ist Schluss mit kahlen Bäumen und Sträuchern.

Einige Hobbygärtner:innen statten den Gärtnereien und Baumärkten dann einen Besuch ab, um sich ein paar Pflanzen auszusuchen und den Balkon oder den Garten zu schmücken. Doch beim Einpflanzen von manchen Arten solltest du vorsichtig sein: In Deutschland und der gesamten EU gibt es strenge Regeln und hohe Strafen für das Einsetzen und Wachsen von invasiven Pflanzenarten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Wie hoch ist das Bußgeld für den Anbau von invasiven Pflanzen?

Die unerwünschten Arten gehen sehr aggressiv vor, breiten sich schnell aus und verdrängen einheimische Pflanzen. Das stellt eine enorme Gefahr für das Ökosystem und die Biodiversität dar.

Druesiges Springkraut, Indisches Springkraut Impatiens glandulifera, bluehend, Deutschland Himalayan balsam, Indian balsam, red jewelweed, ornamental jewelweed, policeman s helmet Impatiens glandulife ...
Das Platzenlassen der Schoten des Springkrauts macht zwar Spaß, jedoch verdrängt sie andere Pflanzen am Flussufer. Bild: imago images / blickwinkel

Invasive Arten sind außerdem sehr anpassungsfähig und gedeihen seelenruhig ohne natürliche Feinde. Deshalb vermehren sie sich rapide und können hohe Kontrollkosten verursachen.

Falls du deinem Portemonnaie sowie der heimischen Flora und Fauna einen Gefallen tun möchtest, solltest du unter keinen Umständen eine der folgenden Pflanzen blühen lassen. Die invasiven Arten sind in Deutschland und der gesamten EU verboten. Das Bundesnaturschutzgesetz fordert für den Anbau deftige Strafen von bis zu 50.000 Euro.

Illegale Pflanzen: Welche Arten sind gefährlich und verboten?

  • Götterbaum (Ailanthus altissima): Der Götterbaum – auch Himmelsbaum genannt – bedroht lokale Pflanzen und stößt giftige Chemikalien aus, die das Wachstum anderer Arten stören.
  • Gemeine Seidenpflanze (Asclepias syriaca): Der Name spricht bereits Bände. Das Gewächs kommt ursprünglich aus Nordamerika und wächst schnell, ohne auf heimische Arten Rücksicht zu nehmen.
  • Karolina-Haarnixe (Cabomba caroliniana): Zusammen mit kleinen Felsen und Schiffswracken ist die Karolina-Haarnixe eine beliebte Dekoration für ein Aquarium. Jedoch wird sie in heimischen Gewässern zum Problem: Sie drängt lokale Wasserpflanzen zurück und gefährdet Gewässer-Ökologien.
  • Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum): Die Pflanze kann Hautirritationen hervorrufen oder lokale Arten überwuchern und verschwinden lassen.
  • Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera): Das Kraut stammt aus dem Hochgebirge Himalaya und nimmt Pflanzen am Flussufer den Lebensraum weg.
  • Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica): Der Knöterich ist ein hartnäckiger Verwüster. Er macht vor nichts Halt und kann durch Beton wachsen oder Fundamente zerstören.
  • Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes): Die Pflanze breitet sich wie ein großer Teppich auf der Wasseroberfläche aus und bedroht damit das ökologische Gleichgewicht.
  • Persischer Bärenklau (Heracleum persicum): Bislang hat es der Persische Bärenklau noch nicht nach Deutschland geschafft. Aber er steht bereits auf der EU-Liste, damit die Ausbreitung so gut wie möglich vorgebeugt wird.

Verbotene Pflanzen im Garten: Erwartet mich sofort eine Strafe?

Falls sich eine illegale Pflanze in deinem Garten ungewollt und rasant ausbreitet, dann musst du dringend etwas dagegen unternehmen. Das Gewächs muss sofort und fachgerecht entfernt werden.

Wenn du Pflanzen online oder im Ausland bestellst, muss du besonders vorsichtig sein. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du die lateinischen Namen der Gewächse abgleichen.

Aber keine Sorge: Dass sofort eine Bußgeldstrafe kommt, wenn eine illegale Pflanze im Garten entdeckt wird, ist eher unwahrscheinlich. Wenn jemand Wind davon bekommt, musst du das Gewächs erstmal entfernen – und die Kosten dafür selbst tragen.

Ragweed closeup, common allergy plant, Ragweed, highly allergic plant releaseing pollens in the end of August, Ragweed, highly allergic plant releaseing pollens in the end of August, 07.10.2021, Copyr ...
Das Beifußblättrige Traubenkraut produziert unzählige Pollen und macht Allergiker:innen so das Leben schwer.Bild: imago images / Gudella

Doch Achtung: Es ist möglich, dass illegale Pflanzen unabsichtlich vor dem Jahr 2015 eingesetzt wurden. Die Liste wurde nämlich zu diesem Zeitpunkt erweitert. Falls dir eine unbekannte Art in deinem Garten auffällt, die dort schon länger vor sich hin blüht, solltest du das prüfen.

Gelten noch weitere Vorschriften zu Pflanzen im Garten?

Je nach Bundesland gibt es noch weitere Einschränkungen für Kleingärtner:innen. Diese sind in der jeweiligen Kleingartenverordnung festgeschrieben, deren Regeln von jedem Gartenverein befolgt werden müssen.

Der Landesverband Sachsen der Kleingärtner führt beispielsweise eine ausführliche Liste, die nicht nur ein Verbot für invasive Arten enthält, sondern auch den Anbau von stark wachsenden Pflanzen wie Bambus oder Chinaschilf verbietet.

Gewächse, die Krankheiten übertragen wie Feuerbrand, Johannisbeer-Säulenrost und das Beifußblättrige Traubenkraut, das starke Allergien bewirken kann, sind ebenfalls tabu.

Wenn du dir unsicher bei dem Thema sein solltest, liest du dir am besten die Kleingartenverordnung deines Bundeslandes durch oder bittest den Gartenvereinsvorstand um Rat.

Betäubungsmittelgesetz: Welche Pflanzenarten gelten als Drogen?

Laut dem Betäubungsmittelgesetz (BTMG) sind einige Pflanzenarten illegal, da aus ihnen Drogen produziert werden können. Darunter fallen beispielsweise Schlafmohn, Cocastrauch oder Azteken-Salbei.

Neue gesetzliche Regelung: In Deutschland ist seit dem 1. April der Besitz von bis zu drei weiblichen Cannabis-Pflanzen erlaubt.

Experten besorgt: Kaktus-Art wegen Klimakrise in Florida ausgestorben

Die Klimakrise ist allgegenwärtig und zeigt auch in Deutschland ihre Auswirkungen: Auf trockene Sommer folgen Flutkatastrophen, nach dem Hochwasser der letzten Monate droht eine Mückenplage. Aktuell reichen sich abwechselnd Starkregen, Hitzewellen, Gewitter, Hagel und Schwüle die Hand, gleichmäßige Temperaturen gibt es diesen Sommer nicht.

Zur Story