10.06.2022, Bayern, Herzogenaurach: Fu
Für Bundestrainer Hansi Flick sind vier Nations-League-Spiele nach Saisonende zu viel. Bild: dpa / Daniel Karmann

Bundestrainer Flick kritisiert Uefa und Fifa für Nations-League-Spiele

10.06.2022, 16:14

Italien, England, Ungarn und nochmal Italien: Für die Spieler der deutschen Nationalmannschaft steht nach einer langen Saison mit den vier Partien in der Nations League noch ein kräftezehrendes Programm an.

Vor dem Spiel gegen Ungarn am Samstagabend in Budapest kritisiert auch Bundestrainer Hansi Flick ziemlich deutlich, was er von der Anzahl der Partien hält:

"Vier Spiele sind nach einer so langen Saison zu viel. Wenn wir die vergangenen zwei Jahre mit der Pandemie zusammenpacken, sind viele Spiele hinten angestellt worden und die Spieler hatten viele englische Wochen."

Nach dem abschließenden Spiel gegen Italien am kommenden Dienstag bleiben beispielsweise den Stars des FC Bayern lediglich drei Wochen Sommerpause, da am 8. Juli Trainingsauftakt bei den Münchnern ist.

"Die Spieler haben fast keine Vorbereitung und dann haben sie wieder den normalen Alltag, in dem sie alle drei, vier Tage spielen und dann bei der WM gefordert sind", ordnet Flick ein. Denn die letzte Bundesliga-Partie wird am 13. November gespielt und am 18. November geht bereits die Weltmeisterschaft in Katar los.

Flick fordert daher: "Ich erwarte von den Experten bei der Fifa und der Uefa, dass sie sich dem Thema annehmen und hinterfragen, wie man den Spielern auch mal eine Pause geben kann."

Einen positiven Aspekt, dass die Mannschaft dadurch mehr Zeit hätte, sich einzuspielen, sieht der Bundestrainer nicht. "Alle Nationen haben die gleichen Voraussetzungen. Wir beschäftigen uns nur mit dem Thema, dass wir im November eine erfolgreiche WM spielen wollen."

Thomas Müller sieht Spielplan entspannt

Einer, der direkt davon betroffen ist, ist Thomas Müller. Doch auf der Pressekonferenz vor dem Ungarn-Spiel sah er die Situation nicht ganz so dramatisch wie Bundestrainer Flick.

"Klar sind vier Spiele enorm viel, aber es ist unser Job, den wir erledigen müssen und wir haben nicht nur elf Spieler dabei. Wir werden es stemmen können", gibt sich Müller entspannt. Auch wenn es nicht der absolute Wunschtraum sei, nach der Saison noch vier Länderspiele zu absolvieren.

Grundsätzlich hinterfragte der Bayern-Star, ob es jemals wieder eine Zeit geben wird, in der sich die Spieler intensiv über mehrere Wochen auf eine Spielzeit vorbereiten können.

"Und so muss es jeder Spieler so stemmen, wie es der Spielplan vorgibt."

Flick will Leistung gegen England bestätigen

Und so geht es für Bundestrainer Flick und Thomas Müller vor allem darum, dass die DFB-Elf ihre gute Leistung aus dem Spiel gegen England am vergangenen Dienstag erneut abruft, und nach zwei Unentschieden den ersten Sieg in der Nations League feiert.

"Wir wollen drei Punkte holen und uns die nächsten beiden Spiele für unseren Einsatz belohnen. Es ist wichtig, dass wir die Spiele seriös angehen und konzentriert über 90 Minuten spielen", sagte Flick.

(lgr)

FC Bayern: Verhandlungen enthüllt – Top-Star wäre fast gegangen

Seit mehreren Monaten tauchen immer wieder die Gerüchte um einen Abgang von Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard auf. Zwar bekommt der Franzose regelmäßig Einsatzminuten, allerdings ist er unzufrieden mit der Position, auf der ihn Trainer Julian Nagelsmann einsetzt.

Zur Story