David ALABA Bayern Muenchen, Aktion,Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Portraet,Portrait,Portr

Der Poker um David Alaba geht weiter. Welches Emblem trägt er kommende Saison auf der Brust? Bild: IMAGO / Sven Simon

Alaba-Poker spitzt sich zu: Nur ein Verein will ihm offenbar seine Forderung erfüllen

Dass der FC Bayern und David Alaba im Sommer getrennte Wege gehen, ist mittlerweile sicher. Damit endet für den Österreicher ein elfjähriges Kapitel beim deutschen Rekordmeister. In der Zeit reifte er zu einem der besten Defensivspieler im europäischen Fußball und machte zuletzt unter Hansi Flick besonders in der Innenverteidigung einen guten Job.

Die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung an der Säbener Straße scheiterten in erster Linie an Alabas Gehaltsforderungen, die bei über 20 Millionen Euro pro Jahr liegen sollen.

International ist die Konkurrenz jetzt natürlich aufmerksam geworden. Alaba-Berater Pini Zahavi bestätigt "Sport-Bild": "Alle Topklubs in Europa sind hinter David her". Die Entscheidung für einen Verein liege letztlich aber bei Alaba selbst.

Interesse an Alaba vorhanden, Wille zum Mega-Gehalt nicht

In der Realität scheint die Lage etwas komplizierter. Alabas spezifische Vorstellung von seinem neuen Profivertrag schränkt den Österreicher in der vermeintlichen Qual der Wahl stark ein. Die Gehaltsforderungen, die er an seinen derzeitigen Arbeitgeber stellte, fordert er auch von seinem nächsten Verein. Außerdem will er eine Zusicherung, dass er Einsätze im Mittelfeld bekommt.

Nun stellen Gehaltsforderungen wie die von David Alaba nicht nur den FC Bayern vor Probleme. Besonders in Corona-Zeiten sind Europas Topklubs weniger in Spendierlaune. Lediglich ein Verein wäre laut "Sport-Bild" bereit und hätte die Mittel, die Forderungen zu erfüllen: Paris Saint-Germain.

Der französische Meister war für Alaba zunächst eigentlich kein Thema. Wie "Sport-Bild" berichtet, ist der Kontakt zwischen Klub und Beratern "eng", auch wenn Alaba selbst noch an keinem Treffen teilgenommen haben soll.

Für Vereine wie Real Madrid oder den FC Chelsea, die ebenfalls häufig mit Alaba in Verbindung gebracht werden, sind die Gehaltsvorstellungen des 28-Jährigen demnach die größte Hürde.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel