Bayern-Star Kingsley Coman (l.) hat auch gegen Union Berlin gescort: Der Franzose lieferte die Vorlage zum 1:1-Ausgleichstreffer von Robert Lewandowski. Grischa Prömel (r.) brachte die Köpenicker zuvor in Führung.
Bayern-Star Kingsley Coman (l.) hat auch gegen Union Berlin gescort: Der Franzose lieferte die Vorlage zum 1:1-Ausgleichstreffer von Robert Lewandowski. Grischa Prömel (r.) brachte die Köpenicker zuvor in Führung.
Bild: www.imago-images.de / Tilo Wiedensohler

Mit falschem Uli Hoeneß zum Transfererfolg: So trickste der FC Bayern beim Coman-Transfer

16.12.2020, 08:11

Seit etwas mehr als fünf Jahren spielt Kingsley Coman schon für den FC Bayern. Er war seitdem immer ein wichtiger Bestandteil des Rekordmeisterkaders, aber noch nie so gut wie in diesem Jahr. Der 24-jährige Franzose mit den schnellen Füßen ist seit Monaten in blendender Form. In der laufenden Saison hat der Nationalspieler der Équipe Tricolore bereits 13 Scorerpunkte in zwölf Champions-League- und Bundesliga-Pflichtspielen gesammelt. Kein Wunder also, dass Karl-Heinz Rummenigge im "Kicker" erst kürzlich klarstellte: "Kingsley ist unverkäuflich."

Kingsley Coman beim FC Bayern: Guardiola und Reschke sei Dank

Dass Kingsley Coman beim FC Bayern unter Vertrag steht, hat der Klub dem ehemaligen Technischen Direktor Michael Reschke zu verdanken, der den Spieler unbedingt nach München lotsen wollte, wie das Fachmagazin außerdem berichtet. Der damalige Trainer Pep Guardiola hatte sich zuvor neben Arjen Robben, Franck Ribéry und Douglas Costa einen vierten Außenstürmer gewünscht – "Michael sagt, Coman ist gut, ich vertraue ihm", soll Guardiola gesagt haben.

Umtriebiger Kenner des Fußballermarktes: Michael Reschke arbeitete zuletzt beim FC Schalke 04. Von 2014 bis 2017 war er beim FC Bayern tätig.
Umtriebiger Kenner des Fußballermarktes: Michael Reschke arbeitete zuletzt beim FC Schalke 04. Von 2014 bis 2017 war er beim FC Bayern tätig.
Bild: imago images / Oliver Ruhnke

Also handelte der Kaderplaner im Jahr 2015 mit Comans Ex-Klub Juventus Turin aus, dass der damals 18-Jährige zunächst für eine Gebühr von sieben Millionen Euro ausgeliehen wird, inklusive einer Kaufoption über 21 Millionen Euro. Dem Bericht zufolge war mit dem italienischen Topklub bereits alles geklärt. Nur die Delegation des Franzosen musste noch von dem Leihgeschäft überzeugt werden. Die Berater von Coman sollen sich bei den Verhandlungen in der Bayern-Klubzentrale an der Säbener Straße allerdings als sehr hartnäckig erwiesen haben.

FCB: Reschke improvisierte beim Coman-Deal mit außergewöhnlicher Idee

Da die Zeit drängte, – es war bereits der 30. August, also der finale Tag des Transferfensters, angebrochen – soll es zu einer kuriosen, improvisierten Verhandlungssituation gekommen sein. Transferfuchs Reschke hatte eine außergewöhnliche Idee, wie man möglichst schnell die Tinte unter die Vertragsunterlagen bekommt.

Ungewohntes Bild: Kingsley Coman im Juventus-Trikot (2015).
Ungewohntes Bild: Kingsley Coman im Juventus-Trikot (2015).
Bild: imago sportfotodienst / Insidefoto

So soll Reschke einen Mitarbeiter des FC Bayern, den er auf dem Flur getroffen habe, kurzerhand angewiesen haben, den Klub-Präsidenten zu mimen und sich mit ins Verhandlungszimmer zu setzen.

FC Bayern: Ein falscher Uli Hoeneß machte den Coman-Deal möglich

Der vermeintliche Uli Hoeneß hatte demnach die Aufgabe, die Forderungen der Agenten Comans stets abzuschmettern: "Bei jeder Forderung soll er entschlossen 'No, No' sagen, dabei auf den Tisch hauen", schreibt der "Kicker". Am Ende sollte der falsche Präsi dann noch auf die Zeit drücken: Er gab demnach bekannt, das Meeting in fünf Minuten dringend verlassen zu müssen.

Zwei Jahre später zog Bayern die in Profifußballverhältnissen relativ niedrige Kaufoption über 21 Millionen Euro. "Es war ein Granatendeal für Bayern", erklärte Reschke. Kann man so sagen. Mittlerweile ist Coman laut "Transfermarkt" 40 Millionen Euro wert. Aber zu verkaufen ist er ja laut Rummenigge eh nicht.

Kingsley Coman schockte Rummenigge mit "Karriereende"-Aussage
Vor seinem andauernden Höhenflug beim FC Bayern München dachte Coman aufgrund von schweren Verletzungen sogar an ein Karriereende: "Als ich damals von seinen Aussagen gehört habe, habe ich sofort das Gespräch mit ihm gesucht", sagte Rummenigge dem "Kicker". "Ich habe ihn in den Arm genommen und ihm gesagt, dass Verletzungen insbesondere im modernen Fußball leider dazugehören und dass er sich keine zu großen Sorgen machen solle. Denn unsere medizinische Abteilung wird alles dafür tun, dass er schon bald wieder topfit auf dem Platz stehen wird. So kam es dann zum Glück auch."

Im Finale der Champions League war Coman der Schütze des entscheidenden Tors gegen seinen Jugendverein Paris Saint-Germain. Sein Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis 2023.

(as)

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel