FUSSBALL WM 2022 VORRUNDE GRUPPE H Uruguay - Suedkorea 24.11.2022 Heungmin Son Korea *** FOOTBALL World Cup 2022 PRE-ROUND ROUND GROUP H Uruguay South Korea 24 11 2022 Heungmin Son Korea
Südkoreas Kapitän Heung-Min Son spielte aufgrund einer Augenhöhlenfraktur mt Schutzmaske. Bild: www.imago-images.de / imago images
WM 2022

WM 2022: Uruguay und Südkorea trennen sich unentschieden – Fans lachen über Aufstellung

24.11.2022, 15:5524.11.2022, 15:58

Das Spiel zwischen Uruguay und Südkorea ging am Donnerstagnachmittag 0:0 aus. Im Education Stadium in Al-Rayyan konnten beide Teams trotz einiger Chancen kein Tor erzielen. Insgesamt zeigten die Südkoreaner jedoch eine bessere Leistung.

Der Tweet des Spiels

Südkoreanische Fans haben sich dem "Look" von Kapitän Son Heung-Min angepasst und kamen in schwarzen Masken um die Augen ins Stadion. Grund für Sons Maske: Anfang des Monats hatte sich der 30-jährige Stürmer bei einem Champions-League-Spiel seines Vereins Tottenham Hotspur gegen Olympique Marseille einen Bruch um das linke Auge zugezogen.

Zahl des Spiels: 178

178 Jahre sind die fünf ältesten Spieler Uruguays zusammen alt. Martin Caceres (35), Diego Godin (36), Luis Suárez (35), Fernando Muslera (36) und Sebastian Sosa (36) gehören zu den erfahrenen Spieler des urugayischen Teams. Caceres, Godin und Suárez waren am Donnerstag im Einsatz.

Kuriosität der Partie

In der südkoreanischen Nationalmannschaft kommen einige Nachnamen gleich mehrfach vor. So gibt es drei Fußballer mit dem Nachnamen Hwang und sogar fünf Spieler, die Kim mit Nachnamen heißen. Besonders kurios dabei: Vier der Kims, Jin-Su Kim, Young-Gwon Kim, Min-Jae Kim und Moon-Hwan Kim spielen in der Defensivposition, der fünfte, Seung-Gyu Kim, steht im Tor.

ZDF-Kommentator Martin Schneider stellt die Aufstellung der Mannschaften vor. Als er zur Defensive der südkoreanischen Mannschaft kommt, sagt er: "Bei Südkorea können und müssen wir es kurz machen: Fünfmal Kim." Sowohl die Spieler der Viererkette als auch der Torwart tragen den gleichen Nachnamen.

Dies war auch Thema in den sozialen Medien. Bei Twitter heißt es beispielsweise: "Wir fühlen heute mit jedem Fußballkommentator mit."

Auch ein anderer Nutzer findet: "Die Kommentatoren des Spiels Uruguay gegen Südkorea verdienen jeden Cent, den sie für ihre Arbeit bekommen... es gibt fünf Kims auf dem Feld."

Eine Twitter-Nutzerin kritisiert die belgische Berichterstattung als unseriös und zitiert die Kommentatoren: "Kim mit den blauen Schuhen passt zu Kim mit den gelben Schuhen."

Ein anderer Twitter-Nutzer macht einen Witz mit dem Spiderman-Meme.

Dieser Witz funktioniert zwar nur auf englisch, doch ein Twitter-User beschreibt die südkoreanische Abwehr als "kimpossible" zu überwinden. Im Hinblick auf das 0:0-Endergebnis sollte er mit diesem Witz jedoch tatsächlich Recht behalten.

DIE Szene des Spiels

Die erste richtig große Chance für Uruguay gibt es in der 43. Minute. Nach der Ecke von Fede Valverde springt Diego Godin hoch und versucht, ein Kopfballtor zu erzielen, trifft aber aus einer Entfernung von rund elf Metern nur den linken Pfosten.

Uruguay's Diego Godin, left, and South Korea's Hwang Ui-jo battle for the ball during the World Cup group H soccer match between Uruguay and South Korea, at the Education City Stadium in Al Rayyan , Q ...
Diego Godin und Hwang Ui-jo kämpfen beim Spiel am Donnerstag um den Ball.Bild: AP / Alessandra Tarantino

Wie es für die Teams weitergeht

Für das Team aus Uruguay geht es am Montag im zweiten Gruppenspiel gegen Portugal. Um 20 Uhr treffen die beiden Mannschaften im Lusail Iconic Stadium aufeinander.

Südkorea spielt am Montag um 14 Uhr im Education Stadium in Al-Rayyan gegen Ghana, muss das Duell gewinnen, um eine Chance auf das Achtelfinale zu haben.

Themen
Nicht alles am Fußball-Winter ist schlecht: Schaut euch die Frauen an

Die zurecht von Kritik überflutete Weltmeisterschaft in Katar ist für die Truppe von Hansi Flick vorbei, bevor sie richtig begonnen hatte. Nur zwölf Tage lang durfte über Aufstellungen und Auswechslungen diskutiert werden. Nur zwölf Tage lang durfte Deutschland im Club der Großen mitspielen. Aus in der Gruppenphase – schon wieder. Bereits beim Turnier 2018 in Russland hatte sich ein Muster aufgetan: Nicht bissig genug spielt diese Mannschaft auf, defensiv zu instabil. Und wieso wird er nicht gefunden, dieser Führungsspieler, den es beim spektakulären Erfolg von 2014 zur Genüge gab? Hach, die gute alte Zeit.

Zur Story