Unterhaltung
Bild

Die Frisur sitzt auch in Quarantäne: Klaas Heufer-Umlauf beim Facetimen mit Toni Kroos. Bild: Screenshot ProSieben

Toni Kroos in Corona-Quarantäne: Bei Klaas' "Late Night Berlin" spricht er über EM-Zukunft

Was vor zwei Wochen noch alltäglich war, scheint in diesen Tagen unendlich lang her. Das Coronavirus hat das Leben in Deutschland binnen kürzester Zeit drastisch verändert. Schulen und Kitas sind geschlossen, Hygiene-Produkte ein rares Gut, zehntausende Menschen haben sich in häusliche Quarantäne begeben.

Auch die Unterhaltungsbranche hat Covid-19 verändert. TV-Shows werden ohne Zuschauer aufgezeichnet, um Mitarbeiter und Gäste zu schützen. Bei "Late Night Berlin", sonst Schabernack-Garant, nahm man die Problematik ebenfalls ernst.

Erstmals verzichtete ProSieben bei Klaas Heufer-Umlaufs Show am Montagabend auf Studiopublikum. Praktisch: Durch diese Neuerung rückten die Fake-Vorwürfe um die Sendung fast in Vergessenheit. Aber lassen wir das.

"Late Night Berlin"-Lacher kommen vom Band

"Es ist eine merkwürdige Situation", erklärte Klaas in seiner Begrüßungsmoderation in einem (bis auf Band und Sidekick Jakob Lundt) leerem Studio. "Aber wir probieren das jetzt aus, solange es geht." Ganz ernst konnte er ob der fehlenden Zuschauer aber doch nicht bleiben: "Wir sind zum Glück noch nicht so verzweifelt, dass ProSieben wieder 'Schlag den Henssler' ins Programm nehmen muss", frotzelte er. Skurril: Die Lacher kamen, wie in US-Sitcoms üblich, vom Band. Beim Sender nahm man's mit Humor:

Toni Kroos verrät, wie es sich in Corona-Quarantäne lebt

Das Coronavirus dominierte auch die weitere Sendung: Klaas' "bester Freund" Toni Kroos (laut Klaas) befindet sich aktuell in häuslicher Quarantäne. Sein Klub Real Madrid hatte am vergangenen Donnerstag seine Fußballer und die Basketballer nach einem positiven Test auf das Virus unter Quarantäne gestellt.

Via Facetime wollte Klaas die Lage bei seinem Kumpel checken – und die "Late Night Berlin"-Zuschauer bekamen zu sehen, dass bei dem Nationalspieler die Frisur auch in der Quarantäne sitzt.

Ihm und seiner Familie würde es gut gehen, erklärte Kroos: "Wir haben keine Symptome und sind fit." Vergangene Woche seien er und seine Teamkollegen nach dem Training nach Hause geschickt worden, weil ein Basketballer positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Man hätte mit den Sportlern engeren Kontakt gehabt, weil "wir die gleichen Räume nutzen", erklärte Toni Kroos weiter.

Toni Kroos beruhigt Fans

Die viele Freizeit vertreibt sich die Familie tatsächlich auch mit "Fifa"-Zocken. "Langweilig wird mir nicht mit drei Kindern zu Hause", so der Profi-Kicker. "Aber die Hauptsache ist, dass es uns allen gut geht." Auf Klaas' Nachfrage versicherte er auch, genügend Klopapier und Essen zu haben. Und er gab seinen Fans weiter Entwarnung:

"Es hört sich so schlimm an: 'Ganz Real Madrid ist in Quarantäne.' Aber es ist nicht schlimm. Wir sind einfach nur zu Hause."

Toni Kroos

Am 16. Juni sollte die deutsche Nationalmannschaft in der EM in München auf Frankreich treffen, aber ob die Spielpläne nach dem Ausbruch des Coronavirus eingehalten werden können, ist mehr als ungewiss. Von Klaas auf den Start der diesjährigen EM angesprochen, erklärte Kroos:

"Wir werden sicher noch die EM dieses Jahr spielen. Die Frage ist nur: wann? Das ist aktuell noch offen, keiner weiß, wie es weitergeht. Aber das ist zweitrangig. Wann wieder Fußball gespielt wird, steht hinten an. Wichtig ist, dass wir diesen unsichtbaren Gegner wegbekommen."

Toni Kroos

Hätte es bei "Late Night Berlin" ein Publikum gegeben, hätte es für diese solidarische Aussage von Kroos tosenden Applaus gegeben.

Klaas musste es daher bei einem Versprechen belassen: "Toni, wenn das alles hier vorbei ist, komme ich vorbei und gehe dir persönlich auf den Sack."

(ab)

"Maybrit Illner": Wagenknecht sorgt bei CDU-Mann mit Aussage für Empörung

Es geht um Corona – und doch auch wieder nicht. Bei „Maybrit Illner“ im ZDF ist mal nicht der aktuelle Teil-Lockdown Thema. Die Sendung versucht stattdessen, hinter die Fassade der Corona-Proteste zu schauen. Was treibt die Protestierenden an? Und wer profitiert eigentlich davon?

Da liegt die Anwesenheit eines Vertreters der AfD nah, die sich immer wieder mit den Demonstranten solidarisiert hatte, eine Distanzierung zu offenen Corona-Leugnern vermissen ließ oder diese sogar noch anfeuerte. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel