Panorama

British Airways: Pilot begeht kurz vor Abflug einen folgenschweren Fehler

ARCHIV - 09.09.2019, Gro
Pilot beging einen fatalen Fehler vor Abflug eines British-Airways-Flugs.Bild: PA Wire
Panorama

British Airways: Pilot begeht kurz vor Abflug einen folgenschweren Fehler

07.02.2024, 19:40
Mehr «Panorama»

Ob auf einer Geschäftsreise, auf dem Weg in den Urlaub oder zu einem Besuch bei der Familie – wenn das Flugzeug einmal in der Luft ist, lehnen sich viele Passagiere beruhigt zurück. Auch die Crew kann sich dann auf den Autopiloten als Unterstützungssystem verlassen. Auf die menschlichen Fähigkeiten kommt es insbesondere beim Start und der Landung einer Maschine an.

Auch die Passagiere eines Flugs von British Airways vertrauten beim Abflug auf ihren Piloten. Dem unterlief jedoch ein fataler Fehler mit Folgen für Fluggäste und die Airline selbst.

Pilot von British Airways begeht gefährlichen Fehler vor Abflug

Wer häufig fliegt, kann die Sicherheits-Einweisung vor dem Abflug wahrscheinlich schon auswendig. Masken, Schwimmwesten und auch Ausgänge werden da routiniert erklärt. Glücklicherweise bleibt es meist bei einer theoretischen Einführung. Am Samstag am Londoner Flughafen Heathrow kam es jedoch zu einem ungewollten Test der Rettungsrutsche.

Während die Passagiere des Airbus A320 angeschnallt auf den Abflug nach Rumänien warteten, unterlief dem Piloten ein folgenschwerer Fehler. Statt nämlich das Flugzeug für den Start fertig zu machen, betätigte er die aufblasbare Rutsche. Die soll den Passagieren eigentlich als Notausgang dienen. In London sorgte sie jedoch für ewige Verzögerungen. Das berichtete die britische Zeitung "The Sun".

British Airways plane carrying Britain's Prince William and Catherine, Princess of Wales, arrives at Boston Logan International Airport on Wednesday, Nov. 30, 2022. The Prince and Princess of Wal ...
Passagiere mussten drei Stunden warten, bis sie London endlich verlassen konnten.Bild: Pool The Boston Globe / John Tlumacki
Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Pilot wurde demnach umgehend vom Flugdienst entlassen. Die Folgen seines fatalen Fehlers mussten dann andere ausbaden. Statt um 9.55 Uhr konnten die Passagiere London erst um 13:15 Uhr verlassen.

Rettungskräfte mussten drei Stunden lang die Schäden beseitigen

In der Zwischenzeit mussten Rettungskräfte den Schaden erstmal beseitigen. Sie arbeiteten am Flugsteig 24E auf Hochtouren, um das Chaos zu beheben. Mit dem Airbus A320 konnten die Passagiere dann jedoch trotzdem nicht nach Rumänien fliegen. Sie mussten in ein anderes Flugzeug umsteigen, das – glücklicherweise – von einem neuen Piloten geflogen wurde.

Rettungskräfte mussten den Schaden beseitigen.
Rettungskräfte mussten den Schaden beseitigen.www.thesun.co.uk

Doch wie konnte dem Piloten dieser fatale Fehler überhaupt passieren? Immerhin sollte der Startvorgang eigentlich fehlerfrei laufen. Ursache für die plötzlich ausgeklappte Rutsche war wohl, dass der Pilot die Türe vor dem Öffnen nicht entschärft hatte. Dieses Versehen löste dann scheinbar die aufblasbare Rutsche aus.

British Airways muss für Fehler des Piloten blechen

Der Fehler vermieste jedoch nicht nur den Fluggästen an Board des Airbus A320 den Samstag. Auch für die Fluggesellschaft British Airways hatte das fatale Versehen des Piloten ärgerliche Folgen. 50.000 Pfund, also umgerechnet über 58.000 Euro, kostet die Airline das Missgeschick.

Themen
An Protesten im Iran beteiligte 17-Jährige soll aus Berlin abgeschoben werden
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Eine in ihrer Heimat Iran an den Frauenrechtsprotesten beteiligte 17-jährige Kurdin und ihre 70-jährige Großmutter sollen nach Angaben von Pro Asyl am Freitagnachmittag vom Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) aus Deutschland abgeschoben werden. Ihr Abschiebeflug solle in die Türkei gehen – "obwohl ihnen von dort die Kettenabschiebung in den Iran droht", erklärte die NGO.

Zur Story