Sport
Bild

Manuel Neuer ist unzufrieden – sagt sein Berater Thomas Kroth. Bild: imago images / MIS

Berater von Manuel Neuer legt gegen FC Bayern nach – Fans fordern jetzt Nübel

Es rumort weiter bei den Bayern – ausgerechnet an dem Tag, an dem der FC Bayern in die Vorbereitung startet. Mittendrin: Kapitän Manuel Neuer. Der lässt über seinen Berater derzeit in den Medien offen mit einem Wechsel drohen – wenn sich die Bayern nicht endlich noch verstärken.

Nachdem Neuers Berater Thomas Kroth in der "Süddeutschen Zeitung" schon den aktuellen Kader des Rekordmeisters als "noch nicht konkurrenzfähig" bezeichnet hatte, "um auch die Ziele von Manuel ernsthaft anzugehen", legte Kroth am Montag im "Kicker" nach: Neuer wolle unbedingt noch einmal die Champions League gewinnen – "egal wo".

Neuer-Berater schließt Weggang nicht aus

Zwar täte dies sein Klient "am liebsten mit den Bayern", ergänzte Kroth. Doch dafür sieht Neuer den aktuellen Kader offenbar als nicht stark genug an. "Es geht nicht, die Champions League nur mit jungen Spielern anzugreifen, man braucht eine Mischung", sagte sein Berater. Und: Allein schon aufgrund seines Alters von mittlerweile 33 Jahren, denke Neuer "darüber nach, noch einmal etwas Neues zu machen". Sein Vertrag bei den Bayern läuft bis 2021, konkrete Gespräche über eine Verlängerung gab es bislang nicht.

Dass Manuel Neuer seinen Berater für diese öffentlichen Aussagen vorschickte, sorgte für viel Kritik. Lothar Matthäus erklärte: "Dieses Vorgehen von Manuel Neuer ist ein absolutes No-Go!", sagte Ex-Bayern-Star der "Bild"-Zeitung. "Als Kapitän des FC Bayern habe ich das selbst im Club anzusprechen, wenn ich mit der Transferpolitik ein Problem habe. Die Türen der Bosse stehen dafür immer offen."

Fans fordern Alexander Nübel

Matthäus sieht hinter den Aussagen des Beraters Kalkül: "Ich kenne seinen Berater Thomas Kroth, der von sich aus eher nicht die Öffentlichkeit sucht. Manuel wird das sicher mit ihm besprochen haben. Meine Berater hätten sich nie derart öffentlich äußern dürfen, ohne dass ich meine Zustimmung dazu im Vorfeld gegeben hätte", sagte er.

Udine, Italien, 23.06.2019, UEFA U-21 Europameisterschaft Italien 2019, Gruppenphase, Gruppe B, Oesterreich - Deutschland, Torwart Alexander Nuebel (GER) schaut ( Defodi-01048-183958 *** Udine, Italy, 23 06 2019, UEFA U 21 European Championship Italy 2019, Group Phase, Group B, Austria Germany, Goalkeeper Alexander Nuebel GER watching Defodi 01048 183958 Defodi-048

Hielt bei der U-21-Europameisterschaft trotz Fehler im Finale stark: Alexander Nübel. Bild: imago images / DeFodi

Und auch die Fans in den sozialen Netzwerken mutmaßen schon, was hinter den Aussagen stecken könnte. Neben einigen wütenden Bayern-Fans gibt es schon die Forderung nach einer Lösung. Und die heißt – wenn es nach einigen Fans geht – ausgerechnet Alexander Nübel von Schalke 04.

Nübel als Ersatz für Neuer läge irgendwie auf der Hand: Manuel Neuers Karriere begann einst ähnlich wie die von Alexander Nübel. Vor zehn Jahren fuhr auch Neuer als Schalke-Schlussmann zur U21-EM und hielt überragend. Beide sind 1,93 Meter groß, beide sind mit Talent gesegnet. Ein bisschen ähnlich sehen sie sich auch.

Es sind nicht die ersten Gerüchte: Bayerns Präsident Uli Hoeneß nannte vor einiger Zeit einen Transfer von Nübel "eine Investition unter 25 Millionen Euro". Die "Bild" will sogar wissen, dass der Torwart beim Rekordmeister bereits im Wort steht.

Bayern startet nur mit sieben Feldspielern

Was genau hinter den öffentlichen Aussagen von Neuer jetzt auch steckt, ist unklar – doch es hat jede Menge Staub aufgewirbelt. Klar ist auch, dass der FC Bayern nach den Abgängen von Robben und Ribéry noch immer nach Verstärkung in der Offensive sucht. Bisher hat der FC Bayern zwar die Weltmeister Lucas Hernández (80 Millionen/Atletico Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35 Millionen) geholt, jedoch werden die nur die Abwehr verstärken. Zwar kam Sturmtalent Jann-Fiete Arp für drei Millionen aus Hamburg, doch es soll in der Offensive noch einiges getan werden – das versicherten die Bayern-Bosse in den vergangenen Monaten immer wieder.

Dass der FC Bayern noch nach Spielern suchen sollte, offenbarte der Trainingsstart am Montag: Der FC Bayern startete als letzter Bundesligist in die Vorbereitung – und das mit nur sieben Feldspielern. Die Rumpftruppe besteht aus Ersatzkapitän Thomas Müller und Neuzugang Fiete Arp sowie Jérôme Boateng, Javi Martínez, Renato Sanches, Thiago und Corentin Tolisso – dazu kommt Torwart Christian Früchtl.

Neuer selbst ist übrigens am Montag noch nicht auf dem Trainingsgelände: Der Nationalspieler wird wie Robert Lewandowski erst am Freitag ins Training einsteigen. Dann stößt auch Neuzugang Benjamin Pavard zur Mannschaft. Der dritte Neue, Bundesliga-Rekordeinkauf Lucas Hernández, wird am Montag zwar vorgestellt, pausiert aber nach seiner Knie-Operation noch.

(bn/sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rummenigge sagt, wer der beste Verteidiger Deutschlands ist – und disst damit Hummels

Wenn das jetzt schon so losgeht, dürfen wir uns auf eine tolle Bundesligasaisoneifenoper 2018/19 freuen...

Am Montag hat der FC Bayern auf einer Pressekonferenz Neuzugang Lucas Hernández offiziell vorgestellt. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nutzte diese Gelegenheit auch, um gegen den Rivalen Borussia Dortmund auszuteilen...

Der 23-jährige Innenverteidiger Hernández, der mit 80 Millionen Euro der Rekordeinkauf der Bundesligageschichte ist, stellte sich mit ein paar ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel