Spaß
Bild

Restauration ist kein Zuckerschlecken. acre/getty/watson-montage

Nicht jeder Kunstlehrer ist ein Picasso 😝 – dieser Fail-Freitag ist der beste Beweis

Willkommen zurück bei einer neuen Folge:

It's Friday, Friday! Gotta get a fail on Friday!

Animiertes GIF GIF abspielen

U know it, girl. giphy

Unser heutiger Fail-Freitag führt uns ins malerische Estella im Norden Spaniens. Dort steht in einer Kapelle seit rund 500 Jahren eine Holzstatue des Heiligen Georgs.

So sah die Statue aus:

Bild

julio asuncion/acre

Weil der Zahn der Zeit auch am alten Georg nagte, beauftragte die arme Kirchengemeinde offenbar einen Kunstlehrer des Ortes mit der Restaurierung. Kunstlehrer sind ja meistens günstig. ("Guardian")

Der Stadtrat erfuhr davon nix – bis das Ergebnis der Arbeiten an Georg und seinem Holzpferd in dieser Woche präsentiert wurde.

Als watson-Redakteur bereut man naturgemäß nur wenig – doch dass er bei der Enthüllung des restaurierten Kunstwerks nicht dabei sein konnte, das tut dem Autoren dieses Fail-Freitags schon weh.

Das Werk sah nämlich so aus:

Bild

acre

Die Freude in Estella muss groß gewesen sein: Die Heiligen-Statue bekam endlich ein blaues Pferd – und Georg ein schweinsrosafarbenes Gesicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ach, du lieber... giphy

Der Bürgermeister von Estella ärgerte sich: "Das ist nicht die Restaurierung, die für eine Statue aus dem 16. Jahrhundert angemessen ist. Es wurde Gips und eine völlig falsche Farbe verwendet. Es ist durchaus möglich, dass die originalen Farbschichten zerstört wurden."

Der Kunstlehrer bekam auch einen ab:

"Diese Aufgabe war ein Experten-Job und hätte auch von Experten erledigt werden müssen."

Koldo Leoz, Bürgermeister von Estella

Nicht jeder Kunstlehrer ist eben ein Picasso. 

So schön kann Kunst kaputt gemacht werden

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Städte in der Flüchtlingspolitik ihren eigenen Staaten die Stirn bieten

Während die EU-Länder in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen ein Bild des Chaos und der Zerstrittenheit abgeben, positionieren sich in Europa neue politische Player: Die Städte. 

Im Juni 2016 war die Ernüchterung in weiten Teilen Londons groß. Wäre London ein unabhängiger Teil des Vereinigten Königreichs gewesen, so wären sie jetzt eine Insel auf der Insel und der Brexit vor allem ein Problem ihrer unmittelbaren Nachbarländer. Abstimmungen, Wahlen, Umfragen und subjektive Eindrücke lassen keinen Zweifel zu: Die Städte ticken politisch anders als das Land und die Vororte. SRF hat in einer Datenanalyse jüngst aufgezeigt, dass beispielsweise die urbane Schweiz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel