Nachhaltigkeit
Supermarkt

Supermarkt: Lippenstifte im Öko-Test – verheerendes Ergebnis veröffentlicht

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 11: Sara Carnicella wears a green long coat with large oversized lapels from Natan, a green wool pullover from Natan, a red checked wool beret hat from Anthony Peto, a golden  ...
Viele tragen tagtäglich Lippenstift. Doch das birgt gesundheitliche Gefahren, wie "Öko-Test" jetzt herausfand.Bild: Getty Images Europe / Edward Berthelot
Supermarkt

Lippenstifte im Öko-Test: Verheerendes Ergebnis veröffentlicht

30.01.2023, 15:43
Mehr «Nachhaltigkeit»

"Rote Lippen soll man küssen", sang schon Cliff Richard in seinem gleichnamigen Song. Aber stimmt das wirklich? Denn dass das Beauty-Produkt zur Gesundheitsgefahr werden könnte, darüber denkt man meist nicht nach.

Sollte man aber.

Denn die Zeitschrift "Öko-Test" hat insgesamt 18 matte, rote Lippenstifte genauer unter die Lupe genommen. Mit verheerendem Ergebnis. Acht Lippenstifte bekamen das Urteil "ungenügend", fünf weitere schnitten "mangelhaft" ab. Kein einziger der getesteten Lippenstifte erhielt das Urteil "sehr gut" oder "gut".

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Lippenstift-Test: Bedenklich für die Gesundheit

Der Grund: Alle 18 untersuchten Lippenstifte enthalten Titandioxid, darunter auch sechs Naturkosmetikprodukte. Dieser Stoff steht im Verdacht, bei oraler Einnahme – was bei Lippenstiften also ständig der Fall ist – eine erbgutverändernde Wirkung zu haben.

"Öko-Test" fand gar heraus, dass Frauen, die täglich Lippenstift tragen, bis zu 57 Milligramm der Paste am Tag zu sich nehmen. Überschlagen auf das gesamte Jahr essen diese Menschen so quasi rund fünf Lippenstifte. Zu erkennen ist der Stoff an dem Code CI 77891. Weil der Stoff so bedenklich ist, wurde er als Lebensmittelzusatzstoff bereits EU-weit verboten.

Die meisten Lippenstifte sind gesundheitlich bedenklich.
Die meisten Lippenstifte sind gesundheitlich bedenklich.bild: pexels / Ali Pazani

Roter Lippenstift im Test: Testsieger gibt es nicht – es fallen alle durch

Gewinner-Lippenstifte konnte "Öko-Test" bei dieser Untersuchung nicht küren. Die besten der 18 getesteten Lippenstifte – und das waren lediglich fünf – bewegten sich im Mittelfeld. Sie erhielten die Note "befriedigend" und "ausreichend".

Gerade noch zu empfehlen sind:

  • Alverde Matt Lipstick 10, ("befriedigend")
  • Lavera Velvet Matt Lippenstift 04 von Laverana ("befriedigend")
  • Benecos Natural Mat Lipstick Wow! von Cosmondial ("befriedigend")

Dior, Maybelline, Chanel: Im Test fallen viele bekannte Marken durch

Auch wenn man oft annimmt, dass man mit teuren Markenprodukten am besten fährt – dem ist nicht so. Das zeigt auch das Urteil von "Öko-Test", in dem teure Markenprodukte massenhaft durchfallen.

In ihnen fanden sich vor allem Erdölkomponenten wie Paraffine, die durch die orale Aufnahme als bedenklich eingestuft werden. Lediglich in zertifizierter Naturkosmetik sind diese nicht erlaubt.

Mineralöl, Silikone, Farbstoffe – diese Lippenstifte sind besonders bedenklich

In drei der untersuchten Lippenstifte wies "Öko-Test" aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nach. Diese stehen unter Verdacht, krebserregende Bestandteile zu enthalten.

Enthalten ist MOAH der Untersuchung zufolge etwa in dem Lippenstift von Manhattan. Paraffine fand das Labor unter anderem in dem Maybelline-Lippenstift, der außerdem auch Silikone und bedenkliche Farbstoffe enthält.

Diese Lippenstifte stufte "Öko-Test" unter anderem als "ungenügend" ein:

  • Chanel Rouge Allure Velvet Luminous Matte Lip Color, 56
  • L'Oréal Color Riche Intense Volume Matte, 188
  • Manhattan Lasting Perfection Matte Lipstick, 400
  • Maybelline Color Sensational Ultimatte, 299

Öko-Test: Kinderarbeit für Glitzer und Schimmer-Effekte im Lippenstift

Doch nicht nur gesundheitliche Aspekte spielten in der Bewertung von "Öko-Test" eine Rolle, auch die Art der Herstellung wurde kontrolliert. Mitentscheidend für das schlechte Gesamtergebnis war auch, dass an der Produktion der Lippenstifte zum Teil Kinder beteiligt waren.

Für den Glitzer- und Schimmer-Effekt bei Lippenstiften und Lidschatten wird das Mineral Mica benötigt. Abgebaut wird der Rohstoff unter anderem in Madagaskar, China, Indien und den USA. Besonders hoch ist die Anzahl illegaler Minen einer Recherche der "Zeit" zufolge aber in Indien, von wo etwa ein Viertel des Minerals abgebaut wird.

Das Problem: Die Arbeitsbedingungen in den Minen sind zumeist lebensgefährlich. Dass oft Kinder als Arbeiter:innen eingesetzt werden, verschlimmert das Problem nochmals.

Lippenstifte im Test: Nur ein Anbieter glänzte mit offener Lieferkette

Um die Lieferketten für Kund:innen offenzulegen, forderte "Öko-Test" die Hersteller dazu auf, ihre Bezugsquellen des Minerals Mica nachzuweisen. Dies soll auch in künftigen Tests von Kosmetikprodukten zum Standardkriterium werden.

Bei den Lippenstiften glänzte allerdings nur ein Anbieter mit einer transparenten Lieferkette von der Mine bis zum fertigen Lippenstift – Alverde.

EM 2024: Fans verärgert über Bahn-Chaos – "Die Deutsche Bahn is' so im Oasch"

Die Fans sind teils kaum zu unterscheiden vom Bahnhofspersonal, das in roten DB-Shirts oder orangefarbenen Warnwesten den Touris Weganweisungen gibt und gratis Chipstüten verteilt. Doch es gibt sie: grell orangefarbene Trikots bei den Fans aus den Niederlanden, tiefrote bei denen aus Österreich.

Zur Story