Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Krise! Panik! Nein! Doch! Oh! Bierhoff schwächt sich mit seinem Ausreden-Marathon

07.07.18, 19:16 08.07.18, 16:02
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Erdal Keser. Ein Name, bei dem es nicht unbedingt bei jedem klingelt. Keser ist 57 Jahre alt und ehemaliger türkischer Fußball-Nationalspieler. In den Achtzigerjahren hat er bei Borussia Dortmund in der Bundesliga gespielt, 106-mal lief er für die Westfalen auf. 

Keser ist einer der etlichen Ex-Profis und Experten, die sich in den vergangenen Tagen zu Oliver Bierhoffs Aussagen in Richtung Mesut Özil geäußert haben. Aber der Reihe nach.

Bierhoff hatte am Donnerstag im Interview mit "Welt" gesagt:

"Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet."

Oliver Bierhoff "WElt"

FUSSBALL WM 2018 Vorrunde Gruppe F 27.06.2018 Suedkorea 2-0 Deutschland Enttaeuschung Deutschland; Teammanager Oliver Bierhoff (re) und Mesut Oezil *** FIFA World Cup 2018 Preliminary Round Group F 27 06 2018 South Korea 2 0 Germany Disappointment Germany Team Manager Oliver Bierhoff re and Mesut Oezil PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

imago/ULMER Pressebildagentur

Dieser Satz fällt ihm jetzt gnadenlos auf die Füße. Immer wieder. Mit voller Wucht.

Denn er steht im krassen Gegensatz zum Hashtag #zsmmn – zur Verbundenheit, durch die sich "Die Mannschaft" auszeichnen soll.

"Missverständlich", "falsch ausgedrückt", "anders gemeint", "es tut mir leid", "ich ärgere mich" – keine Phrase aus dem Baukasten der Entschuldigungen, die Bierhoff am Freitag im ZDF nicht hervorkramte.

Doch der hastige Versuch, seine Äußerungen zu Mesut Özil wieder einzufangen, klang nicht überzeugend: Bierhoff, der betont hatte, keinen Spieler an den Pranger stellen zu wollen, hatte nämlich genau dies getan.

Womit wir wieder bei Erdal Keser sind. Auch Keser ist alles andere als angetan von Bierhoffs Äußerungen. Einen Spieler so in Frage zu stellen, sei erbärmlich und unter der Gürtellinie. So oder so ähnlich haben sich auch schon andere Experten geäußert, Keser ist mit seiner Kritik nicht alleine. Er hat den Finger auf die Wunde gelegt:

"Einige beim DFB merken gerade, dass sie öffentlich anders wahrgenommen und beurteilt werden als in den letzten Jahren. Es wirkt schon ein wenig so, als wäre da Panik im Spiel. Da bleibt die Sachlichkeit dann offenbar auf der Strecke."

Erdal Keser sid/interview mit "sport1"

Panik beim DFB? Sieht ganz so aus. Bierhoffs Aussagen zu Mesut Özil sind da nur ein Mosaikstein. Denn die Fassade, die Oliver Bierhoff in den vergangenen Jahren mit Hashtags, Slogans, Glanz und Glitzer versehen hat, scheint nach dem WM-Aus ermattet. Viele Fans sind genervt.

Ist die Nationalmannschaft von Jedermanns Liebling zur Buhmannschaft der Nation geworden? 

2015 erfand Bierhoff "Die Mannschaft" und sagte frei nach "Wir sind Helden": "Tausche blöde Nationalelf gegen neue Version".

 Jetzt sagen viele Fans: "An dem Produkt ist was kaputt. Das ist die Reklamation!"

Will sagen: Wer aus einer Mannschaft ein Produkt macht, und es als fast-schon-Weltmeister bewirbt, darf sich nicht wundern, wenn sich die Leute nach dem Vorrunden-Aus beschweren.

Der Griff nach dem fünften Stern war ein Griff ins Klo.

Durch die missglückte Interview-Offensive merkt man nun deutlich: Bierhoff mag tolle Marketing-Ideen haben, aber er ist ein schlechter Krisenmanager. Er hat sich mit seinem Zurückrudern im Fall Özil selbst geschwächt. Das ist nicht mehr glaubwürdig.

Nein! Doch! Oh!

Video: YouTube/Helennja The Phy

Eine weitere Panne, die Bierhoff zu verantworten hat, ist die Wahl des ungeliebten WM-Quartiers Watutinki, das Bierhoff als geographisch perfekten Stützpunkt auserkoren hatte – weil er das Turnier von hinten nach vorne geplant hatte.

Die Wege zu den K.o.-Runden-Spielen wären kürzer gewesen. Das war hochmütig. Und Hochmut kommt vor dem Fall. 

imago/mis

Oliver Bierhoff ist der Superminister der Nationalmannschaft, verantwortet alles. Das scheint ihm ein wenig zu Kopf gestiegen zu sein. Er sollte sich Erdal Kesers Worte zu Herzen nehmen.

(as/sid/dpa)

Hier was zum Schwelgen: Zehn alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können.

Alle DFB-News zur Fußball-WM 2018

5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

Viele geben jetzt Mesut Özil Schuld am WM-Aus – und das ist Schwachsinn

++ Falschmeldung, dass Kroatien komplettes WM-Preisgeld spendet ++

"Sie fahren nach Hause" – So groß ist die Schadenfreude über das WM-Aus

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen