Sport
Bundesliga

DFB-Star Toni Kroos mit harter Journalisten-Kritik nach Tuchel-Frage

Real Madrid's Toni Kroos warming up prior the Champions League round of 16 first leg soccer match between RB Leipzig and Real Madrid at the Red Bull arena stadium in Leipzig, Germany, Tuesday, Fe ...
Toni Kroos hat Bayern-Trainer Thomas Tuchel verteidigt. Bild: AP / Matthias Schrader
Bundesliga

Toni Kroos verteidigt Tuchel und attackiert Journalisten deutlich

28.02.2024, 12:31
Mehr «Sport»

Toni Kroos hat nicht die größte Resilienz, wenn es um Fragen von Journalist:innen geht, die ihm missfallen. Legendär ist ein Interview mit dem ZDF-Reporter Nils Kaben, der Kroos nach dem Champions-League-Sieg von Real Madrid im Jahr 2022 Fragen stellte, die ihm nach einem solchen Erfolg zu kritisch erschienen.

"Du hattest jetzt 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen. Ehrlich. Und jetzt stellst du mir zwei so Scheißfragen", wetterte Kroos gegen den Journalisten – ehe er nach knapp zwei Minuten das Interview abbrach. Da merke man direkt, dass Kaben aus Deutschland komme: "Ganz, ganz schlimm", sagte Kroos.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

So wundert es nicht, dass sich Toni Kroos nun hinter Bayern-Trainer Thomas Tuchel gestellt hat, der sich am vergangenen Wochenende seinerseits mit einer unliebsamen Frage konfrontiert sah.

Bayern-Trainer Tuchel reagierte mit beißender Ironie auf Journalistenfrage

Ein Journalist der "Augsburger Allgemeine" fragte Tuchel nach dem 2:1-Sieg gegen Leipzig, ob es sinnbildlich zu verstehen sei, dass er während des Spiels auf einem Aluminiumkoffer, also auf "gepackten Koffern", gesessen habe

Tuchel daraufhin, mit versteinerter Miene: "Das habe ich extra mitgebracht von zu Hause. In dem Aluminiumkoffer sind alle Sachen drin, schon gepackt. Schön, dass das so angekommen ist."

In der aktuellen Podcast-Folge "Einfach mal Luppen", die Toni Kroos gemeinsam mit seinem Bruder Felix aufgenommen hat, hat Toni nun die Aktion von Tuchel gelobt – und den Journalisten scharf kritisiert.

"Großer Respekt an Thomas Tuchel für die Antwort und die Reaktion. Und großes Fremdschämen für die Frage des Kollegen der 'Augsburger Allgemeinen'", sagt Kroos.

"Wenn wir uns als Spieler und Trainer kritisieren lassen müssen – und das auch völlig in Ordnung ist – und uns nahegelegt wird, Vereine zu wechseln, nicht spielen gelassen zu werden oder Trainer infrage gestellt werden, dann ist das wohl das perfekte Beispiel dafür, dass man Journalisten auch mal mehr als infrage stellen sollte für so viel fehlendes Fingerspitzengefühl."

Im weiteren Verlauf des Podcasts rekurrierte Toni Kroos noch einmal auf die Aktion, als Felix eine Antwort von ihm – nach seinem Dafürhalten – falsch deutete.

"Du interpretierst schon wieder, damit kannst du bei der Augsburger Allgemeinen anfangen", sagte Toni Kroos. "Da wird bald ein Platz frei."

Toni Kroos kritisiert geplatzten Investoreneinstieg

Darüber hinaus sprachen die beiden Brüder auch über den geplatzten Investoreneinstieg bei der DFL. Zwar respektiere Toni die Entscheidung, könne den Ablauf aber nicht ganz nachvollziehen.

"Es ist von der Wirkung her so, dass man Tennisbälle wirft, sobald einem eine Entscheidung nicht passt, und dann wird die Entscheidung zurückgenommen", sagte Toni Kroos. "Das ist die Außendarstellung, die das jetzt abgibt."

Er hätte es verstanden, wenn man dafür gestimmt hätte, "einfach mit ein bisschen Weitblick". Genauso gut könne er es aber verstehen, dass die Entscheidung nun dagegen gefallen ist.

FC Bayern: Neue Details zur Tuchels Zukunft – Top-Nachfolger reagiert auf Interesse

Zu weit wollte sich Max Eberl noch nicht aus dem Fenster lehnen. Vor dem 5:1-Sieg der Münchner bei Union Berlin am Samstagabend erklärte er jedoch, dass die Trainersuche der Münchner in "guten Zügen" sei und er hoffe, "dass wir da bald weiter sind", sagte er bei Sky.

Zur Story