Bild: imago sportfotodienst
Kommentar

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

28.06.2018, 13:3528.06.2018, 14:27

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig spielte in Drittliga-Saison hinter sich.

Heute ist vieles anders. Deutschland mag sich gerade selbst nicht so recht und trägt das auch in seine Nationalmannschaft. Die Selfie-Affäre um Erdogan war exemplarisch dafür. Das spürten Kroos und seine Kollegen.

"Was los?!" nach dem Schweden-Tor:

Bild: Reuters

Jetzt ist Deutschland raus und die Häme prasselt auf das Team ein. Doch mein Mitleid hält sich in Grenzen. Statt eines "Jetzt erst Recht" gab es Lähmung. Von den Spielern gab es gespielte Souveränität, die einfach nur selbstgefällig wirkte.

Doch welche Tränen mich wirklich mitnahmen, waren die von Marco Reus. 

Die Erfahrenen haben sich ihren WM-Traum schon 2014 erfüllt. Und die Jungen können in vier Jahren neu anlaufen. Doch das hier war wohl Reus' letzte Chance.

Der Dortmunder ist 29 Jahre alt. Seine Verletzungshistorie ist verheerend, er verpasste nicht nur die WM 2014 (und somit den WM-Titel), sondern auch die Europameisterschaft in Frankreich. Reus kam nach jeder Verletzung mit Weltklasse-Leistungen zurück. Bis es ihn wieder erwischte. Es ist eine Schande, dass ein Spieler seiner Klasse nur 34 Spiele für die Nationalmannschaft machte.  

Beim Finale in Rio war nur sein Trikot dabei...

Bild: imago sportfotodienst

Es gibt kaum einen Tempospieler, der so elegant und tödlich gegnerische Abwehrreihen terrorisiert. Und das alles tut er mit so eleganten Bewegungen, als ob er immer einen Zentimeter über dem Rasen schweben würde. 

Die schönste Fußball-Compilation auf Youtube: Marco Reus gegen Real Madrid

Reus in Topform spielt in jedem Verein der Welt Stamm. Bei dieser desolaten WM war Reus ein Rettungsanker: Wenn er an den Ball kam, gab es Hoffnung. Dieses Mal war es keine Verletzung, er wurde einfach hängen gelassen. Es hat wieder nicht sein sollen.

Untergangsstimmung: So geknickt ist die deutsche Mannschaft

1 / 12
Untergangsstimmung: So geknickt ist die deutsche Mannschaft
quelle: imago sportfotodienst / peter schatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Verdient, in der Formel 1 zu bleiben": Teamchef spricht offen über Verpflichtung von Mick Schumacher

Während es zwischenzeitlich recht düster um die Formel-1-Zukunft von Mick Schumacher aussah, mehren sich aktuell Stimmen, die seinen Fans Hoffnungen geben dürften. Jüngst bezifferte Micks Teamchef Günther Steiner die Chancen auf einen Verbleib des Deutschen beim Rennstall Haas gegenüber RTL auf "fifty-fifty".

Zur Story