Sport
EM 2024

EM 2024: Wirtz und Musiala geben privaten Einblick in Nacht beim DFB-Team

14.06.2024, xpsx, UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2024 Vorrunde, Deutschland - Schottland v.l. celebrate the goal, Torjubel zum 1:0 Torsch
Deutschlands neues Traumduo: Jamal Musiala (l.) und Florian Wirtz (r.).Bild: IMAGO images / Patrick Scheiber
EM 2024

EM 2024: Wirtz und Musiala geben privaten Einblick in Nacht beim DFB-Team

16.06.2024, 13:15
Mehr «Sport»

Beim 5:1-Auftaktsieg des DFB-Teams gegen Schottland überzeugten die beiden Hoffnungsträger der Nation direkt: Florian Wirtz schoss das frühe 1:0, Jamal Musiala legte kurz darauf das zweite Tor nach.

"Wusiala", wie das Kreativduo auf einer Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft kürzlich genannt wurde, gefiel aber auch unabhängig von den eigenen Treffern, spielte den Erwartungen zum Trotz befreit auf.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ganz locker präsentierten sich Wirtz und Musiala auch am Tag nach dem Kantersieg. Für ein Video, das der DFB am Samstagabend auf seinem Youtube-Kanal publiziert hat, ließen die beiden Youngster noch einmal Revue passieren, was da am Vorabend passiert war.

EM 2024: Musiala hat nach DFB-Sieg "Game of Thrones" geschaut

Zunächst einmal galt es aber eine wichtige Frage zu klären: Wie hat das Duo nach diesem furiosen EM-Auftakt geschlafen? "Nach dem Spiel ist es immer schwer. Ich bin ein bisschen müde, aber es geht", gestand Musiala.

Wirtz vermittelte einen ähnlichen Eindruck. Um 10 Uhr habe es Frühstück gegeben, berichtete er. "Zu früh", wie Musiala einwarf. Der Leverkusener habe deshalb "nur drei oder vier Stunden" schlafen können. Das heißt also im Umkehrschluss, dass er etwa bis 6 Uhr noch wach war.

Was sie in der Nacht noch gemacht haben, bevor sie schließlich schlafen konnten, verrieten die beiden ebenfalls. "Ich höre etwas und dann schlafe ich dabei ein", berichtete Wirtz von einem allabendlichen Ritual.

Musiala hingegen beließ es nicht nur bei auditiver Beschallung: "Ich habe noch 'Game of Thrones' geschaut." Die Antwort überraschte vor allem die DFB-Mitarbeiterin hinter der Kamera. "Das ist super entspannend", urteilte sie ironisch. Ganz zur Belustigung von "Wusiala".

Höre hier den Trailer sowie die ersten Folgen des neuen watson-Podcasts "Toni Kroos – The Underrated One" – natürlich kannst du ihn auch gerne direkt abonnieren:

Im Abendprogramm haben sie also auf unterschiedliche Ansätze vertraut, unterschiedlicher Meinung waren sie indes auch beim Betrachten der Tore vom Auftaktsieg.

DFB-Sieg bei EM-Start: War der Havertz-Jubel cool genug?

Konkret geht es um das 3:0 von Kai Havertz, der vom Punkt aus eiskalt vollstreckt hat. "Sein Jubel kann ein bisschen besser sein", befand Musiala. Wirtz hielt dagegen: "Das sah schon cool aus."

Musiala stimmte nur bedingt zu, seiner Meinung nach hätte Havertz "ein bisschen mehr herumschreien können".

Die nicht ganz ernst gemeinte Kritik am Arsenal-Profi wollte Wirtz keinesfalls so stehen lassen. Erneut betonte er, wie cool Havertz mit seinen ausgebreiteten Armen ausgesehen habe. Musiala hatte schließlich ein Einsehen: "Ja, war cool."

Alles cool also im DFB-Team, Ungarn kann kommen.

DFB-Frauen: Bayern-Star Lena Oberdorf verrät skurriles Lieblingsessen

Die Frauen-Fußballnationalmannschaft hat wenige Wochen vor dem Olympia-Start einen herben Rückschlag erlitten: Nach zahlreichen individuellen Fehlern verlor das Team von Trainer Horst Hrubesch am Freitagabend mit 0:3 gegen Außenseiter Island.

Zur Story