Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kahn macht den Seehofer? Oliver Welke hat den Spruch des Abends geliefert

watson sport

Wer sich gestern Abend das Achtelfinale zwischen Kroatien und Dänemark anschaute, musste sich gedulden. Es gab zwei Tore in den ersten vier Minuten, dann grausamstes Neutralisieren für 110 Minuten und eine wahnsinnige Elfmeter-Entscheidung. 

Im Grunde lief es so ab wie im Asylstreit in der Union. Stundenlanges Gewarte und am Ende kommt der Paukenschlag im Rücktritts-Angebot von Horst Seehofer.

Diese Brücke hat zumindest "heute-show"-Moderator Olli Welke geschlossen – und damit den Spruch des Abends geliefert.

"Willkommen zurück in Baden-Baden. Wir sind immer noch da. Herr Kahn hatte kurzfristig seinen Rücktritt angeboten, aber ich habe ihn nicht angenommen."

Impliziert Welke damit, dass er quasi der Kanzler von Olli Kahn ist? Das könnte noch ein Nachspiel haben...

(tl)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Noch mehr zur Fußball-WM:

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Link zum Artikel

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Link zum Artikel

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Link zum Artikel

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Link zum Artikel

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link zum Artikel

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel