Portugal-Star Cristiano Ronaldo räumt demonstrativ Coca-Cola-Flaschen aus dem Weg.
Portugal-Star Cristiano Ronaldo räumt demonstrativ Coca-Cola-Flaschen aus dem Weg.Bild: Screenshot / Youtube

Ronaldo verschmäht Coca-Cola: Jetzt meldet sich die UEFA zu Wort

18.06.2021, 11:20

Weltstars werden beobachtet, sie sind Idole und so mancher schaut ihnen ihr Verhalten ab. Und wenn einer der größten Fußballer der Welt eine Getränkemarke verschmäht, kann das sogar drastische Konsequenzen haben.

So passiert an der aktuell stattfindenden Europameisterschaft. Cristiano Ronaldo, seines Zeichens ein sehr gesundheitsbewusster Mensch, gab am Dienstag eine Pressekonferenz. Doch vorher bemerkt er zwei Coca-Cola-Flaschen vor sich, schiebt sie weit weg von sich, und man munkelt, er solle sogar noch "Coca-Cola, bah..." gemurmelt haben. Er wollte jedenfalls nur klares, gesundes "Água" vor sich haben. Die Wasserflasche hielt er demonstrativ noch in die Höhe.

Cristiano Ronaldo (r.) stellt seine Coca-Cola-Flaschen aus dem Blickfeld.
Cristiano Ronaldo (r.) stellt seine Coca-Cola-Flaschen aus dem Blickfeld.Bild: Uefa2021

Markenverlust für Coca-Cola in Milliardenhöhe

Der Getränkekonzern dürfte sich darüber ganz und gar nicht freuen. Laut einem Bericht des "Guardian" soll die Coca-Cola-Aktie kurzzeitig von 56.10 Dollar auf 55.22 Dollar gefallen sein, was ein Sturz um 1.6 Prozent bedeutet. Der Markenwert von Coca-Cola soll von 242 Milliarden Dollar auf 238 Milliarden Dollar gesunken sein.

Der Getränkehersteller schweigt. Je mehr darüber gesprochen wird, desto tiefer könnte der Wert noch fallen. Immerhin hat Cristiano Ronaldo rund um den Globus Fans, die Wert auf seine Meinung legen. Doch die Organisatorin der EM, die UEFA, sah sich genötigt, zu reagieren, wenn auch nur knapp und äußerst diplomatisch. Mehreren Medien kommunizierte der Verband: "Jeder hat das Recht auf seine Präferenzen bei Getränken."

Coca-Cola schweigt – UEFA bleibt knapp

Bei Presseterminen hätten die Spieler die Wahl zwischen Coca-Cola und Coca-Cola Zero Sugar, aber auch Wasser, teilte die UEFA weiter der "LZ" mit. Ganz generell könnten Spieler während des Turniers aus der Palette von Coca-Cola-Getränken auswählen und auch Wasser, isotonische Sportgetränke, Säfte Kaffee oder Tee bekommen.

Ronaldo war übrigens nicht der Einzige, der sich mit einem Getränkesteller an der EM anlegte. Frankreichs Paul Pogba stellte wie Ronaldo zwei Getränke aus dem Weg, als er eine Pressekonferenz gab. Bei ihm waren es zwei Heineken-Biere – da half es nicht, dass sie alkoholfrei waren.

(ogo)

WM 2022: DFB-Elf muss viel Kritik einstecken – sogar Unternehmen verspottet Nationalteam

Deutschland ist aus der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Trotz eines 4:2-Siegs zum Abschluss gegen Costa Rica erreichte das Team von Bundestrainer Hansi Flick nicht das Achtelfinale. Am Ende war die Niederlage im ersten Gruppenspiel gegen Japan entscheidend für das Aus. In allen drei Gruppenspielen muss sich die DFB-Elf die mangelnde Chancenverwertung vorwerfen lassen.

Zur Story