Sport
Analyse

FC Bayern: Dazn-Kommentator sieht wichtigen Vorteil für Arsenal-Spiel

13.04.2024, Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Bayern München - 1. FC Köln, 29. Spieltag, Allianz Arena. Münchens Raphael Guerreiro (M) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit der Mannschaft. Foto: Tom  ...
Der FC Bayern will mit einem Sieg über den FC Arsenal ins Halbfinale der Champions League einziehen. Bild: dpa / Tom Weller
Analyse

FC Bayern: Dazn-Kommentator Marco Hagemann mit klarer Prognose für Arsenal-Spiel

17.04.2024, 10:40
Mehr «Sport»

Für Thomas Tuchel stellen sich zwei große Fragen. Wer verteidigt hinten links für den gesperrten Alphonso Davies? Und muss der FC Bayern ein Stück von seinem eigenen Selbstverständnis abrücken, um eine komplett verkorkste Saison zumindest noch einigermaßen zu retten?

Für Marco Hagemann, der das Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Arsenal am Mittwochabend für Dazn aus der Münchner Allianz Arena kommentieren wird, sind die Antworten auf diese Fragen mehr als klar. Und auch auf den Ausgang der Partie legt sich der 47-Jährige im Gespräch mit watson fest.

"Ich bin zuversichtlich, dass die Bayern das wuppen werden. Ob nach 90 Minuten, 120 Minuten oder im Elfmeterschießen, das müssen wir noch abwarten", sagt Marco Hagemann. Und sieht einen ganz speziellen Vorteil.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

FC Bayern: Davies-Ausfall bringt neue Optionen

Klar ist, dass Alphonso Davies, der im Hinspiel seine dritte gelbe Karte im laufenden Wettbewerb gesehen hatte, gesperrt fehlen wird. Auf den ersten Blick ein enormer Nachteil für die Münchner, denn Davies ist wohl der einzige Bayern-Spieler, der das Tempo von Hinspiel-Torschütze Bukayo Saka mitgehen kann. Das könnte laut des Kommentators ein Knackpunkt zugunsten der Gäste sein.

Doch seine aktuell schlechte Form führte dazu, dass Davies bereits in London gegen den englischen Offensivspieler selten gut aussah. Zudem versuchte Arsenal, das Aufbauspiel der Münchner bewusst auf seine Seite zu lenken, da der Kanadier mit dem Ball zur Zeit häufig keine guten Entscheidungen trifft. Somit könnte sich sein Ausfall schon fast als Glücksfall für die Münchner erweisen.

Die offensichtliche Alternative wäre Tuchels Lieblingsschüler, Raphaël Guerreiro, der jedoch gegen Köln am vergangenen Wochenende im zentralen Mittefeld spielte, während Noussair Mazraoui 60 Minuten hinten links verteidigte.

"Raphaël Guerreiro ist ein hochintelligenter Spieler. Das sieht nicht immer so filigran aus und Flankenläufe auf der Seite hat man schon bei Borussia Dortmund nicht so häufig gesehen. Aber er hat eine enorme Passsicherheit und Spielübersicht und kann dir gerade im Spiel mit dem Ball echt helfen", bewertet Hagemann.

Thomas Tuchel wollte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel am Dienstagmittag noch nicht festlegen, sondern auch nochmal mit Mazraoui sprechen. "Er hat, glaube ich, seit zehn Wochen eigentlich gar keinen regelmäßigen Ablauf mehr, wegen Krankheit, Verletzung, dann Fastenmonat." Eine Entscheidung will er nach dem Abschlusstraining am Dienstagabend treffen.

FC Bayern: Tuchel könnte Chelsea-Spielstil kopieren

Und dann stehen die Münchner vor der ganz grundlegenden Frage, wie sie die Partie angehen wollen. Häufig hatten sie in dieser Spielzeit Probleme, wenn sie viel Ballbesitz hatten und das Spiel gestalten mussten.

Doch vielleicht müssen die Münchner genau jetzt umdenken und vor allem dem Gegner das Spielgerät überlassen. Ihre beiden besten Saisonspiele zeigte die Mannschaft von Trainer Tuchel beim 3:0-Heimsieg über den VfB Stuttgart Mitte Dezember und beim 2:2 im Hinspiel. In London hatten die Bayern nur 41 Prozent Ballbesitz, zu Hause gegen die Schwaben sogar nur 37 Prozent. Genau mit dieser Art von Fußball führte Tuchel den FC Chelsea 2021 zum Champions-League-Sieg.

Das Problem: dieser Spielstil passt nicht wirklich zum Selbstverständnis der Bayern. Und schon gar nicht in einem entscheidenden Heimspiel in der Champions League. Daher äußert sich auch Marco Hagemann deutlich zu dem Thema:

"Wenn Arsenal vielleicht auch den Plan hat, das mal anders zu machen als in der Premier League und in vielen Champions-League-Spielen, haben wir im Mittelfeld einen luftleeren Raum und keiner will den Ball haben. Ich kann es mir nicht vorstellen. Dazu steht zu viel auf dem Spiel als jetzt noch taktische Experimente zu machen. Arsenal weiß, wie die Bayern spielen und die Bayern wissen, wie Arsenal spielt."

Während des Spiels werde es jedoch Phasen geben, in denen beide Teams leiden müssten – jedoch ganz abhängig von Ergebnis und Spielverlauf. "Beide Teams werden nicht von vornherein Vollgas geben und wir werden keinen offenen Schlagabtausch sehen. Ich glaube, das Spiel wird zunächst ein bisschen ruhiger vonstatten gehen", blickt Hagemann voraus.

FC Bayern: Champions-League-Erfahrung als großes Plus

Einen Vorteil haben die Bayern jedoch schon vor dem Anpfiff: jede Menge Erfahrung, was K.o.-Spiele angeht. "Diese Abende, dieser Druck, diese besondere Stimmung in der Allianz Arena – ich freu mich drauf", blickte Thomas Müller bei LinkedIn bereits am Montagabend auf das Spiel.

Zumal die Londoner sich in der Champions League bisher auswärtsschwach präsentieren. Und im Umgang damit zeigt Arsenal aktuell Probleme. Lediglich eins von vier Auswärtsspielen konnte gewonnen werden. Zudem verloren sie durch eine überraschende 0:2-Niederlage gegen Aston Villa am Sonntagabend die Tabellenführung in der Premier League.

Bei den Münchnern hätte man besonders im Hinspiel gesehen, wie wichtig diese internationale Erfahrung ist, wenn man nicht gut ins Spiel findet und sogar in Rückstand gerät. "Die kann man nicht wegdiskutieren, die brauchst du im Sport, weil du gewisse Situation schon erlebt hast. Und da haben die Bayern durchaus einen Vorteil."

Jürgen Klopp: Liverpool-Trainer nach Fangeschichte zu Tränen gerührt

Im Oktober 2015 hat Jürgen Klopp als Trainer beim FC Liverpool angeheuert. Der Traditionsklub hechelte seinen großen Ansprüchen seinerzeit meilenweit hinterher. Mit dem deutschen Coach aber fand der LFC zurück in die Erfolgsspur, gewann unter anderem die Champions League sowie die Premier League.

Zur Story