Du brauchst nur EINE Info, um zu wissen, ob Deutschland weiterkommt

27.06.2018, 12:3527.06.2018, 17:22
watson sport

Die Ausgangslage in der Gruppe F vor dem letzten Spieltag der Vorrunde ist kompliziert. Fußball-Deutschland hofft, zittert und bangt vor dem alles entscheidenden Gruppenspiel gegen Südkorea. Denn das Vorrundenaus ist noch lange nicht vom Tisch. 

Die etlichen Konstellationen, wer am Mittwoch unter welchen Umständen ins Achtelfinale kommen kann, hat uns in den vergangenen Tagen mächtig den Kopf verknotet.

Es gibt etliche Erklär-Texte, hunderte Was-wäre-wenn-Artikel. Wer wie weiterkommt, lässt sich zwar mit Worten erklären. Aber: Steigt da IRGENDJEMAND durch?!

Stand jetzt: Schweden führt 2:0, Deutschland hat noch kein Tor gegen Südkorea geschossen, hier steht es 0:0. Nach aktuellem Stand wären damit Schweden und Mexiko weiter. Deutschland braucht einen Sieg, mit wie vielen Toren wäre aktuell egal. 

Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalmannschaft, verriet übrigens, dass auch "Die Mannschaft" auf alle Eventualitäten vorbereitet sei:

"Wir haben eine Matrix erstellt mit allen möglichen Varianten, um im Spiel auch noch kurzfristig reagieren zu können."
Oliver Bierhoff, gewappnet

Joachim Löw will sich beim Spiel gegen Südkorea indes nicht auf irgendwelche Rechenspiele einlassen:

"Ich bin keiner, der unterschiedliche Szenarien durchspielt"
Jogi Löw, entspannt

Am einfachsten wäre: Deutschland gewinnt gegen Südkorea. Mit zwei Toren Unterschied. Dann ist alles safe!

(as/dpa)

Sieg oder Niederlage steht aber längst fest. Denn unser Mikrowellen-Orakel hat sich noch NIE geirrt:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner
Schafft Deutschland den Einzug ins Achtelfinale?
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trotz Krise: FC Bayern erfüllt Nagelsmann Sonderwünsche

Julian Nagelsmann gilt als Paradebeispiel für einen Laptop-Trainer. Schon bei seinen ersten beiden Trainer-Stationen in Leipzig und Hoffenheim wurde er von einem Team an Analysten unterstützt. Auch beim FC Bayern hat der 35-Jährige eine Art Digitalisierung angestoßen.

Zur Story