Sport

Zauberfloh im Spaziergang – so wenig lief Lionel Messi bei der WM

watson sport

Mit einem packenden Spiel, aber einem für Argentinien enttäuschenden 3:4 gegen Frankreich ist Lionel Messis WM zu Ende gegangen. Der Superstar des FC Barcelona spielte ein für seine Verhältnisse diskretes Turnier. In vier Spielen erzielte er ein Tor, gab zwei Assists schoss sechs Mal auf den gegnerischen Kasten.

Im Spaziermodus: Messi.

Lionel Messi of Argentina reacts after Luka Modric of Croatia scored a goal in their Group D match during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball in Nizhny Novgorod, Russia, 21 June 2018. Lionel Messi s frustrating international career may be coming to an early and anti-climactic finish after Argentina s worst loss in World Cup group play in 60 years. With Diego Maradona watching from the stands, the 2014 runners-up were routed by Croatia 3-0 Thursday. The Croats are moving on to the round of 16. Messi got off only one shot in a defeat that pushed Argentina to the brink of elimination. Messi, who turns 31 on Sunday, has never won a major title with Argentina s senior national team Nationalteam despite of decade of championships with Barcelona and five player of the year awards. Messi, Argentina beaten 3-0 at World Cup, Croatia advances PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY 20180622_22321

Bild: imago sportfotodienst

Was aber am meisten auffällt, ist Messis Laufdistanz. Der "Zauberfloh" lief nur im Spiel gegen Nigeria mehr als 8.500 Meter. Durchschnittlich bewegte sich der 31-Jährige lediglich 84 Meter pro Spielminute. Und mehr als die Hälfte davon legte er im lockeren Spaziermodus zurück.

58 Prozent seiner absolvierten Distanz schritt Messi zwischen null und sieben Kilometern pro Stunde zurück. Bei weiteren 25 Prozent waren es Geschwindigkeiten zwischen sieben und 14 Stundenkilometern.

Dass Messi nicht der lauffreudigste Spieler ist, ist nichts Neues. In der vergangenen Champions-League-Saison lief er auch nur knapp 90 Meter pro Minute – klar der tiefste Wert von allen Starstürmern. Zum Vergleich: Cristiano Ronaldo lief 102 Meter pro Minute, Neymar 112 Meter und Thomas Müller sogar 125 Meter. Über die Geschwindigkeit liegen keine öffentlichen Daten vor.

Viel gelaufen, trotzdem raus: Müller.

Bild

Bild: imago sportfotodienst

Natürlich wäre es falsch zu behaupten, dass dies der Grund fürs Ausscheiden der "Albiceleste" war. Messis Spielstil ist bekannt dafür, dass er sich nicht durch grosse Laufarbeit auszeichnet. Das Problem war eher, dass der "Zauberfloh" nicht genügend Pässe in der Mitte zugespielt bekam.

Argentinien erzielt die meisten seiner Tore, indem Messi in der Mitte an den Ball kommt, die Gegner anzieht und so Räume für seine Teamkollegen schafft. Doch über das ganze Turnier gesehen, hat er in seiner bevorzugten Zone nur gerade zwei Pässe erhalten – einen gegen Island, einen gegen Kroatien. So war es für ihn schwierig, das Spiel der Argentinier in die Hand zu nehmen.

(abu)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Sekundenlange Stille: Reiner Calmund kämpft in TV-Interview mit den Tränen

"Wir haben eine Prinzessin aus dem Waisenhaus adoptiert", sagt Reiner Calmund stolz. Der ehemalige Fußballfunktionär ist inzwischen 72 Jahre alt und erzählt in der Sendung "Meine Geschichte – das Leben des Reiner Calmund" auf Sky Sport News emotional von seiner Adoptivtochter Nicha.

Acht Jahre ist es mittlerweile her, dass Calmund und seine Frau Sylvia das Mädchen aus Thailand adoptiert haben. Eine Frage, die ihm Sky-Moderator Riccardo Basile dazu nun stellte, setzte Calmund jedoch sichtlich zu.

Artikel lesen
Link zum Artikel