Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
18.08.2018, xblx, Fussball DFB Pokal 1.Runde, TuS Erndtebrueck - Hamburger SV emspor, v.l. Pyrotechnik, Feuer, Feuerwerk, Fans, Rauch, Bengalos, Bengalo, Pyro, Rauchbombe, (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Siegen *** 18 08 2018 xblx Football DFB Pokal 1 Round TuS Erndtebrueck Hamburger SV emspor v l Pyrotechnics Fire Fireworks Fans Smoke Bengalos Bengalo Pyro Smoke Bomb DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Siegen

Die Hamburger Fans beim DFB-Pokalspiel in Erntdebrück Bild: imago sportfotodienst

Die 1. Runde zeigt: Der DFB-Pokal macht so viel mehr Spaß als die Bundesliga

20.08.18, 18:01 20.08.18, 18:14
Toni Lukic
Toni Lukic

Die erste Runde des DFB-Pokal schrieb so viele Fußball-Geschichten: Regionalligist Ulm haut Pokal-Sieger Frankfurt raus, Rostock zündet erst ein Pyro-Meer und kegelt dann Stuttgart raus. Bayern München schießt erst in der 81. Minute das Siegtor gegen SV Drochtersen/Assel, einen Regionalligisten mit einem dreidimensionalen Fußballtor im Wappen.

Dazu gaben einige Bundesligisten wie Mönchengladbach und Bremen Vollgas und zeigten, dass mit ihnen diese Saison zu rechnen ist.

Während die Bundesliga immer mehr zur geschlossenen Veranstaltung mit regelmäßigen Wiederabsteigern und einem gelangweilten Serienmeister wird, ist der Pokal so beliebt wie lange nicht mehr. Hier sind einige Gründe dafür:

Für Nicht-Bayern ist der Pokal derzeit die einzige Chance auf einen Titel 

Bayern Münchens Vorsprung gegenüber den anderen Vereinen ist so groß, dass sie wahrscheinlich immer Meister werden, solange die DFL keine Playoffs einführt. Die Wett-Quoten auf Bayerns Meistertitel liegen bei zwischen 1,12 und 1,2. Auch international scheinen die Teams keinen Fuß auf den Boden zu bekommen. Die Nicht-Bayern können gegen die qualitativ stärkeren Spitzenteams aus Spanien, England oder auch England nichts ausrichten. Dazu ist die Bundesliga extrem kompetitiv, sodass die Team wegen der Doppelbelastung in Europa nicht wirklich eine Chance haben. 

Platz 2 im Pokal wog so schwer für Robert Lewandowski und die Bayern. Bild: imago sportfotodienst

So bleibt der Pokal derzeit wohl die einzige Möglichkeit für viele Vereine, einen Titel zu gewinnen. Bayern kann man in einer magischen Pokal-Nacht schlagen, nicht aber über 34. Spieltage hinweg.

Die Amateure spielen nicht wie Amateure

6 Bundes- oder Zweitligisten (Frankfurt, Stuttgart, St. Pauli, Regensburg, Bochum, Dresden) wurden von unterklassigen Teams rausgekegelt, weitere sechs (Bayern, Leverkusen, Wolfsburg, Nürnberg, Augsburg, Duisburg) gewannen nur knapp mit einem Tor Unterschied.

DFB Pokal 2018/19, 1. Hauptrunde BSG Chemie Leipzig - Jahn Regensburg im Bild: ausgelassene Freude bei der Mannschaft und den Fans von Chemie Leipzig nach dem 2:1 Sieg Leipzig Sachsen Deutschland *** DFB Pokal 2018 19 1 Main round BSG Chemie Leipzig Jahn Regensburg in the picture exuberant joy in the team and the fans of Chemie Leipzig after the 2 1 victory Leipzig Saxony Germany

Chemie Leipzig gewinnt gegen Regensburg. Bild: imago sportfotodienst

Die Favoriten müssen in der ersten Runder in der Fremde oder auf dem Dorf gegen Spieler antreten, die sich seit Wochen auf das Spiel ihres Lebens vorbereiten. Kein Wunder, dass manche Profis nach dem Post-Dubai-Urlaub-Kater ins Straucheln kommen.

So hoch ist die Blamagen-Wahrscheinlichkeit im DFB-Pokal

Die Prämien sind amtlich

Die Prämien sind vor allem für kleinere Vereine im DFB-Pokal höchst lukrativ. SC Paderborn schaffte es im vergangenen Jahr ins Viertelfinale und strich als Drittligist rund 2,5 Millionen Euro ein. Vor allem für Mittelklasse-Vereine und Zweitligisten könnte der Pokal zur Goldgrube werden.

So sehen die Prämien im DFB-Pokal 2018/19 aus:

1. Runde: 166.000 Euro (Landespokal-Gewinner: 121.000 Euro)
2. Runde: 332.000 Euro
Achtelfinale: 664.000 Euro
Viertelfinale: 1.328.000 Euro
Halbfinale: 2.656.000 Euro
Final-Verlierer: 3.500.000 Euro
Final-Sieger: 4.500.000 Euro

Quelle: liga3-online.de

K.O.-Spiele sind eh nicht zu übertreffen

Ein Spiel, ein Sieger, ein Weiterkommen. Im Pokal gibt es keine Schonphasen und kein Abtasten, wenn du verlierst, bist du raus. Die Spiele sind alles, nur nicht langweilig. Und ein Elfmeterschießen haben wir in der Bundesliga auch noch nicht gesehen. 

Und das gibt es in den unteren Ligen noch entdecken

Noch mehr Lust auf Fußball bei watson?

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayern ist der unbeliebteste Club und RB hat die meisten rechten Fans (sagt eine Studie)

Wer hätte das nur gedacht: Der FC Bayern München ist der unbeliebteste Club in Deutschland – noch vor RB Leipzig. Und der SC Freiburg wird von den meisten Fans in Deutschland als "bodenständig" beschrieben. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie des Instituts "Statista", für die im Juni 3030 Fans aus Deutschland befragt wurden. Obacht: Die Studie ist nicht repräsentativ.

Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund sind demnach die Clubs mit der größten Strahlkraft in der …

Artikel lesen