Sport
EM 2024

EM 2024: Ukraine schlägt Slowakei – Lothar Matthäus kritisiert Ex-BVB-Star hart

21.06.2024, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Fußball, UEFA Euro 2024, EM, Slowakei - Ukraine, Vorrunde, Gruppe E, Spieltag 2, Düsseldorf Arena, Mykola Schaparenko (r) von der Ukraine feiert mit Artem  ...
Die Ukraine holte gegen die Slowakei die ersten Punkte bei der EM 2024.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
EM 2024

EM 2024: Ukraine schlägt die Slowakei – Matthäus kritisiert Ex-BVB-Star

21.06.2024, 17:37
Mehr «Sport»

Am Freitagmittag sind die Slowakei und die Ukraine im Rahmen des zweiten Spieltags der EM 2024 in Düsseldorf aufeinandergetroffen. Die Ukrainer setzten sich dabei mit 2:1 durch.

Die Tore

1:0 Ivan Schranz (18.)
1:1 Mykola Shaparenko (54.)
1:2 Roman Yaremchuk (80.)

Der Wechsel des Spiels

Nach dem enttäuschenden Auftakt, bei dem sich die Ukraine mit 0:3 gegen Rumänien hatte geschlagen geben müssen, waren Veränderungen an der Startelf erwartet worden. Ganze viermal stellte Nationaltrainer Sergiy Rebrov um, vor allem ein Wechsel wurde vor Spielbeginn reichlich diskutiert: Anatoliy Trubin rückte für Andriy Lunin zwischen die Pfosten, nachdem dieser gegen Rumänien gepatzt hatte.

Der Schlussmann rechtfertigte seine Aufstellung aber direkt zu Spielbeginn, parierte mehrmals stark. In der 18. Minute war er dann aber machtlos, als Schranz aus kürzester Distanz zum Kopfball ansetzen durfte.

Der Katzenpapa des Spiels

Bis zu 110 Meter kann ein Gepard in nur fünf Sekunden zurücklegen, die Raubkatze ist damit das schnellste Säugetier der Welt. Mykhaylo Mudryk gehört zwar zu den schnellsten Fußballern dieser EM, von einem solchen Tempo kann er aber nur träumen.

Ein Hauch von (Raub-)Katze steckt dennoch in dem Ukrainer, genauer gesagt in seinen Stutzen. Wie ein Foto vor dem Spiel zeigte, trägt Mudryk nämlich ein Bild seiner Katze auf seinen Schienbeinschonern. Was stolze Katzenpapas eben so machen.

Zitat der 90 Minuten

"Wir haben eben über seine Defensivqualitäten gesprochen: Die sind nicht vorhanden", lautete das knallharte Urteil von Lothar Matthäus, der das Spiel bei Magenta TV als Experte begleitet hat. Er meinte dabei den früheren BVB-Profi Andriy Yarmolenko. Der hatte beim Einwurf vor dem 0:1 schließlich gepennt.

Zahl des Spiels: 395

Im ersten Spiel noch hatte sich die slowakische Abwehr als unüberwindlich präsentiert. Trafen die Belgier mal, meldete sich der VAR. Schon in den Testspielen vor EM-Beginn stand wiederholt die Null, so war es nun auch in der ersten Halbzeit. Kurz nach dem Seitenwechsel aber überwand Shaparenko Torhüter Martin Dúbravka. Erstmals seit 395 Spielminuten kassierten die Slowaken damit mal wieder ein Gegentor.

Jetzt hören: "Toni Kroos – The Underrated One". Folge 1 des Podcasts über den DFB-Star gibt es hier:

Hier kannst du Toni Kroos – The Underrated One" auf Spotify kostenlos und einfach abonnieren.

Der Schiri-Moment

Der Unparteiische Michael Oliver ist ohne großen Aufreger durch die Partie gekommen, auch eine solche Leistung verdient mal Erwähnung. VAR Bastian Danker musste dabei nicht einmal eingreifen.

DIE Szene des Spiels

Es war eine Ballannahme wie ein Gedicht. Shaparenko hatte die Kugel gerade über die slowakische Abwehrkette gehoben, Yaremchuk war dahinter im richtigen Moment gestartet. Kurz vor dem gegnerischen Fünfmeterraum nahm der ukrainische Stürmer die Kugel mit der Fußspitze gefühlvoll herunter, mit dem zweiten Kontakt schob er sie an Schlussmann Dúbravka vorbei – der viel umjubelte Siegtreffer der Ukraine.

Ukraine's Roman Yaremchuk, right, scores his side's second goal against Slovakia's goalkeeper Martin Dubravka, center, during a Group E match between Slovakia and Ukraine at the Euro 20 ...
Das ist das 2:1 für die Ukraine.Bild: AP / Alessandra Tarantino

Wie es für die Teams weitergeht

Zum Abschluss der Gruppenphase trifft die Ukraine am Dienstag ab 18 Uhr in Stuttgart auf Belgien. Die Slowakei spielt dann parallel in Frankfurt gegen Rumänien.

FC Bayern: Uli Hoeneß kannte Neuzugang nicht – und nennt Nagelsmann-Absage "komisch"

Er ist wieder da. Knapp drei Monate lang war es ruhig um Uli Hoeneß geworden; keine wutschnaubenden Anrufe im Doppelpass über den ungerechten Umgang mit seiner Person, keine eilfertigen Interviews zur Generalabrechnung mit den Fans des FC Bayern.

Zur Story