Unterhaltung
Gastgeber Mario Barth
+++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. +++

Mario Barth: In seiner RTL-Sendung verbreitet der Comedian jede Menge Irrtümer. Sebastian Drüen/ TV Now

Analyse

Mario Barth versucht bei RTL, Schreiben nach Gehör zu erklären – und scheitert

Mario Barth hat mal wieder einen rausgehauen: Am Mittwochabend präsentierte der Comedian eine neue Folge von "Mario Barth räumt auf", in der der RTL-Komiker angebliche Missstände in der Gesellschaft anprangert.

Barths neuestes Wut-Thema ist eines, mit dem man vortrefflich Eltern auf den Baum treiben kann: "Schreiben nach Gehör". Bei der umstrittenen Lehrmethode sollten ABC-Schützen anfangs nach Gehör schreiben, ohne von Lehrern oder Eltern korrigiert zu werden.

Barth vertrat bei RTL die erstaunlich flache These: "Ich glaube, dass wir Erwachsenen uns ruhig mal trauen können, den Kindern zu sagen, dass das falsch ist."

Der Comedian erklärte seinen Zuschauern, dass "die Politiker" mit der Methode, Kinder dazu erziehen würden, "nicht mehr schreiben zu können". Barths – nennen wir es mal wohlwollend – Missverständnis der "Schreiben nach Gehör"-Methode ließ sich am Mittwochabend bei RTL in verschiedensten Facetten beobachten.

Barth hat "Schreiben nach Gehör" nicht verstanden

Barth suggerierte in seiner Sendung, dass die umstrittene Lehrmethode Beschlusssache der Schulpolitik sei: "Die Schulpolitik hat nämlich immer wieder 'ne neue Idee und erklärt 'Pass auf, jetzt machen wir's ganz anders.'" Und weiter: "Es werden täglich neue lustige Schulmethoden ausprobiert, und das an unseren Kindern. Und das ist nicht in Ordnung."

In den 70iger und 80iger Jahren hätte man noch richtigen Unterricht erhalten, erklärte der Comedian, der laut eigener Aussage selbst mehrfach die Schule gewechselt habe.

Bild

Um die Probleme einer Lehrmethode, die für Siebenjährige gedacht ist, zu verstehen, probierte der 47-Jährige die Technik einfach selbst aus. Was könnte bloß schiefgehen... rtl-screenshot

Lustig, dass Barth die 80iger anspricht. Aus eben jener Zeit stammt die Lehrmethode des Schweizer Reformpädagogen Jürgen Reichen, die vorsieht, dass Kinder in den ersten beiden Schuljahren mithilfe einer Anlauttabelle schreiben dürfen, wie sie es für richtig erachten.

Sinn und Zweck der umstrittenen Methode ist es, Kindern zunächst einmal Spaß am Schreiben zu vermitteln und sie dann schrittweise zur richtigen Schreibweise der Wörter heranzuführen.

In der RTL-Sendung erklärte Barth dem Präsidenten des deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger: "Also kann es sein, dass in der 4a richtig geschrieben wird, und in der 4b nicht."

Dass Meidinger hier selbst nicht einschreitet und erklärt, dass so etwas in irgendeiner 4b schon laut Konzept der Methode niemals vorkommen könne, könnte man dem Pädagogen ankreiden – oder es lassen, denn dieses Versäumnis reiht sich nahtlos in die anderen Versäumnisse der RTL-Sendung ein.

Barth schätzt die Verbreitung von "Schreiben nach Gehör" völlig falsch ein

Wer Barth zuhört (und glaubt), der gewinnt den Eindruck, dass diese Form des Schreibenlernens tatsächlich Gang und Gäbe in deutschen Grundschulen ist. Tatsächlich steht die Methode jedoch in diversen Bundesländern bereits auf dem Index – in Hamburg und Schleswig-Holstein etwa ist ihre Anwendung untersagt. In NRW erhielten Lehrer eine Handreichung der dortigen Bildungsministerin, die die Auswüchse der Methode wieder einfangen soll.

Und anderswo? Blüht da überall das "Schreiben nach Gehör"? Diesen Eindruck vermittelt auch Meidinger bei RTL, der warnt, dass das spätere Beibringen der korrekten Rechtschreibung den Kindern "irgendwann nichts mehr nutzt". Tatsächlich schätzen Bildungsexperten, dass die Methode "Schreiben nach Gehör" bundesweit an etwa zwei bis drei Prozent der Grundschulen in Reinform genutzt wird.

Anne Deimel vom Verband Bildung und Erziehung erklärte im Frühjahr der Deutschen Presse-Agentur, dass der richtige Methodenmix der Schlüssel zum richtigen Schreiben sei: "Nicht für jedes Kind ist jeder Ansatz gleich gut."

Barth stellt Meidinger die falschen Fragen

Mit den zwei bis drei Prozent von Grundschulen im Hinterkopf, die die Methode tatsächlich in Reinform anwenden, hören sich Meidingers Sorgen bei Mario Barth nach einer abstrusen Übertreibung an.

Der Pädagoge, der ein bekannter Kritiker der Lehrform ist, klagt über eine "ganze Generation an Kindern, die einen Schaden erlitten hat, der nicht mehr gutzumachen ist".

Hätte Barth ihn mal an seine früheren Aussagen erinnert: Im Frühjahr hatte Meidinger noch eingeräumt: "Die abfallenden Rechtschreibleistungen beobachten wir nicht nur in den Ländern, die sehr stark auf die Lesen-durch-Schreiben-Methode gesetzt haben."

(v.l.) Henning Baum, Oliver Korittke, Beatrice Egli, Gastgeber Mario Barth
+++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. +++

Schon lustig, das mit der Rechtschreibung. Sebastian Drüen/ TV Now

Ach, schau an: Auch in den Ost-Bundesländern, wo die Methode nie verbreitet war, sinkt das Niveau. Im Gespräch mit der dpa hatte Meidinger im Frühjahr sich noch differenziert gezeigt. Damals sagte der Pädagoge: "Es ist ein ganzes Bündel von Ursachen." So spiele das zusammenhängende Lesen nur noch eine geringere Rolle bei Kindern. "Sie lesen halt keine Bücher mehr", sagte Meidinger. Stattdessen würden täglich Hunderte Kurznachrichten gelesen. "In sozialen Netzwerken spielt die Rechtschreibung keine Rolle."

Mit diesen differenzierten Aussagen kam Meidinger am Mittwochabend bei Mario Barth nicht durch. Stattdessen "glänzte" der Comedian gegen Ende seines RTL-Beitrags mit "alternativen Erziehungsmethoden". Barth stellte die Frage, ob man Kinder bei Rechtschreibfehlern denn nicht einfach anschreien dürfe.

Schließlich erklärte sich der Comedian in der Sendung noch zum "Feind der Teilnehmerurkunde" – für Barth ist klar: Leistung müsse richtig benotet werden.

Gut, Herr Barth. Machen wir das. Für diese Sendung kann man Ihre Leistung im Fach "Rechercheleistung und Themenverständnis" klar benoten:

Sechs, setzen!

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bones 07.11.2019 16:57
    Highlight Highlight Meine Tochter wurde 2012 eingeschult und lernte das "Schreiben nach Gehör". Für mich absolut entsetzlich und deshalb übte ich mit ihr das "richtige" schreiben.
    Aufgrund eines Umzuges in eine andere Stadt wechselte sie noch in der ersten Klasse die Schule.
    In dieser verabscheute man diese Art des Schreibens, da die Kinder schließlich auch lesen lernen sollten.
    Es gibt eben Lehrpläne und Lehrpläne. Schulisch und regional total verschieden. Deswegen verstehe ich das pauschalisieren des Herrn Meidinger nicht. Er müßte als Präsi des Lehrerverbandes energisch gegen Hrn. Barth anreden.
    RTL eben...
  • castigator 07.11.2019 13:48
    Highlight Highlight Wer von einem Comedian auf dem Niveao dieser Rosa Tonne aus Marzahn tiefgründige Recherche und nützliche Information erwartet, hat sehr wahrscheinlich den falschen Kanal eingeschaltet.
  • Hansolo Skywalker 07.11.2019 13:32
    Highlight Highlight Recht hat Mario Barth aber
    Dieses Schreiben nach Gehör verwirrt ganz viele Kinder die ich kenne
    aber vielleicht steckt ja System dahinter
    Das wir Dummheit fördern
    Zzzzzz frag mich bloß wie wir das damals überleben konnten
    Unsere Kinder tun mir wirklich leid
  • LordHelmchen 07.11.2019 12:49
    Highlight Highlight Ich hab's ja schon immer gewußt das Mario Barth ein Arschloch ist und jetzt hat man auch den Beweis! Wie schön, daß sich solche Poser immer selbst entlarven.

Aldi-Kunde wütet wegen "Winterstern" statt "Weihnachtsstern" – Discounter kontert genial

Einige Menschen behaupten, die Islamisierung würde Einzug halten und uns das Weihnachtsfest verderben. Diese Meinung Spinnerei teilen sie dann nur zu gerne mit anderen Menschen.

Mal beschweren sich Menschen darüber, dass Weihnachtsmärkte angeblich nur noch Lichtermärkte heißen. Mal sind AfD-Politiker besorgt, dass Adventskalender jetzt nur noch "Geschenke-Lager" heißen würden oder dass der Schoko-Nikolaus im Supermarkt angeblich durch "Zipfelmännchen" ersetzt würde. Stimmt zwar alles …

Artikel lesen
Link zum Artikel