Sport
Bundesliga

VfB Stuttgart nimmt möglichen Guirassy-Ersatz ins Visier

06.12. 2023, Deutschland, Stuttgart, Fußball DFB-Pokal Achtelfinale, VfB Stuttgart vs. Borussia Dortmund, v.l. Torschütze Serhou Guirassy VfB, vorn, Chris Führich jubeln über das Tor zum 1:0 Gemäß den ...
Serhou Guirassy bejubelt seinen Treffer zum 1:0 im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. Bild: Imago Images / Pressefoto Baumann
Bundesliga

VfB Stuttgart: Schwaben nehmen möglichen Guirassy-Ersatz ins Visier

11.12.2023, 20:27
Mehr «Sport»

AC Mailand, AS Rom und sowieso die halbe Premier League rund um Manchester United, Newcastle und West Ham. Unzählige Vereine wurden in den vergangenen Wochen mit Stuttgarts Serhou Guirassy in Verbindung gebracht. Und Spoiler: In den nächsten Tagen werden sicherlich noch dutzende dazukommen.

Der einfache Grund für das erhöhte Interesse am Nationalspieler Guineas ist seine Trefferquote. In aktuell zwölf Bundesligaspielen kommt er auf 16 Treffer, legte noch ein weiteres Tor auf. Schon in der vergangenen Saison erzielte er bei 22 Einsätzen elf Tore. Für damals noch einen Abstiegskandidaten, der der VfB zu dieser Zeit war, eine beachtliche Quote.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Weil Guirassy für den Winter eine Ausstiegsklausel besitzen soll, ist er nun also ins Visier vieler Top-Klubs geraten. Die können den 27-Jährigen angeblich für 17,5 Millionen Euro fest verpflichten.

Um auf einen Winter-Abgang Guirassys vorbereitet zu sein, soll sich Stuttgarts Sportdirektor Fabian Wohlgemuth nun schon mit Ersatzkandidaten beschäftigen. Dabei soll er laut "Bild" ausgerechnet einen Stürmer von einem Bundesliga-Konkurrenten ins Visier genommen haben.

VfB Stuttgart nimmt Augsburg-Spieler ins Visier

Konkret soll es sich dabei um Augsburgs Dion Beljo handeln. Laut des Boulevardblatts haben sich die Stuttgarter sogar schon beim kroatischen Nationalspieler erkundigt und nach den Wechselmodalitäten gefragt. Vorstand Alexander Wehrle und Wohlgemuth sollen Beljo schon länger beobachtet haben.

Mit rund 1,95 Metern Körpergröße ist der Mittelstürmer noch größer und wuchtiger als Guirassy. Gleichzeitig hat Beljo unter dem neuen Augsburg-Trainer Jess Thorup einen schweren Stand. Seit dem Amtsantritt des Dänen stand der Linksfuß nicht mehr in der Startaufstellung der Augsburger. In den sieben Spielen wurde er viermal eingewechselt und musste sogar dreimal über 90 Minuten auf der Bank sitzen.

In Kroatien gilt Beljo als eines der größten Sturm-Talente. Um seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln, braucht er allerdings Spielpraxis. Daher wäre er wohl bereit, im Winter den Verein zu wechseln – ähnlich wie im vergangenen Jahr. Damals kam er aus der Heimat von NK Osijek für drei Millionen nach Augsburg, um den nächsten Schritt zu machen. Das funktionierte zunächst.

Nach seinem Wechsel kam er in der vergangenen Saison 18 Mal zum Einsatz, erzielte drei Tore und bereitete drei weitere Treffer vor. Würde er nun im Winter zum VfB wechseln, müsste er sich wohl zunächst hinter Deniz Undav einreihen, der sich in der aktuellen Spielzeit bei den Schwaben ebenfalls in den Vordergrund gespielt hat.

Das Positive aus Beljos Sicht wäre allerdings, dass Stuttgart-Trainer Sebastian Hoeneß flexibel spielen lässt und zuletzt auch Undav und Guirassy gemeinsam aufliefen. Eine Doppelspitze mit Beljo und Undav wäre daher nicht ausgeschlossen und so könnte sich der Kroate auch für die Nationalmannschaft und die Europameisterschaft im kommenden Sommer beweisen.

Diese ganzen Gedankenspiele würden allerdings erst zum Tragen kommen, wenn Guirassy den Verein verlassen hat. So lange wird ein Beljo-Wechsel wohl nicht realisiert werden, da sich der 21-Jährige sonst als Stürmer Nummer drei einreihen müsste.

DFB-Team: Michael Ballack äußert neue Kritik an Joshua Kimmich

Das DFB-Team hat kürzlich einen zufriedenstellenden Start ins Jahr der Heim-EM hingelegt. Gegen Frankreich und die Niederlande fuhr die Mannschaft von Julian Nagelsmann zwei überzeugende Siege ein. Dabei fruchteten die Änderungen des Bundestrainers.

Zur Story