Sport
Bundesliga

Werder Bremen: Star von europäischen Top-Klubs ins Visier genommen

GER, DFB, FC Bayern Muenchen vs. SV Werder Bremen / 21.01.2024, Allianz Arena, Muenchen, GER, DFB, FC Bayern Muenchen vs. SV Werder Bremen, im Bild Jubel Werder eb08Justin Njinmah SV Werder Bremen 17  ...
Fraglich, ob die Werder-Profis in dieser Konstellation auch in der kommenden Saison Tore bejubeln werden.Bild: IMAGO images / nordphoto GmbH
Bundesliga

Werder-Star von europäischen Top-Klubs ins Visier genommen

01.03.2024, 18:55
Mehr «Sport»

Identifikationsfiguren im modernen Fußball sind selten. Richtig oft gibt es nicht mehr Profis wie Thomas Müller, die ihre Karriere bei einem Klub in der Jugend beginnen und durchgehend für ihn auflaufen. Im Alter von zehn Jahren wechselte der Bayern-Star im Jahr 2000 vom TSV Pähl zu den Münchnern, verließ den deutschen Rekordmeister danach nicht.

Bei der letzten Vertragsunterschrift im Dezember 2023 hatte Bayern Präsident Herbert Hainer noch frohlockt und gesagt, dass Thomas Müller zum FC Bayern gehöre, "wie die Frauenkirche zu München". In Bremen gibt es zwar weder die Frauenkirche, noch einen Profi, der mehr als 20 Jahre im Verein spielte. Dennoch haben die Hanseaten auch zwei Profis, die aus der eigenen Jugend im Profi-Kader stehen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auf der einen Seite ist das mit Leon Opitz ein Akteur, der erst während der aktuellen Saison von der U19 zu den Profis gezogen wurde. Der Linksfuß stand siebenmal im Profi-Kader, bevor er sich eine Sprunggelenksverletzung zuzog und seitdem fehlt. Zwei Einsätze konnte er trotzdem schon verbuchen.

Werder Bremen: Vertrag von Eigengewächs Woltemade läuft aus

Ein anderer Akteur, der regelmäßig von Trainer Ole Werner Einsatzzeit bekommt, ist Nick Woltemade. Der 22-jährige Mittelstürmer spielte bereits 19 Mal in der aktuellen Saison für Werder, ein Treffer oder eine Vorlage gelang ihm noch nicht. 2010 wechselte der Rechtsfuß in die Bremer Jugend, damals im Alter von acht Jahren. Nur in der vergangenen Saison war er an die SV Elversberg verliehen, verhalf den Saarländern mit zehn Toren und neun Vorlagen in der 3. Liga zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Die langfristige Entwicklung des Stürmers zeigt in die richtige Richtung. Dazu passt auch, dass ihn Trainer Ole Werner Anfang Januar beim Auswärtssieg in München (1:0) von Beginn an das Vertrauen schenkte – Lob für den Auftritt inklusive. "Nick hat ein super Spiel gemacht, die Bälle gesichert und danach gut weitergeleitet", hatte Werner erklärt.

Die Frage ist nur, wie lange sich die Bremen-Fans noch über Einsätze ihres Eigengewächses freuen können. Denn Woltemade besitzt lediglich einen Vertrag bis zum Saisonende. Noch wurde keine neue Übereinkunft über eine Verlängerung erzielt. "Bild" zitierte Bremens Fußballchef, Clemens Fritz, nun aber zur Zukunft von Woltemade: "Es gab in der Zwischenzeit ein Treffen mit seiner Agentur. Wir sind weiter optimistisch, dass wir mit Nick weitermachen."

Optimistisch, ja. Sicher? Nein. Denn laut "Bild" haben auch zwei Klubs aus Europa ein Auge auf den großen Angreifer geworfen. Demnach haben sowohl der FC Midtjylland aus Dänemark als auch der belgische Tabellenführer Union St. Gilloise ihr Interesse an Woltemade hinterlegt.

Der Vorteil bei einem Wechsel für Woltemade: Sowohl mit Midtjylland als auch mit St. Gilloise ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er im kommenden Jahr international spielen könnte. Bei Bremen müsste er noch zittern.

Aktuell stehen die Hanseaten auf dem achten Platz. Es könnte allerdings durchaus sein, dass auch Platz 7 zumindest für die Conference League berechtigt. Dann müsste sich Woltemade nur die Frage stellen, ob er mit den Joker-Einsätzen, die er im Moment hauptsächlich bekommt, zufriedengibt.

VfB Stuttgart: Neue Klauseln in Nübels Leihvertrag mit FC Bayern enthüllt

Beim FC Bayern bahnt sich das Ende einer Ära an. Torwartlegende Manuel Neuer befindet sich im Spätherbst seiner Karriere. Stand jetzt könnte die kommende Saison seine letzte sein. Im November hatte der Keeper seinen Vertrag nochmal um ein Jahr bis 2025 verlängert.

Zur Story