Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Next level: Dele Alli hat seinen Jubel gepimpt – und bricht uns die Finger 👌👌

watson sport

Dele Alli ist schon jetzt der Trendsetter der Saison. Sein Gummifinger-Jubel sorgte für Kopfzerbrechen und lange Schlangen in den Notaufnahmen.

Doch kaum scheint auch der letzte Instagram-Poser den Kniff hinter dem Jubel gecheckt zu haben, treibt Alli ihn einfach auf ein neues, komplett absurdes Level.

IST DAS SEIN ERNST?!

So bizarr und unmöglich Dele Allis Fingerverrenkungen auch aussehen, bei Twitter haben sich natürlich schon die ersten Nachahmer gefunden:

Die Reaktionen? Sagen wir: Angemessen.

Feel you.

Und natürlich gibt es, wie bei jedem Internet-Hype, den einen Typen, der komplett eskalieren muss:

😲😲😲

Die watson-Sport-Redaktion ist wohl etwas zu ungelenkig und versucht sich clever aus der Affäre zu ziehen:

Kriegt ihr Dele Allis Mutantenmove hin? Schreibt's und zeigt's in den Kommentaren!

Für alle, die schon am ersten Alli-Jubel gescheitert sind, Toni erklärt euch, wie er funktioniert:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Toni Lukic

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden

Hurra, die Bundesliga geht wieder los!

"BVB wird Meister" – 14 Thesen zur Bundesliga-Saison aus der watson-Redaktion

Link zum Artikel

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

Die Bundesliga geht los – und diese 14 Spieler werden den Durchbruch schaffen

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel