Nachhaltigkeit
Urlaub & Freizeit

Urlaub in der Schweiz: Autofahrern droht neue harte Strafe

Foto Manuel Geisser 11.09.2023 Schweiz,Kanton Uri. Gotthardtunnel gesperrt. Bild : Autos fahren auf der Kantonsstrasse ins Tessin *** Photo Manuel Geisser 11 09 2023 Switzerland,Canton Uri Gotthard tu ...
Deutsche Autofahrer:innen in der Schweiz sollten ab jetzt vorsichtiger sein.Bild: imago images/manuel geisser
Urlaub & Freizeit

Urlaub in der Schweiz: Neue Strafen für Reisende – Regeln gelten ab sofort

04.05.2024, 08:14
Mehr «Nachhaltigkeit»

Für viele Deutsche bleibt die Schweiz ein beliebter Urlaubsort: Nicht nur wirken die Berge und die idyllische Landschaft anziehend, auch ist das Nachbarland von hier aus gut mit dem Auto zu erreichen.

Deutsche, die dabei gerne mal schneller mit dem Auto unterwegs sind, hatten in der Schweiz bisher wenig Probleme: Wer auf dortigen Straßen zu doll aufs Gaspedal gedrückt hat, musste nur selten mit Bußgeldern rechnen. Das wird sich allerdings jetzt ändern.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Deutsche Autofahrer wurden bisher verschont

Bisher hatten Deutsche, die im Urlaub in der Schweiz gegen die Verkehrsregeln verstoßen haben, selten etwas zu befürchten. Der Grund: In Deutschland konnten Bußgelder aus Nicht-EU-Ländern bisher nicht vollstreckt werden. Neben der Schweiz gilt das also auch für Großbritannien, Norwegen sowie Liechtenstein.

Wer bisher mit dem Auto durch die Schweiz gerast ist und ein Knöllchen bekommen hat, konnte dieses daher meistens einfach aussitzen. Jedenfalls, solange man nicht vorhatte, dorthin zurückzufahren. Denn bei Wiedereinreise wären die Strafen fällig gewesen.

Neue Regelung: Hohe Strafen für deutsche Schnellfahrer

Mit dem neuen Polizeivertrag zwischen Deutschland und der Schweiz ändert sich das allerdings ab sofort. Anfang April 2024 tauschten der deutsche Botschafter in Bern, Michael Flügger, sowie die Direktorin des Bundesamtes für Polizei, Nicoletta della Valle, ihre Ratifizierungsurkunden aus. Damit stand fest: Ab dem 1. Mai 2024 werden nicht bezahlte Bußgelder aus der Schweiz vom Bundesamt für Justiz in Bonn eingetrieben.

Deutsche Urlauber:innen, die gerne mal rasen, sollten diese Regelung nicht ignorieren. Denn Geldstrafen für Verkehrsverstöße fallen in der Schweiz deutlich höher aus als in Deutschland.

Beispiel: Eine Tempo-Überschreitung von 20 Kilometern pro Stunde außerorts kostet in dem Nachbarland bereits 180 Franken, umgerechnet etwa 184 Euro. In Deutschland würde der gleiche Verstoß nur 60 Euro kosten.

Weitere Strafen für Autofahrer drohen

Im Übrigen greift die neue Regelung nicht nur bei Tempo-Überschreitungen. Auch weitere Verstöße gegen die Verkehrsregeln in der Schweiz haben teils hohe Bußgelder zur Folge und werden mitunter mit weiteren Sanktionen verknüpft:

Wer zum Beispiel in dem Nachbarland zwei Stunden falsch parkt, riskiert bereits eine Strafe von etwa 40 Euro. In Deutschland zahlt man für einen solchen Verstoß lediglich 10 Euro. Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, kann mit einer Strafe von etwa 100 Euro rechnen. Tempo-Überschreitungen können wiederum neben Bußgeldern auch einen Führerscheinentzug von mindestens einem Monat zur Folge haben.

Der neue Polizeivertrag regelt übrigens nicht nur, wie mit Verkehrssünder:innen umzugehen ist. Laut dem ADAC dient er auch der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von "Terroristen, Menschenschmugglern, Geldautomatensprengern und Mafiosi."

Auto-Verkehr in deutschen Großstädten wird immer weniger

Die Verkehrswende ist in Sachen Klimaschutz ein wichtiger Aspekt. Schon lange hören wir, dass es weniger Verbrennermotoren auf den Straßen braucht, ein besseres Angebot an Bus- und Bahnverbindungen, sowie mehr und vor allem sichere Fahrradwege.

Zur Story