Sport
 IAAF World Athletics Championships Doha 2019 Qatar, 28.09.2019 Gina Lueckenkemper GER am 28.09.19 im Khalifa International Stadium in Doha, Qatar waehrend der IAAF World Athletics Championships.  IAAF World Athletics Championships Doha 2019 Qatar, 28 09 2019 Gina Lueckenkemper GER on 28 09 19 at Khalifa International Stadium in Doha, Qatar during IAAF World Athletics Championships Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/AxelxKohringx

Die deutsche Sprinterin Gina Lückenkemper hatte mit ihrem Ärger gegen die "Upper cameras" bei der Leichtathletik-WM in Doha für Aufsehen gesorgt. Bild: imago images/Beautiful Sports

Umstrittene Kameras bei Leichtathletik-WM: Hersteller verteidigt sich

Schon am Start ging der Ärger bei der Leichtathletik-WM in Doha los. Zu Beginn des Turniers sorgten vor allem bei den Läuferinnen neue Kameras für Aufsehen. Die "Upper cameras" waren so montiert, dass sie den Sportlern beim Start in den Schritt filmen konnten.

Hersteller der umstrittenen Geräte ist die japanische Firma Seiko. Deren Geschäftsführer, Harumitsu Akashi, sagte der Zeitung: "Wir haben sie nur entwickelt. Die Idee kam von der IAAF (dem Leichtathletik-Weltverband, Anm. d. Red.). Ich habe auch davon gehört, dass die deutschen Sprinterinnen Probleme damit haben, allerdings nicht offiziell."

Der Kamera-Hersteller Akashi bereut sein Werk – oder zumindest die Empörung, die er damit ausgelöst hat: "Das war nicht unsere Absicht. Aber die Entwicklung ist so neu, da müssen sich erst mal alle dran gewöhnen."

Beim IAAF war man von den "Upper cameras" noch ganz angetan. Der Fernsehdirektor James Lord verteidigte sich: "Die neuen Kameras halten den intensiven Moment fest, kurz bevor das Rennen losgeht."

Egal, wie "intensiv": Diese Momente werden nun dennoch nicht im Fernsehen zu sehen sein. Die Athleten können sich wieder auf ihren Start konzentrieren.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Bayern sorgt mit Champions-League-Kader für Verwirrung – es ist ein cleverer Kniff

Mit der Nominierung seiner Spieler für die Champions League hat Bayern München am Dienstag zunächst für Verwirrung gesorgt. Bei der Auflistung der 25 Namen des A-Kaders fehlte jener von Joshua Zirkzee. Der junge Niederländer hatte in der bisherigen Saison als Teilzeit-Stellvertreter von Top-Torjäger Robert Lewandowski einen guten Eindruck hinterlassen. Dagegen gehören zum A-Kader etwa der verletzte Benjamin Pavard oder die Nachwuchsspieler Malik Tillman, Bright Arrey-Mbi und Jamal …

Artikel lesen
Link zum Artikel