Panorama
Top-News kompakt

Top-News: Mbappé spielt künftig für Real Madrid

03.06.2024, Frankreich, Clairfontaine: Der französische Fußballspieler Kylian Mbappe im Vorfeld der UEFA Euro 2024 im Trainingszentrum der französischen Fußballnationalmannschaft. Foto: Sarah Meyssonn ...
Frankreichs Fußball-Superstar Kylian Mbappé wechselt von Paris Saint-Germain zu Real Madrid.Bild: Reuters Pool/AP / Sarah Meyssonnier
Top-News kompakt

Mbappé spielt künftig für Real Madrid

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
03.06.2024, 15:4903.06.2024, 20:01
Mehr «Panorama»

Wechsel perfekt: Mbappé spielt künftig für Real Madrid

Der lange erwartete Wechsel von Frankreichs Starspieler Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain zu Champions-League-Sieger Real Madrid ist perfekt. Der spanische Spitzenclub teilte die Verpflichtung des Weltmeisters von 2018 am Montag mit. Mbappé erhält in der spanischen Hauptstadt einen Vertrag über fünf Jahre bis Mitte 2029. Da sein Vertrag bei PSG im Sommer ausläuft, muss Real keine Ablösesumme zahlen.

Immer wieder war mit Blick auf den auslaufenden Vertrag über die sportliche Zukunft des Vize-Weltmeisters spekuliert worden. Der im Pariser Vorort Bondy geborene Mbappé spielt seit seinem Wechsel von der AS Monaco im Jahr 2017 bei PSG und ist bereits Rekordtorschütze des Clubs. Sechsmal holte er mit Paris die Meisterschaft und viermal den Pokal.

Hochwasser: Einsatzkräfte bergen zwei Tote aus Keller in Schorndorf

Bei dem Hochwasser in Baden-Württemberg sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Aalen sagte, wurden am Montag in einem Haus in Schorndorf im Rems-Murr-Kreis die Leichen eines Mannes und einer Frau gefunden. Damit erhöhte sich die Zahl der bei dem aktuellen Hochwasser in Süddeutschland ums Leben gekommenen Menschen auf mindestens vier, nachdem bereits in Bayern zwei Tote geborgen worden waren.

03.06.2024, Hessen, Hattenheim: Das Hochwasser des Rhein hat den Uferbereich in Hattenheim samt einer Gaststätte überschwemmt (Luftaufnahme mit einer Drohne). Der Pegel des Rheins soll zunächst weiter ...
Bei dem Hochwasser in Baden-Württemberg sind zwei Menschen ums Leben gekommen.Bild: dpa / Boris Roessler

Die Hochwasser-Lage im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen stabilisiert sich langsam. Im stark von den Fluten betroffenen Schrobenhausen haben die Vorbereitungen für die Aufräumarbeiten begonnen.

Hochwasser-Not: Kanzler Scholz sagt Solidarität zu

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Betroffenen des Hochwassers Solidarität zugesichert. Solidarität sei das, "was wir als Menschen am meisten brauchen", sagte er am Montag im oberbayerischen Reichertshofen. "Wir werden alles dazu beitragen, auch mit den Möglichkeiten des Bundes, dass hier schneller weiter geholfen werden kann."

Attacke in Mannheim: Bundesanwaltschaft ermittelt

Nach dem tödlichen Messerangriff von Mannheim hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen übernommen. Das teilte eine Sprecherin der obersten deutschen Anklagebehörde am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

Bei dem Angriff in Mannheim auf Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa wurde ein Polizist schwer verletzt. Der 29 Jahre alte Beamte starb am Sonntag. Auch fünf Mitglieder der Pax-Europa-Bewegung wurden bei dem Angriff verletzt.

Die Attacke und der Tod des Polizisten lösten parteiübergreifend Bestürzung und Trauer aus. Am Montag begann eine Debatte über Konsequenzen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte ein konsequentes Vorgehen gegen Übergriffe auf Amtsträger und Sicherheitskräfte an.

FTI Touristik GmbH ist insolvent – Reisen ab Dienstag abgesagt

Der drittgrößte Reisekonzern Europas, FTI, ist insolvent. Die Obergesellschaft des Unternehmens, die FTI Touristik GmbH, stellte am Montag in München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Gebuchte Reisen können voraussichtlich nicht mehr angetreten werden. Für Kund:innen bereits angetretener Pauschalreisen springt der Deutsche Reisesicherungsfonds ein, wer nur Einzelleistungen wie eine Hotelübernachtung oder einen Mietwagen gebucht hat, fällt allerdings nicht darunter.

Es werde "mit Hochdruck" daran gearbeitet, dass Kunden bereits angetretene Reisen planmäßig beenden können, erklärte FTI. Dies habe "jetzt oberste Priorität". Es sei eine Hotline für Kunden eingerichtet worden, auf der Website ist zudem eine Liste der häufigsten Fragen sowie Informationen zu Ansprechpartnern zu finden. Die Telefonerreichbarkeit war am frühen Montagnachmittag allerdings wegen der vielen Anrufe einschränkt.

Claudia Sheinbaum wird Mexikos erste Präsidentin

Die linke Regierungskandidatin Claudia Sheinbaum wird laut der offiziellen Hochrechnung Mexikos erste Präsidentin. Die Ex-Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, die als Favoritin galt, erhielt bei der Präsidentenwahl am Sonntag zwischen 58,3 und 60,7 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt des lateinamerikanischen Landes am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Ihre beiden Rivalen, Xóchitl Gálvez und Jorge Álvarez, hätten sie angerufen und ihr zum Sieg gratuliert, sagte Sheinbaum vor der Presse.

Glückwünsche gab es auch vom amtierenden linkspopulistischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. "Mit all meiner Zuneigung und meinem Respekt gratuliere ich Claudia Sheinbaum. Sie wird die erste Präsidentin Mexikos in der 200-jährigen Geschichte der Republik sein", sagte der Präsident in einer Videobotschaft. Sheinbaum ist eine enge Vertraute von López Obrador, der laut Verfassung nach seiner sechsjährigen Amtszeit nicht erneut antreten durfte. Beide gehören der linken Partei Morena an.

(mit Material von dpa und afp)

Macron nimmt Rücktritt der französischen Regierung an
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat gut eine Woche nach der zweiten Runde der Parlamentswahl den Rücktritt der Regierung von Premierminister Gabriel Attal angenommen. Das teilte der Präsidentenpalast am Dienstag in Paris mit. Die bisherige Regierung bleibe "bis zur Ernennung einer neuen Regierung geschäftsführend im Amt".

Zur Story