Der treueste Bundesliga-Profi kommt vom FC Bayern – die Top 11

27.07.2018, 07:4627.07.2018, 14:34
watson sport

16 Jahre war Roman Weidenfeller ununterbrochen Profi von Borussia Dortmund. Damit war er der treueste Bundesliga-Profi in der letzten Spielzeit. Der Torhüter beendete seine Karriere und hat nun einen Nachfolger. Und kaum ein Fan hätte wohl mit diesem Namen gedacht: Franck Ribéry.

Als der Franzose 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern München wechselte, hätte wohl niemand gedacht, dass das "Enfant terrible" mal so lange beim Rekordmeister bleiben wird. Nur einige Tage hinter ihm liegt Hertha-Urgestein Fabian Lustenberger.

Das sind die 11 treuesten Bundesliga-Kicker – seit Profi-Unterschrift:

Franck Ribéry (seit dem 01.07.2007)

Luca Toni und Franck Ribéry beim Trainingsauftakt 2007 in München.
Luca Toni und Franck Ribéry beim Trainingsauftakt 2007 in München.Bild: imago

Fabian Lustenberger (seit dem 10.08.2007)

Lustenberger bei seiner Premiere im Olympiastadion.
Lustenberger bei seiner Premiere im Olympiastadion.bild: imago

Niko Bungert (seit dem 01.07.2008)

Aristide Bancé (links) und Niko Bungert bei ihrer Vorstellung 2008.
Aristide Bancé (links) und Niko Bungert bei ihrer Vorstellung 2008.bild: imago

Marcel Schmelzer (seit dem 01.07.2008)

Von der U19 über BVB II zu den Profis: Schmelzer bei seiner Präsentation 2008.
Von der U19 über BVB II zu den Profis: Schmelzer bei seiner Präsentation 2008.Bild: imago sportfotodienst

Philipp Bargfrede (seit dem 01.07.2008)

Im Verein schon seit 2004, mit Profi-Vertrag seit 2008.
Im Verein schon seit 2004, mit Profi-Vertrag seit 2008.bild: imago

Oliver Fink (seit dem 01.07.2009)

Trainer Norbert Meier nimmt Oliver Fink schon beim ersten Training hart ran
Trainer Norbert Meier nimmt Oliver Fink schon beim ersten Training hart ranbild: imago

Thomas Müller (seit dem 01.07.2009)

Schon seit 2000 ist Müller im Verein. 2009 stattet Förderer van Gaal ihn mit einem Profivertrag aus. Sieht schon immer so aus.
Schon seit 2000 ist Müller im Verein. 2009 stattet Förderer van Gaal ihn mit einem Profivertrag aus. Sieht schon immer so aus.Bild: imago sportfotodienst

Tony Jantschke (seit dem 01.07.2009)

Lang ist es her: Tony Jantschke (links) mit Coach Michael Frontzeck und Marco Reus.
Lang ist es her: Tony Jantschke (links) mit Coach Michael Frontzeck und Marco Reus.bild: imago

Lars Bender (seit dem 18.08.2009)

Kam von 1860 München zu Bayer: Bender Anfang der Saison 2009/10.
Kam von 1860 München zu Bayer: Bender Anfang der Saison 2009/10.bild: imago

Arjen Robben (seit dem 28.08.2009)

Urgestein Robben und Coach van Gaal bei seiner Präsentation. 
Urgestein Robben und Coach van Gaal bei seiner Präsentation. Bild: imago sportfotodienst

Daniel Baier (seit dem 31.01.2010)

Baier kam vom VfL Wolfsburg zum FCA.
Baier kam vom VfL Wolfsburg zum FCA.bild: imago

(bn/tm.de)

Das sind die neuen Bundesliga-Trikots

1 / 20
Das sind die neuen Bundesliga-Trikots
quelle: imago sportfotodienst / photoarena / thomas eisenhuth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Champions League: Drei Gründe, warum die Reform des Wettbewerbs zwiespältig zu bewerten ist
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Nun ist es raus: Die Reform der Champions League bringt dem interessierten Fernsehzuschauer 64 Spiele mehr als bislang! Die Uefa-Bosse wittern in der Ausweitung das große Geld, denn mehr TV-Termine sollen entsprechend mehr Geld in die Kassen spülen. Wie das verteilt wird, ist noch unklar, denn dieser Tagesordnungspunkt wurde bei der Uefa-Sitzung am Dienstag auf einen späteren Sitzungstermin verschoben.

Zur Story