Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aua, Kopfschuss! Als ein Fake-Elfmeterschießen selbst Medien austrickste

reto fehr / watson.ch

Es gibt viele legendäre Elfmeterschießen in der Fußballgeschichte: Deutschland gegen Argentinien, Viertelfinale der WM 2006. Keeper Jens Lehmann schaut auf seinen legendären Zettel – und hält zweimal. Oder als Manuel Neuer im Finale dahoam erst Matas Elfer hielt und dann selbst verwandelte. Das legendärste Elfmeterschießen, zumindest laut YouTube-Klicks, ist aber ein Fake.

Torhüter Scott Sterling wird im College Cup 2014 der Final-Held. Der Keeper hält alle fünf Elfmeter – mit dem Gesicht. Die Yale Bulldogs gewinnen den Titel gegen die North Carolina Tar Heels.

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch. Denn Scott Sterling heißt im richtigen Leben Matt Meese und ist Comedian der US-Comedyshow "Studio C". Die Truppe lädt das Video am 14. November 2014 auf Youtube hoch – und es geht viral. 400.000 Leute klicken in den ersten Tagen drauf, dann explodiert der Clip. Bis heute zählt es über 60 Millionen Views.

Wie Macher Matt Meese erzählt, war nicht viel echt im Video. Fans und Spieler waren gut 200 Zuschauer; der Ball in den Nahaufnahmen ein weicher Plastikball; bei den Aufnahmen von weiter weg, wurde das Spielgerät erst später reingeflickt; die Verletzungen natürlich Schminke. Trotzdem habe ein kroatisches Medienunternehmen die Story für wahr gehalten und ernsthaft darüber berichtet.

Weil das Video so erfolgreich war, lieferte "Studio C" 2015 noch den Besuch bei Sterling im Krankenhaus nach:

Und im März 2016 meldete sich Sterling erneut als Sportheld zurück. Dieses Mal aber als Volleyballer. Er wehrt alle Versuche der Gegner ab – mit dem Gesicht natürlich.

Wir freuen uns schon auf ein neues Werk aus dem Hause "Studio C". Fortsetzung erwünscht!

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr Unvergessen-Momente:

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link to Article

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link to Article

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link to Article

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link to Article

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article