Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mourinho hat wirre Ausrede für 0:3-Niederlage – und bricht Pressekonferenz ab

"The Special One" macht seinem Namen wieder alle Ehre. Jose Mourinho reagierte nach der 0:3-Pleite von Manchester United gegen Tottenham Hotspur am Montagabend auf der anschließenden Pressekonferenz äußerst gereizt und verließ vorzeitig das Podium.

"Wie war das Ergebnis heute?", raunzte Mourinho einen Journalisten an und streckte dabei drei Finger in die Höhe. 

Dann fügte er wutschnaubend eine wirre Ausrede hinzu:

"Aber was bedeutet das noch? Drei Meistertitel, die ich gewonnen habe. Ich habe mehr Meistertitel gewonnen als alle anderen 19 Trainer zusammen. Ich drei, die zwei."

Mou ist mal wieder auf 180.

Anschließend verabschiedete er sich mit den Worten: "Respekt, Respekt, Respekt".

abspielen

Video: YouTube/Random Videos

Manchester United hatte zum Abschluss des dritten Spieltages seine zweite Saisonniederlage kassiert und war auf Platz 13 zurückgefallen.

(bn/sid/t-online)

Noch schockierender: Diese Maskottchen

Auch spannend: Die Bundesliga geht wieder los!

Die Bundesliga geht los – und diese 14 Spieler werden den Durchbruch schaffen

Link zum Artikel

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

"BVB wird Meister" – 14 Thesen zur Bundesliga-Saison aus der watson-Redaktion

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel