221127 -- DOHA, Nov. 27, 2022 -- Andrej Kramaric of Croatia reacts for his disallowed goal during the Group F match between Croatia and Canada at the 2022 FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussba ...
Hoffenheims Andrej Kramaric erzielte beim Sieg über Kanada zwei Treffer. Bild: www.imago-images.de / imago images
WM 2022

WM 2022: Kroatien wirft Kanada aus dem Turnier – Bundesliga-Stars mit historischen Treffern

27.11.2022, 18:5727.11.2022, 19:00

Bei der zweiten WM-Teilnahme ist für Kanada erneut nach der Gruppenphase Schluss. In der Gruppe F verlieren die Kanadier trotz Blitz-Führung mit 1:3 gegen Kroatien und sind somit ausgeschieden. Vize-Weltmeister Kroatien hat den Einzug ins Achtelfinale nun in eigener Hand.

Die Tore

0:1 Alphonso Davies (2.)
1:1 Andrej Kramaric (35.)
1:2 Marko Livaja (44.)
1:3 Andrej Kramaric (69.)

Kuriosität der Partie

"Du hast das Mundwerk, aber hast du auch die Eier?", fragte die kroatische Zeitung "24 Sata" vor dem Spiel in Richtung John Herdman. Kanadas Trainer hatte in seiner Ansprache an die Mannschaft nach der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage die Worte "Fuck Croatia" geäußert. Ganz zum Unmut des Vize-Weltmeisters und des kroatischen Nationaltrainers Zlatko Dedic, der fehlenden Respekt bemängelte.

Doch Herdman hatte seine Spieler gut eingestimmt und, um im Bild zu bleiben: sein Team zeigte Eier. Zumindest in den ersten 30 Minuten, dann kam Kroatien besser ins Spiel, zeigte seine Klasse und drehte das Spiel innerhalb weniger Minuten.

In der zweiten Halbzeit fehlte den Kanadiern dann die Kraft und Kroatien gewann das Spiel verdient.

DIE Szene des Spiels

Fußball kann manchmal so einfach sein. Frei nach dem Motto: "Flanke, Kopfball, Tor" erwischte Kanada einen absoluten Traumstart in die Partie.

Tajon Buchanan flankte den Ball von der rechten Seite in den Strafraum und Bayern Münchens Alphonso Davies köpft den Ball wie ein Top-Angreifer ins Tor. Und das, obwohl der 22-Jährige in der Nationalmannschaft auf ungewohnter Position spielt.

Während er in München hinten links verteidigt, darf er für das kanadische Team als linker Stürmer spielen.

Zahl des Spiels: 1

Nachdem er im ersten Spiel gegen Belgien noch einen Elfmeter vergeben hatte, machte Alphonso Davies seinen Fehlschuss schnell wieder gut. Es dauerte lediglich eine Minute (und acht Sekunden), dann traf der Bayern-Star per Kopf zur frühen Führung der Nordamerikaner. Es war das erste Tor, das Kanada je bei einer Fußball-Weltmeisterschaft erzielt hat.

Der Twitter-Account des kanadischen Verbandes schrieb zum Führungstreffer ihres bekanntesten Spielers: "Er musste es sein."

Gleichzeitig war es auch das erste Tor eines Bayern-Spielers bei dieser Weltmeisterschaft und das, obwohl 17 Stars des deutschen Rekordmeisters am Turnier teilnehmen. Der Treffer nach 68 Sekunden war das schnellste des Turniers.

Nach der WM 1986 in Mexiko ist es überhaupt erst Kanadas zweite Teilnahme an einer Weltmeisterschaft überhaupt.

Tweet des Spiels

Mit Andrej Kramaric konnte ein weiterer Bundesliga-Star einen historischen Erfolg feiern. Der Angreifer der TSG Hoffenheim ist erst der zweite Stürmer in der Geschichte des kroatischen Fußballs, der bei einer WM zwei Tore in einem Spiel erzielt.

Mit seinen beiden Treffern zieht er mit Mario Mandžukić gleich, der 2014 einen Doppelpack gegen Kamerum erzielte. Nach seiner Auswechslung wurde Kramaric von den zahlreichen kroatischen Fans mit Sprechchören gefeiert.

Auf den Social-Media-Accounts der TSG Hoffenheim ist von den Erfolgen ihres Angreifers übrigens nichts zu finden. Die Kraichgauer Medienabteilung verkündete als erster Bundesliga-Klub Ende September einen WM-Boykott.

Wie es für die Teams weitergeht

Die Gruppe F bleibt durch das Ergebnis spannend. Nachdem Marokko am Nachmittag Belgien besiegt hatte, ist am letzten Spieltag noch völlig offen, wer ins Achtelfinale einziehen wird. Marokko und Kroatien haben vier Punkte, Belgien drei.

Am Donnerstag um 16 Uhr trifft nun Kanada auf Marokko und Kroatien auf Belgien.

Themen
Eintracht Frankfurt soll heiß auf Köln-Star sein – Kader-Baustelle droht

Die Schattenseite des Erfolgs bei Eintracht Frankfurt ist eine, die auch andere aufstrebende Vereine gut kennen: Reiche Klubs kaufen Jahr für Jahr die besten Spieler weg.

Zur Story