Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (l.) und Sportvorstand Hasan Salihamidžić beim Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (l.) und Sportvorstand Hasan Salihamidžić beim Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg.Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann / SVEN SIMON

Vertragsverhandlungen beim FC Bayern: Nagelsmann verrät Absprache mit Salihamidžić

08.05.2022, 16:23

Das leidige Thema der Kaderplanung dominiert beim FC Bayern die Saison-Schlussphase. Nach dem Ausscheiden in Champions League (im Viertelfinale gegen Villareal) und DFB-Pokal (2. Runde gegen Mönchengladbach) und angesichts der bereits feststehenden Meisterschaft hat die Saison dem Rekordmeister sportlich tatsächlich kaum noch etwas zu bieten.

Viel interessanter ist da die Frage nach dem Kader für die kommende Spielzeit: Wie jedes Jahr schaut man sich um, mit welchen Stars man das Team von Julian Nagelsmann noch weiter verbessern kann.

Favoriten sind derzeit die beiden Ajax-Talente Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui. Auch über den Leipziger Konrad Laimer mache man sich wohl Gedanken, während man Patrik Schick von Bayer Leverkusen wohl von der Kandidaten-Liste streichen kann.

"Ich will ihn auf jeden Fall behalten – aber in meiner Hand liegt es leider nicht."
Julian Nagelsmann über Serge Gnabry

Nagelsmann mit besonderem Lob für Serge Gnabry

Anders als sonst besteht dieses Jahr jedoch auch die Möglichkeit, einen Leistungsträger abgeben zu müssen: Manuel Neuer, Serge Gnabry und Robert Lewandowski haben allesamt nur noch ein Jahr Vertrag. Allen dreien hat Bayern eine Vertragsverlängerung angeboten, doch die Verhandlungen ziehen sich hin. Sollten die Verhandlungen scheitern, wäre zumindest bei Gnabry ein Verkauf in der kommenden Transfer-Periode eine Option.

Bayerns Serge Gnabry fordert eine Gehaltserhöhung, sein Vertrag läuft 2023 aus.
Bayerns Serge Gnabry fordert eine Gehaltserhöhung, sein Vertrag läuft 2023 aus.Bild: imago images / imago images

Was Bayern-Coach Julian Nagelsmann von dieser Möglichkeit hält, verriet er am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart: "Ich kenne [Serge Gnabry] ja schon ewig und schätze ihn als Menschen unglaublich. Im Training ist er einer der Auffälligsten und hat Vollgas gegeben. Er hat sehr gegen den drohenden Spannungsverlust angekämpft. Ich will ihn auf jeden Fall behalten – aber in meiner Hand liegt es leider nicht.“

Mit Gnabry befindet sich der FCB nach Informationen des "Kickers" seit mehr als vier Monaten in Verhandlungen. Der 26-Jährige fordert demnach eine deutliche Gehaltserhöhung, die ihm die Bayern-Bosse nicht gewähren wollen.

Müller-Verlängerung ist für Nagelsmann Signal nach "außen und innen"

Aus dem Quartett der Spieler mit auslaufenden Verträgen hat sich Thomas Müller unlängst verabschiedet: Nach längeren Verhandlungen verkündete der Verein am Dienstag offiziell, den Vertrag des 32-Jährigen um ein Jahr verlängert zu haben.

"Ich hatte vorher zu Brazzo gesagt, dass ich den aktuellen Stand der Verhandlungen gar nicht immer wissen will."
Julian Nagelsmann über die Vertragsverhandlungen mit Thomas Müller

"Das ist ein Signal nach außen und innen, wenn Symbolfiguren den Vertrag verlängern. Das kann andere mitziehen", freute sich Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Freitag. Er selbst will von Müllers Unterschrift auch erst Anfang der Woche erfahren haben. "Ich hatte vorher zu Brazzo (Hasan Salihamidžić, Anm. d. R.) gesagt, dass ich den aktuellen Stand der Verhandlungen gar nicht immer wissen will."

Nagelsmann will sich also aufs Sportliche konzentrieren, nicht auf Vertragsdetails. Man darf dennoch davon ausgehen, dass seine Meinung zu Thomas Müller zumindest im Vorfeld der Verhandlungen bei Vorstandschef Oliver Kahn und Sportdirektor Hasan Salihamidžić ins Gewicht gefallen ist.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Flop-Rennen: Mick Schumacher erstmals mit Kritik für Haas-Team: "Falsche Entscheidung"

Eigentlich hatte Mick Schumacher nach dem ersten Q3-Einzug seiner Formel-1-Karriere eine gute Ausgangslage im Qualifying beim Rennen in Spanien. Offensichtlich konnte der Haas-Pilot diese aber nicht wie gewünscht nutzen. Dass es am Ende in Barcelona nicht für seine ersten Formel-1-Punkte gereicht hat, führt Schumacher auf eine schlechte Strategie zurück. Er äußert Kritik gegen das Haas-Team.

Zur Story