Wolfsburg-Coach Oliver Glasner (l.) holt sich Stoff bei Thomas Müller.
Wolfsburg-Coach Oliver Glasner (l.) holt sich Stoff bei Thomas Müller.
bild: Bildagentur kolbert-press / imago images

Nach Bayern-Sieg: Kuriose Szene mit Müller und Wolfsburg-Coach Glasner

18.12.2020, 16:0518.12.2020, 16:04

Weihnachten steht vor der Tür. Und wer zu denjenigen Menschen gehört, die ohnehin immer schon spät dran sind mit Geschenke-Shopping, dem macht es die aktuelle Lockdown-Situation nicht unbedingt einfacher.

Wenn man dann auch noch ein vielbeschäftigter Bundesligatrainer ist, verkompliziert das die Sache sicher nochmal. Wie soll man da noch Zeit und vor allem Weihnachtsgeschenke finden?

Brauchte noch ein Weihnachtsgeschenk: Oliver Glasner nach dem Spiel gegen Bayern München.
Brauchte noch ein Weihnachtsgeschenk: Oliver Glasner nach dem Spiel gegen Bayern München.
Bildagentur kolbert-press / imago images

Damit die Bescherung in so einem Fall nicht zum beschämenden Ereignis wird, muss man in Zeiten wie diesen kreativ werden. Wie zum Beispiel Oliver Glasner, der Coach vom VfL Wolfsburg.

FC Bayern gewinnt gegen Wolfsburg: Glasner schnappt sich Müller-Trikot

Am Mittwochabend traf er mit seiner Mannschaft auf Rekordmeister Bayern München, und nach Abpfiff nutzte er die Gunst der Stunde, um noch schnell ein Weihnachtsgeschenk abzugreifen: Glasner schnappte sich nach dem Spielende ein Trikot von Bayern-Star Thomas Müller.

FC Bayern siegt 2:1 gegen VfL Wolfsburg
Der Tabellenzweite aus München mühte sich dank des Doppelpacks von Weltfußballer-Kandidat Robert Lewandowski zu einem 2:1 (1:1) gegen den bis dahin ungeschlagenen VfL Wolfsburg. Der 32-Jährige erzielte am Mittwoch als erst dritter Spieler nach Gerd Müller (365) und Klaus Fischer (268) das 250. Tor in der Bundesliga und legte Nummer 251 direkt nach.

So ein Trikottausch ist unter Spielern eigentlich ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung, der Bewunderung, doch in diesem Fall waren es wohl schlicht pragmatische Gründe. Und obendrein war es ja auch nur eine Trikotübergabe, da es keine Gegenleistung, zumindest keine überlieferte, gibt. Wie auch immer.

"Einer bekommt als Weihnachtspräsent dann ein Thomas-Müller-Shirt", verriet Glasner nach der Partie bei Sky.

Liegt in knapp einer Woche irgendwo in Österreich unter einem Baum: Das verschwitzte Polyesterhemd wäscht Oliver Glasner aber hoffentlich nochmal.
Liegt in knapp einer Woche irgendwo in Österreich unter einem Baum: Das verschwitzte Polyesterhemd wäscht Oliver Glasner aber hoffentlich nochmal.
Bild: Peter Schatz / imago images

Wer genau es bekommt, das sagte er nicht. Sonst wäre ja auch die Überraschung dahin gewesen. Für seine Familie sei es jedenfalls nicht, sondern für jemand anderen, erklärte der 46-jährige Österreicher: "Ich wohne keine zwei Stunden von München entfernt, da gibt es natürlich auch ein paar, die normalerweise in der Allianz Arena sitzen. Da hatte ich die eine oder andere Anfrage."

Flick besorgte noch ein Präsent für Mutti – Gibt's am Donnerstag noch mehr Geschenke für die Bayern?

Auch Hansi Flick nutzte das Spiel übrigens, um noch schnell ein Geschenk zu besorgen, allerdings ein Geburtstagspräsent für seine Mutti: "Ich habe meiner Mutter, die heute Geburtstag hat, drei Punkte versprochen. Daher bin ich zufrieden", erklärte der 55-jährige Trainer nach dem Sieg gegen die Wölfe.

Vielleicht gibt's am Donnerstag noch mehr Geschenke
Am Donnerstagabend wird in Zürich der Titel des Weltfußballers vergeben. Außer Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski sind die mehrfachen Gewinner Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) und Lionel Messi (FC Barcelona) in den Top drei nominiert.

Nicht nur Lewandowski hat Chancen, bei diesem Award zu gewinnen. Manuel Neuer könnte den Titel des Welttorhüters absahnen, Hansi Flick zum Trainer des Jahres gekürt werden.

"Wir hoffen alle, dass sowohl Manu als auch Lewy die verdienten Auszeichnungen bekommen. Das haben alle beide mehr als verdient", sagte Trainer Hansi Flick.
quelle: dpa

(as)

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel