Giorgio Chiellini beendet wohl im Sommer 2023 seine Karriere.
Giorgio Chiellini beendet wohl im Sommer 2023 seine Karriere.
Bild: www.imago-images.de / Jonathan Moscrop

"Ich höre ja bald auf, dann wird ein Posten frei": Diesen BVB-Star wünscht sich Chiellini bei Juventus

07.09.2021, 13:1507.09.2021, 15:45

Im Sommer war er einer der Top-Spieler bei Italiens EM-Sieg. Im Netz gefeiert für sein Lachen vor dem Elfmeterschießen gegen Spanien, dann für seinen Trikotzieher gegen Bukayo Saka im Finale: Trotz seiner 37 Jahre ist Giorgio Chiellini noch immer einer der besten Innenverteidiger im Weltfußball. Das Ende seiner Fußballerlaufbahn ist aber in Sicht. Chiellinis Vertrag bei Juventus läuft 2023 aus. Eine Verlängerung ist unwahrscheinlich und das Karriereende rückt immer näher.

Einen möglichen Nachfolger bei Juventus Turin hat Chiellini schon auserkoren. Vor dem Spiel seiner Italiener gegen die Schweiz geriet er ins Schwärmen, als er über den Schweizer BVB-Star Manuel Akanji redete.

Der Zeitpunkt wäre perfekt

"Ich war schon immer von Akanji fasziniert, da er immer noch mehr geben kann. Und meiner Meinung nach nähert er sich dem richtigen Alter, um wirklich seinen Höhepunkt zu erreichen", erklärt Chiellini gegenüber dem Schweizer Fernsehsender TSI. Der letzte Schritt fehle aber noch. Diesen könnte Akanji in den nächsten Jahren machen, bevor sein Vertrag beim BVB 2023 endet – genau wie Chiellinis Vertrag bei Juventus. Dann wäre Akanji mit 28 im besten Fußballeralter. Der Zeitpunkt wäre demnach optimal.

Manuel Akanji ist seit Januar 2018 bei Borussia Dortmund unter Vertrag.
Manuel Akanji ist seit Januar 2018 bei Borussia Dortmund unter Vertrag.
Bild: www.imago-images.de / nordphoto GmbH

"Ob ich ihn bei Juventus sehe? Ich höre ja bald auf. Dann wird ein Posten frei", sagt der Italiener vielsagend. Klingt, als könne sich Chiellini den Schweizer Nationalspieler gut als seinen Nachfolger vorstellen.

Chiellini spielt seit 16 Jahren bei Juventus und absolvierte bislang 536 Pflichtspiele für die alte Dame – die meisten davon mit Leonardo Bonucci an seiner Seite. Vielleicht wird Akanji ebenso eine Ära prägen.

(jvj)

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel