Dark, turbulent, stormy sky with rain curtain at sunset in South Dakota

Da braut sich was zusammen... Bild: E+ / BeyondImages

Normaler Herbststurm oder Klimawandel? Der Sturmmonitor verrät's

Mit dem Klimawandel wird Experten zufolge die Zahl extremer Wetterereignisse zunehmen, beispielsweise von Hitzewellen, Dürren oder Stürmen in Küstenregionen. Viele Menschen fragen sich bei einem schweren Sturm folglich, ob es sich um einen normalen Herbststurm handelt – oder ob der Sturm auf den Klimawandel zurückzuführen ist.

Eine Antwort darauf will die Website "Sturmmonitor" des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) bieten, die jetzt online gegangen ist. Der Sturmmonitor vergleicht die aktuelle Sturmsituation mit Winddaten aus den vergangenen sieben Jahrzehnten, teilte das Zentrum mit. Die Website richte sich gleichermaßen an die interessierte Öffentlichkeit, die Medien und Behörden.

Besucher der Website können beispielsweise ablesen, wie viele Stürme es in der laufenden Saison oder im vergangenen Monat gegeben hat und inwieweit die Zahl vom langjährigen Trend abweicht.

"Im Hinblick auf den Klimawandel dürfte für viele besonders interessant sein, dass die vergangenen Jahre keineswegs die sturmreichsten waren", sagte der Meteorologe Oliver Krüger. So sei die Sturmintensität in den 1980er und frühen 1990er Jahren deutlich größer gewesen als heute. Das schwerste Sturmereignis sei der Orkan "Adolph Bermpohl" im Jahr 1967 gewesen.

(ftk/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Wunderwaffe gegen Klimawandel? Die Rettung von Mangroven in Kenia

Der Weg führt erst durch dichtes, trockenes Gebüsch. Dann wird die Luft feuchter, der Boden matschiger. Auf einmal ragen meterhohe Bäume aus der weichen Erde, breite Baumkronen mit Wurzeln wie Tentakeln eines Kraken. Es ist Ebbe und die Mangrovenbäume sind in ihrer ganzen Pracht zu sehen. "Es kann bis zu 20 Jahre dauern, bis eine Mangrovenplantage gewachsen ist", erklärt Josphat Nguu, während er die grünen Giganten inspiziert.

Der Meeresbiologe und seine Kollegen vom Projekt "Mikoko Pamoja" …

Artikel lesen
Link zum Artikel