Sport
Bild

Lucien Favre (l.) und Jadon Sancho. bild: imago images/jan huebner

BVB-Fans kritisieren Lucien Favre für Startelf und seinen Umgang mit Jadon Sancho

Marco Reus sagte neulich über die jüngsten Leistungen von Borussia Dortmund: "Wir spielen oft erst dann gut, wenn wir schon nichts mehr zu verlieren haben". Damit meinte der BVB-Star, dass die Mannschaft zuletzt immer befreiter aufspielte, wenn sie schon mit dem Rücken zur Wand steht. Das zeigten unter anderem die späten Aufholjagden beim 3:2 gegen Inter Mailand in der Champions League und dem 3:3 gegen den SC Paderborn in der Bundesliga.

Das Königsklassen-Gruppenspiel auswärts gegen den FC Barcelona, einem der größten Klubs der Welt, hätte eigentlich auch so ein Spiel werden können. Im Camp Nou hätte die Borussia nach den jüngsten Pleiten nichts zu verlieren gehabt, die Flucht nach vorne suchen können.

Doch nach der herben 3:1-Niederlage gegen Barca muss sich der BVB jetzt eingestehen, dass nicht mal mehr die Ausweglosigkeit Flügel zu verleihen scheint. Die Spieler wirkten gegen den spanischen Topklub verunsichert, ängstlich, überfordert. Wie das oft zitierte Kaninchen vor der Schlange.

Wie man eine solche Verunsicherung, die ohnehin schon in der eigenen Mannschaft grassiert, vor dem Anpfiff nochmal befeuern kann, das zeigte Trainer Lucien Favre unglücklicherweise am Mikrofon von Sky.

Favre: "Brauchen auf dem Platz Spieler, die fokussiert und bereit sind"

Angesprochen auf die Gründe, warum er Jadon Sancho, einen seiner besten Spieler, nicht in der Startelf aufstellte, sagte der Schweizer: "Wir brauchen auf dem Platz Spieler, die fokussiert und bereit sind." Die nächste deutliche, öffentliche Kritik am Engländer, den Favre bereits beim 0:4 in München nach nur 36 Minuten ausgewechselt hatte, die Höchststrafe für einen Spieler.

Fan-Kritik an Favre-Aussage über Sancho und der Startelf des Trainers

Bei den Fans kam die Favre-Aussage über Sancho vorm Barca-Spiel gar nicht gut an. Einige BVB-Anhänger konnten nicht fassen, dass der Trainer seinen Spieler öffentlich derart anzählt. Zum Beispiel dieser Fan hier:

"Ohrfeige für Sancho"

Dass Favre statt Sancho auf der offensiven Außenbahn dann Nico Schulz, eigentlich Linksverteidger, aufbot, konnten die BVB-Fans erst recht nicht verstehen. Auch auf Rechtsaußen begann statt Thorgan Hazard mit Achraf Hakimi ein gelernter Außenverteidiger.

Die Aufstellung des Dortmunder Trainers wurde, wie auch zuvor dessen Sancho-Aussage, in den Sozialen Netzwerken heiß diskutiert:

"Was denkt sich Favre dabei?"

"Peinlich"

"Was denken jetzt Leute wie Hazard, Götze und Sancho?"

"Favre will wohl unbedingt gefeuert werden"

Zur Halbzeit, Barcelona führte bereits mit 2:0, korrigierte Lucien Favre seine Aufstellung dann. Er brachte Jadon Sancho für den offensiv heillos überforderten Nico Schulz. Auch diese Maßnahme stieß dann auf Unverständnis.

"45 Minuten später wird Sancho eingewechselt, unfassbar"

"Kein Wunder, dass jetzt Sancho kommen musste"

Seinen Frust über die Nichtberücksichtigung in der Startelf bewältigte der eingewechselte Sancho dann im zweiten Durchgang: Beim Anschlusstreffer zum 1:3 knallte er den Ball, nach Vorlage von Julian Brandt, mit Wut in den Winkel (77. Minute). Dazu war er in Halbzeit zwei an allen gefährlichen BVB-Aktionen beteiligt. Zu mehr reichte es für Dortmund nicht mehr. Favre musste sich am Ende vorwerfen lassen, Sancho zu spät eingewechselt zu haben.

"Erst diskrediert, dann der einzige, der Leistung zeigt"

Auch BVB-Abwehrchef Mats Hummels wurde nach Abpfiff darauf angesprochen, ob es mit Sancho von Beginn vielleicht anders gelaufen wäre. Hummels' diplomatische Antwort am Sky-Mikro: "Das Thema möchte ich nicht öffentlich kommentieren. Er hat eine gute Reaktion gezeigt mit seinem Tor."

Nach der Niederlage gegen Barcelona steht Borussia Dortmund nun noch mehr mit dem Rücken zur Wand als zuvor. Jetzt droht sogar, dass man das Achtelfinale in der Champions League verpasst.

Mal sehen, ob die Mannschaft am Wochenende gegen Hertha BSC in der Bundesliga wieder befreiter aufspielen wird... Die Fans werden immer ungeduldiger und so langsam hat der BVB ganz schön viel zu verlieren: Einen Ruf, einen Trainer, die Saisonziele.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Sieg gegen Hertha machte deutlich: Hummels ist gerade das größere Problem als Favre

Der Abpfiff im Berliner Olympiastadion war für die Gäste aus Dortmund eine Erlösung. Vor allem für Mats Hummels. Der Ex-Nationalverteidiger schlich nach Ende der 90 Minuten plus Nachspielzeit mit leicht gesenktem Haupt, das er in der Kapuze seiner Trainingsjacke versteckte, auf den Rasen, den er in der 45. Spielminute hatte verlassen müssen. Beide Hände hatte er zu Siegerfäusten geballt: Gerade nochmal gutgegangen.

Hummels' Teamkollegen trotzten nämlich während der kompletten zweiten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel