Sport
Jul 31, 2018; Dallas, TX, USA; FC Barcelona forward Malcom (26) argues a call in the first half against AS Roma during an International Champions Cup soccer match at AT&T Stadium. Mandatory Credit: Matthew Emmons-USA TODAY Sports

Malcom weiß gar nicht, warum sich alle aufregen Bild: Matthew Emmons-USA TODAY Sports

Malcom bricht der Roma das Herz – Teil 2: Jetzt trifft er auch noch gegen sie

watson sport

Es tut immer noch weh. Es ist keine Woche vergangen seit Offensivspieler Malcom am Flughafen kurzerhand entschied doch nicht nach Rom, sondern nach Barcelona zu fliegen. Und so seinen Wechsel zum AS Rom in letzter Sekunde abbließ und stattdessen beim spanischen Meister FC Barcelona unterschrieb.  Jetzt trafen die beiden Vereine schon im Rahmen des International Champions Cups aufeinander. 

Das Twitter-Team der Roma versuchte weiteren Herzschmerz im Vorfeld zu vermeiden:

Als sei die Pointe nicht bereits gut genug, lief Malcom auch noch für seinen neuen Arbeitgeber auf und netzte zum 2:1 gegen seinen Fast-Arbeitgeber ein. Nun ist das natürlich Teil seines Jobs, für den er fürstlich bezahlt wird. Mit seinem affektierten Jubel über ein belangloses Tor in einem nichtssagenden Testspiel bewies Malcom nicht nur mangelndes Feingefühl, sondern brach der gesamten Anhängerschaft der Römer gleich noch einmal das Herz. 

Malcoms Tor in feinster Abstauber-Manier seht ihr hier:

(ds)

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel