Sport

Ehrenmänner, die mit in die 2. Liga sind – obwohl sie andere Angebote hatten

"Richtiger Ehrenmann, gibt es heutzutage leider nicht mehr viele im Profifussball!", schrieb nicht nur ein Fußballfan gestern in den soziale Netzwerken über Jonas Hector. Der 1.FC Köln wird wahrscheinlich absteigen und Nationalspieler Hector, offenbar gejagt von Bayern und BVB, geht einfach mit ins Unterhaus.

Statt London oder Madrid heißt es nun also Sandhausen und Heidenheim.

Bild

Bild: eibner/imago

Wir haben geschaut, welche Kicker es noch gibt, die trotz Lockrufen mit ihren Abstiegs-Klub den bitteren Gang in die zweite Liga gegangen sind:

Lukas Podolski (1. FC Köln)

Bild

Bild: Chai v.d. Laage/imago

Lukas Podolski avancierte gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison 2003/2004 zum Senkrechtstarter und schoss 10 Tore. Der FC Köln stieg jedoch ab. Poldi, der von zahlreichen Klubs umworben wurde, ging mit dem FC in die zweite Liga. 

Dort schoss Podolski den FC mit 21 Toren zurück in die Bundesliga. Nach dem erneuten Abstieg folgte er dem Ruf der Bayern und wurde Leistungsträger in der Nationalmannschaft.

Marek Mintal (1. FC Nürnberg)

Bild

Hatte in der Abstiegssaison nicht viel zu lächeln... Bild: Bernd Müller/imago

Der Nürnberger Bundesliga-Torschützenkönig von 2004/05 wurde von den Nürnberger Fans zur "Mittelfeldlegende des Jahrhunderts" gewählt. Auch, weil er nur eine Saison nach dem Pokalsieg 2007 absteigen musste und mit in die zweite Liga ging. Dort wurde er 2009 Torschützenkönig und schoss den Club zum Wiederaufstieg. 

Raffael (Hertha BSC)

Bild

Wollte nicht zwei Mal mit den Berlinern in die zweite Liga. Bild: contrast/imago

Nach dem Abstieg in die zweite Liga in der Saison 2009/2010 blieb der umworbene Raffael, obwohl der damals 24-Jährige  hinter Adrian Ramos Herthas Top-Torschütze war. Nach dem Wiederauf- und Wiederabstieg verließ er die Hertha dann doch in Richtung Champions League zu Dynamo Kiew. 

Adrian Ramos (Hertha BSC)

Bild

Stand mit Hertha gleich zwei Mal wieder auf. Bild: Bernd König/imago

Adrian Ramos ging sogar zwei Mal mit der Hertha in die zweite Liga – obwohl dieser zahlreiche Angeboten anderer Klubs vorliegen hatte. Auch wegen des kolumbianischen Nationalspielers, der in den beiden Zweitliga-Spielzeiten insgesamt 26 Tore schoss, feierten die Berliner 2011 und 2013 immer direkt den Wiederaufstieg. 

Javier Pinola (1. FC Nürnberg)

Bild

Pinola wusste nach dem schmerzhaften Abstieg noch nicht, dass er im Jahr drauf wieder aufsteigen wird.  Bild: imago

Nach dem Gang in die zweite Liga im Jahr 2008 gehörte der argentinische Abwehrspieler zu den ersten Kandidaten für einen Vereinswechsel. Die Fans riefen eine "Pinola muss bleiben!"-Aktion ins Leben und übergaben ihm 22.500 Stimmen für einen Verbleib. Das funktionierte.

Der 1. FC Nürnberg erklärt wenig später, dass Pinola seine schriftliche Zusage gegeben hatte, den Vertrag auch in der zweiten Liga zu erfüllen – auch oder vor allem weil die Fans sich so um ihn bemüht haben. 

Pinola sollte in der Saison drauf wieder aufsteigen und noch bis 2015 bleiben. Hut ab: 2014 ging er sogar noch mal mit dem Club in die zweite Liga.

Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt)

Bildnummer: 13220786  Datum: 12.03.2011  Copyright: imago/Jan Huebner
12.03.2011, 1. Bundesliga, FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt v.l. Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt) ; kbdig 2011 quer Fussball / Soccer / Germany / Calcio / Le Football / Futbol / Vo 

Image number 13220786 date 12 03 2011 Copyright imago Jan Huebner 12 03 2011 1 Bundesliga FC Schalke 04 Eintracht Frankfurt v l Pirmin Schwegler Eintracht Frankfurt Kbdig 2011 horizontal Football Soccer Germany Calcio Le Football Futbol vo

Bild: imago

"Ich bin verantwortlich", sagte der begehrte Primin Schwegler, nachdem die Eintracht 2011 abgestiegen war. "Ich würde diesen Fehler gerne selbst ausbügeln. Ich würde gerne dafür gerade stehen."

Der SGE-Kapitän blieb bis 2014 und wurde erst dann von der TSG Hoffenheim abgeworben. 

Andreas Brehme (1. FC Kaiserslautern)

Andreas Brehme Aktion 1. FC Kaiserslautern DFL - Fussball Bundesliga

Andreas Brehme Action shot 1 FC Kaiserslautern DFL Football Bundesliga

Bild: Rolf Kosecki/imago

Die Bilder vom weinenden Andi Brehme, der bei Rudi Völler im Arm liegt, kennt jeder Fußball-Fan. Der WM-Held musste 1996 mit dem FCK aus der Bundesliga absteigen – das erste Mal überhaupt.

Der Weltmeister, der zuvor bei Inter Mailand und dem FC Bayern gespielt hatte, war schon 35 und hätte seine Karriere beenden können. Doch er ging mit seinem Herzensverein in die zweite Liga. 

"Zuletzt hatte ich als 20-Jähriger im Unterhaus gekickt, mit dem 1. FC Saarbrücken. 15 Jahre später blickte ich auf eine Weltkarriere zurück – und musste gegen Gütersloh oder Unterhaching antreten", schrieb er mal in der "11 Freunde". Am Ende der Saison war der FCK wieder erstklassig – und holte als bisher einziger Aufsteiger die Meisterschaft. Mit Brehme.

Haben wir einen Ehrenmann vergessen? Schreibt uns in die Kommentare!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker Sonneborn schreibt lustigen Brief an Hoeneß – mit böser Höcke-Zeile

Die Torhüter-Debatte über Marc-André ter Stegen und Manuel Neuer dominierte die vergangene Woche – vor allem, weil Uli Hoeneß sie verlässlich am Köcheln hielt. Ihr habt langsam genug von der Debatte? Wir auch. Doch jetzt wird es noch einmal lustig, versprochen. Denn mittlerweile ist das Thema so groß, dass sich auch Leute außerhalb des Fußballs mit der Frage beschäftigen: Wer soll im Tor der deutsche Nationalmannschaft stehen, der eigentlich von Löw gesetzte Manuel Neuer oder der …

Artikel lesen
Link zum Artikel