Panorama
Kriminalität

Mediamarkt: Falsche Mitarbeiter betrügen Kunden um 8000 Euro – Festnahme

ARCHIV - 29.06.2018, Bayern, Ingolstadt: Ein Schild mit dem Schriftzug von Media Markt. (zu dpa:
Betrüger gaben sich als Mitarbeiter von Media Markt aus.Bild: dpa / Armin Weigel
Panorama

Mediamarkt: Falsche Mitarbeiter betrügen Kunden um 8000 Euro – Festnahme

05.04.2024, 14:18
Mehr «Panorama»

Trickbetrug genießt in Deutschland Hochkonjunktur. Vor allem alte Menschen werden häufig ins Visier von Kriminellen genommen. Besonders bekannt ist der Enkeltrick, bei dem sich Betrüger:innen als nahe Verwandte in Geldnot ausgeben.

Für diese Art des Betrugs dürften mittlerweile viele Menschen sensibilisiert sein. Doch die Täter:innen haben ihre perfiden Maschen längst weiterentwickelt. Jüngere Menschen sollten sich nicht in falscher Sicherheit wähnen. Auch sie können leicht zum Opfer werden, wie ein aktueller Fall aus Hamburg zeigt.

Mann in Hamburg von falschen Mediamarkt-Mitarbeitern abgezockt

Ein 35-Jähriger war auf einer Online-Verkaufsplattform auf Smartphones zu besonders günstigen Konditionen aufmerksam geworden. Der Clou bei diesem verlockenden Angebot: Die Verkäufer hätten angeblich Zugriff auf ein Sonderkontingent. Sie seien nämlich Mitarbeiter des Elektronikfachmarkts Mediamarkt.

Das weckte bei dem Schnäppchenjäger Vertrauen, sodass er eine Übergabe der Smartphones vereinbarte. Der Ort des Treffens überzeugte den ahnungslosen Kunden vollends von der Seriosität des Angebots. Der Deal sollte vor dem Mitarbeitereingang einer Mediamarkt-Filiale in Hamburg-Poppenbüttel abgewickelt werden.

Doch wie die Polizei am Donnerstag in einer Pressemitteilung berichtet, endet die Übergabe für den 35-Jährigen an diesem Mittwochmorgen mit einem bösen Erwachen. Nachdem er den beiden vermeintlichen Mitarbeitern das Geld ausgehändigt hatte, entfernten sich diese unter dem Vorwand, eine Rechnung erstellen zu wollen.

Als der Käufer den Betrug realisierte, waren die Täter längst verschwunden und er um stolze 8000 Euro ärmer. Die Smartphones bekam er nie zu Gesicht.

Der Geschädigte erstattete daraufhin eine Strafanzeige beim zuständigen Polizeirevier, woraufhin das Landeskriminalamt die Ermittlungen übernahm. Der Polizei gelang ein rascher Fahndungserfolg.

Die Ermittler:innen kamen den beiden Tatverdächtigen schnell auf die Spur. So konnten bereits am Donnerstagabend zivile Einsatzkräfte der Polizei die beiden Tatverdächtigen im Hamburger Stadtteil Jenfeld festnehmen.

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Einsatzkräfte die mutmaßliche Beute. Außerdem wurden 1000 Euro Falschgeld und weitere Beweismittel beschlagnahmt. Die Tatverdächtigen wurden nach der Festnahme vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der 34-Jährige und 58-Jährige werden verdächtigt, bereits im Februar mit der gleichen Masche aktiv gewesen zu sein. Dabei hatten die Tatverdächtigen ihr Opfer zur Warenausgabe eines Mediamarkts in Hamburg-Harburg gelockt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Wie im ersten Fall verschwanden die Täter nach der Übergabe des Geldes, ohne die Ware zu übergeben. Die dreisten Betrüger konnten so 20.000 Euro erbeuten.

Der Betrugsfall zeigt, dass besonders beim Verkauf auf Online-Plattformen Grund zur Vorsicht geboten ist. Vermeintlich tolle Schnäppchen können sich schnell als dreiste Täuschung entpuppen.

Von der Leyen kritisiert Besuch von Orbán bei Putin
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Ungarns rechtspopulistischer Ministerpräsident Viktor Orbán ist zu einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau eingetroffen. Das teilte Orbáns Sprecher Bertalan Havasi mit. Zu Beginn des Treffens im Kreml sagte Putin in Richtung Orbán, er gehe "davon aus, dass Sie dieses Mal nicht nur als langjähriger Partner, sondern auch als Vorsitzender des Rates der Europäischen Union gekommen sind". Putin wolle die Gelegenheit nutzen, mit Orbán über die "Zwischentöne zu sprechen", die sich im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt entwickelt hätten.

Zur Story