Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer war der beste Spieler dieser WM? Das sind die Favoriten

14.07.18, 15:07

Teenager gegen Routinier, Sturmblitz gegen Mittelfeldantreiber. Im Kampf um den Goldenen Ball für den besten WM-Spieler kommt es im Finale zum Showdown zwischen Kylian Mbappe und Luka Modric.

Wer ist der König?

"Niemand wäre glücklicher als ich, wenn er gewählt würde", sagt Kroatiens Trainer Zlatko Dalic über seinen unermüdlichen Antreiber und genialen Ballverteiler Modric. "Wenn er sagt, dass er Trophäen gewinnen will, ist das keine Angeberei. Er will es, weil er das Talent dazu hat und das Recht, es zu sagen", betont Mbappés französischer Teamkollege Paul Pogba.

Einer, der durchaus auch noch Ansprüche haben könnte, schert sich darum rein gar nicht. "Das interessiert mich nicht ein bisschen", sagte Mbappés französischer Teamkollege Antoine Griezmann bei einer Pressekonferenz in Istra. "Ich will die WM gewinnen."

Messi und Ronaldo werden es nicht

Nur zwei von insgesamt 736 Spielern des Turniers sind vor dem Endspiel am Sonntag in Moskau praktisch übrig geblieben, wenn es um die Nachfolge von Lionel Messi geht. Der Argentinier war 2014 trotz des verlorenen Finales gegen Deutschland zum besten Spieler des Turniers gewählt worden war. Messi verabschiedete sich diesmal schon im Achtelfinale gegen Frankreich - unter anderem nach zwei Toren von Mbappé.

Für Portugals Cristiano Ronaldo war am gleichen Tag die WM vorbei. Ihre gemeinsame Ära als Weltfußballer der vergangenen zehn Jahre – beide holten jeweils fünfmal den Titel – dürfte erst einmal vorbei sein.

Eden Hazard oder Harry Kane?

Belgiens Eden Hazard, Englands Harry Kane, der mit sechs Toren beste Chancen auf den Goldenen Schuh als Top-Torjäger hat, – sie waren gut, aber wohl nicht gut genug für den Goldenen Ball. Die beiden spielen um Platz drei am Samstag in St. Petersburg gegeneinander.

Brasiliens Neymar? Fiel neben einigen sportlichen Taten vor allem durch sein großes Schauspieltalent und ausgeprägte Selbstinszenierung auf.

Griezmann oder Subasic? 

Übrig bleiben wohl nur noch Modric und Mbappé. Es sei denn, einer wie Mbappés Nebenmann Antoine Griezmann schießt mit einem Dreierpack Frankreich zum zweiten Titel nach 1998, oder Danijel Subasic, der Torwart der Kroaten, wird nach zwei Elfmeterschießen erneut zum umjubelten Matchwinner. Ein Torwart mit dem Goldenen Ball in den Händen? Auch das gab es schon: 2002 Oliver Kahn. Das Ergebnis der Wahl hatte schon vor dem Finale gegen Brasilien festgestanden, in dem Kahn patzte.

Diesmal ist aber wohl Kreativität gefragt.

"Luka Modric ist einer der besten Mittelfeldspieler bei diesem Turnier. Manche sagen, der beste."

Kroatien-Coach Zlatko Dalic

Kann Modric dieses Jahr noch mehr erreichen?

Nicht zu vergessen: Modric gewann drei Wochen vor dem WM-Start auch die Champions League mit Real Madrid zum dritten Mal nacheinander und zum vierten Mal insgesamt, seit der mittlerweile 32-Jährige 2012 von Tottenham Hotspur zu den Königlichen wechselte. Im Starensemble der Königlichen ist der nur 1.72 Meter große Wirbler aus Zadar einer der ganz Großen.

Mbappés Schnelligkeit ist sein größter Trumpf

Nicht wenige trauen Mbappé zu, einer der Größten überhaupt zu werden. 2017 gewann er mit AS Monaco die französische Meisterschaft gegen die Star-Truppe von Paris Saint-Germain, danach holte sich PSG das Juwel für 180 Millionen Euro. Medien schätzten seinen Marktwert während der WM bereits auf 400 Millionen.

"Kyky ist jung, das weiß die ganze Welt. Auf dem Platz ist er aber kein Junger", betont Pogba, einst selbst als der große Fußballer der Grande Nation gehandelt und 2014 zum besten Jungprofi bei der WM in Brasilien gekürt. Frankreich stellte in Zinédine Zidane erst einmal den besten WM-Spieler. 2006 wurde er trotz des Kopfstoß-Skandals im Finale gewählt.

Mbappés größte Stärke sei dessen Gelassenheit vor dem Tor, sagt sein Nationaltrainer Didier Deschamps. "Das hat man in seinem Alter selten, und deswegen ist er auch so effizient." Hinzu kommt Mbappés Speed. 38 Stundenkilometer wurden bereits gemessen. Wenn er den Ball hat und antritt, geht meist ein Raunen durchs Publikum. Modric ist dagegen der Verteiler, der Antreiber, unermüdlich, ein Techniker mit großer Moral.

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Die Entscheidung über den Goldenen Ball fällt am Sonntag im Luschniki-Stadion von Moskau, gewählt wird er von der Technischen Studiengruppe der FIFA – angeführt vom brasilianischen Ex-Nationalcoach Carlos Alberto Parreira.

Danach stimmen die Kapitäne und Trainer der WM-Teilnehmer sowie Fans und Medienvertreter vom 23. Juli bis zum 10. August über den neuen Weltfußballer ab. Am 24. September wird er in London gekürt. Mbappé oder Modric – das könnte dann auch hier die Frage sein.

Umfrage

Wer war der beste Spieler dieser WM?

  • Abstimmen

93 Votes zu: Wer war der beste Spieler dieser WM?

  • 8%Kylian Mbappé
  • 49%Luka Modric
  • 4%Harry Kane
  • 24%Eden Hazard
  • 11%Sandro Wagner
  • 2%Ein anderer Spieler

(bn/dpa)

Alles zum WM-Finale

Nikola Kalinic – der größte Depp dieser WM war schon immer eine Primadonna

Kroaten sind kaputte Leute, doch wir werden Weltmeister

Franzosen haben den Längsten? Das googeln die Deutschen über die WM-Finalisten

Die WM ist (fast) vorbei – diese 11 Comics bleiben

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Inter-Star Adriano enthüllt: "Ich ging oft betrunken zum Training"

Mitte der 2000er-Jahre gehört der Brasilianer Adriano zu den besten Fußballern der Welt. Dabei ist der Stürmer von Inter Mailand ein schwerer Alkoholiker.

Er schoß 29 Tore in 53 Länderspielen für Brasilien. Er wurde Torschützenkönig des Confed Cups 2005 und als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. Adriano Leite Ribeiro, kurz Adriano, war zu seinen besten Zeiten ein herausragender Stürmer. "Imperatore" nannten sie ihn bei Inter Mailand, "Kaiser". Nicht wegen Franz Beckenbauer, sondern wegen der Ähnlichkeit seines Namens zum römischen Kaiser Hadrian.

Dabei hing er, wie er nun geschildert hat, jahrelang an der Flasche. "Ich war alleine in …

Artikel lesen