Sport
Bild

Marco Asensio will auch auf der Konsole für Real Madrid jubeln. Bild: imago images / Agencia EFE

Wegen Corona: Spanische Liga startet grandioses Turnier mit seinen Stars

Wie im Rest von Europa wurde in Spanien der Spielbetrieb bereits letzte Woche eingestellt, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Seitdem sind die meisten Spieler der LaLiga-Klubs in häuslicher Quarantäne, um möglichen Infektionsketten vorzubeugen.

Jetzt müssen sich die Fußballer, wie alle anderen auch, irgendwie beschäftigen, da der Trainingsbetrieb ebenfalls gestoppt wurde. Dabei kommen aktuell die unterschiedlichsten Ideen auf.

Eine stammt vom Youtuber Ibai Llanos aus Spanien. Er hat ein FIFA-Turnier organisiert. Dabei sollen 20 Profis gegeneinander antreten. Und nicht irgendwelche Profis: Jedes Team der LaLiga schickt einen seiner Spieler ins Rennen.

Spieler einzelner Teams gegeneinander antreten lassen

Llanos kommt immer wieder auf verrückte Ideen. Erst kürzlich stellte er ein Eins-gegen-eins auf Fifa auf die Beine. Es handelte sich um die virtuelle Version des Stadtderbys aus Sevilla. Dabei traten FC-Abwehrspieler Sergio Reguilon und Betis-Stürmer Borja Iglesias gegeneinander an.

Ein ähnliches Konzept will der 24-Jährige auch für sein neuestes Turnier nutzen. Er gab an, dass die Klubs ihre Teilnahme alle bereits bestätigt hätten.

Jetzt hat er auch die Spieler veröffentlicht, die für die LaLiga-Teams antreten werden. Ein paar internationale Größen sind auf jeden Fall dabei.

Der FC Barcelona schickt dabei seinen Mittelfeldstar Sergi Roberto ins Turnier, Real Madrid wird durch Marco Asensio vertreten und der Stadtrivale Atltico tritt mit Marcos Llorente an.

Der Vorteil des Turniers: Nicht nur die gelangweilten Stars werden in Quarantäne bespaßt, sondern auch die Fans können endlich wieder ein wenig Fußball schauen. Auf Ibais Tiwitch-Kanal können alle das Turnier in Zukunft live verfolgen. Ganz bequem von zu Hause.

(vdv)

Flick nennt Lauterbach einen "sogenannten Experten" – der kontert

Bayern-Trainer Hansi Flick hat die Kritik von Karl Lauterbach an der Katar-Reise der Mannschaft zur Klub-WM wohl nicht gut verkraftet. Der SPD-Gesundheitsexperte hatte die Reise in Zeiten einer Pandemie, in der die Bürger eigentlich auf Reisen verzichten sollten, kritisiert. Auch die Rückreise Thomas Müllers trotz eines positiven Corona-Tests sah Lauterbach skeptisch. "Normalerweise wäre eine Reise mit bekannter Infektion natürlich undenkbar", erklärte Lauterbach im Interview mit Sport1.

Nun hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel