Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Fussball, Herren, Saison 2016/17, NOFV-Oberliga Nord, VSG Altglienicke - Tennis Borussia 2:1, Fans von TeBe (Tennis Borussia) gegen Antisemitismus, 26.08. 2016,

Football men Season 2016 17 NOFV Oberliga North VSG Altglienicke Tennis Borussia 2 1 supporters from TeBe Tennis Borussia against Anti-Semitism 26 08 2016

Die Fans von Fünftligist Tennis Borussia Berlin suchen vorübergehend eine neue Bleibe. Bild: imago/Matthias Koch

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

"Fan-Szene, demokratisch, sucht". Es ist ein kleiner schwarzer Kasten, ganz unten auf Seite zwölf einer lokalen Berliner Fußballzeitung. Acht Zeilen, knapp vier mal zehn Zentimeter.

Dahinter stecken Fans von Oberligist Tennis Borussia Berlin. Per Kontaktanzeige suchen sie in der "Fußball-Woche" vorübergehend einen Verein, der ihnen entspricht:

"Kleine engagierte Fan-Szene mit dreistelligem Mobilisierungspotenzial sucht vorübergehend Verein, der für eine demokratische Kultur und gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie einsteht. Erfahrungen in Merchandising, experimentellem Gesang und der Organisation von Busreisen werden mitgebracht. Kein Getrommel. Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften unter CHIFFRE DALLI an folgende Adresse: Fußball-Woche Verlags GmbH, Lützowstraße 102-104, 10785 Berlin."

quelle: fußball-woche vom 4. februar 2019

Hintergrund des selbstironisch-provokanten Gesuches in der "Fu-Wo" ist der Konflikt zwischen TeBe-Fans und Vorstand, der seit der chaotischen Mitgliederversammlung am vergangenen Mittwochabend schwelt: Die als Abteilung Aktive Fans (TBAF) organisierten Anhänger des Charlottenburger Vereins werfen dem Geldgeber und Vorstandsvorsitzenden Jens Redlich vor, den Club gekapert zu haben.

Bei "TeBe" rumort es nun heftig, die Mitgliederversammlung wirkt nach. Die Fans haben kaum noch Interesse die Mannschaft unter diesen Umständen im Stadion zu unterstützen.

Tennis Borussia Berlin

"TeBe", in den Siebzigern zweimal in die Bundesliga aufgestiegen, ist in der Hauptstadt Kult: Die aktiven Fans sind engagiert, setzen sich u.a. gegen Homophobie, Rassismus und Antisemitismus ein.

Auch für ihren Verein setzen sich ein: So leistete 2009 die Fan-Initiative "We Save TeBe", nach finanziellen Schwierigkeiten der Borussia, einen wesentlichen Beitrag dazu, dass der Club einen Neuanfang wagen konnte.

Bereits am Donnerstag, nur einen Tag nach der Versammlung, bekamen das die Spieler von Tennis Borussia beim Berliner Pokalspiel gegen Fortuna Biesdorf (6:0) zu spüren: Kein Support, trotz des Sieges kein Abklatschen mit den Spielern – wie es sonst beim harten Kern der aktiven Fans üblich ist.

Die Annonce auf knapp 40 Quadratzentimetern Zeitungspapier schlägt auch in den Sozialen Medien Wellen.

Die meisten feiern die Kontaktanzeige. So wie diese Nutzerin:

Dieser Twitterer schlägt den IFC Rostock als neue Bleibe vor, ...

... dieser den SV Babelsberg 03:

Auch Gladbach, "die Borussia ohne Tennis", wird genannt:

Der Fan-Verein HFC Falke aus Hamburg würde sich über Besuch aus Berlin freuen:

Auch von "verzweifelter Abkehr" ist die Rede:

(as)

Auch zum Heulen:

Noch mehr Amateurfußball? Hier entlang:

Weil es wieder losgeht: 9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Waldlauf?! Diese 8 schlechten Whatsapp-Ausreden glaubt dir dein Trainer sicher

Link zum Artikel

11 Bilder, bei denen jeder Amateurfußballer Angst bekommt

Link zum Artikel

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel