V.o.l.: Eric Stehfest, Linda Nobat, Janina Youssefian, Filip Pavlovi_, Jasmin Herren, Lucas Cordalis, Tara Tabitha, Peter Althof, Harald Glööckler, Anouschka Renzi, Manuel Flickinger und Tina Ruland.
 ...
Die diesjährigen Kandidaten des Dschungelcamps müssen nicht geimpft, dafür aber regelmäßig getestet sein.Bild: RTL
Dschungelcamp

"Aus meiner Sicht ein falsches Signal": Epidemiologe zu Corona-Regeln im Dschungelcamp

18.01.2022, 13:1718.01.2022, 14:39

Am 21. Januar ist es so weit: Die 15. Staffel vom Dschungelcamp wird bei RTL an den Start gehen. Mit dabei sind insgesamt zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, die die Nachfolge des amtierenden Dschungelkönigs Prince Damien antreten wollen. Moderieren werden das Spektakel erneut Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Eine wichtige Änderung gibt es allerdings aufgrund der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie: Statt in Australien befindet sich das Pritschenlager 2022 in Südafrika.

Die Kandidaten dürften mittlerweile auch alle in der Nähe des Kruger-Nationalparks angekommen sein, zumindest sieht man unter anderem in den Instagram-Storys von Filip Pavlović, Jasmin Herren oder Linda Nobat bereits Eindrücke aus Südafrika und ihrer Unterkunft. Aber auch Ausflüge standen offenbar bereits nach Ankunft auf dem Plan, diverse Safari-Touren fanden mit den künftigen Dschungelcampern statt.

RTL bekräftigte auf Nachfrage von watson zu den Corona-Regeln für die TV-Show: "Alle Promis sind gemäß der behördlichen südafrikanischen Einreisebestimmungen PCR getestet und begeben sich vor dem gemeinsamen Einzug in das Dschungelcamp in die vorgeschriebene Quarantänezeit." Für alle Mitarbeiter des Dreh-Teams gelten sogar 2G-Bestimmungen, alle Beteiligten würden zudem alle paar Tage PCR-getestet. Damit versucht RTL den Super-GAU zu verhindern: einen Corona-Ausbruch im Dschungelcamp. Der Epidemiologe Prof. Dr. Timo Ulrichs schätzt die ergriffenen Maßnahmen gegenüber watson ein – und erklärt, an welcher Stelle es vielleicht noch etwas strenger zugehen könnte.

Epidemiologe schätzt Corona-Maßnahmen im Dschungelcamp ein

Nach den Ausflügen scheinen sich die Stars tatsächlich nun in erster Linie im Hotel aufzuhalten. Ob die Quarantäne strikt durchgezogen wird, bevor alle ins Dschungelcamp einziehen, ist schwer nachzuvollziehen. Sollte die Maßnahme allerdings beherzigt werden, bewertet Ulrichs sie auf Nachfrage von watson als überaus sinnvoll, vor allem in Kombination mit regelmäßigen Testungen:

"Eine Vorquarantäne sowie ausführliches Testen sind eine gute Vorbereitung. Und da alle Teilnehmenden ja unter sich bleiben und auch eher an der frischen Luft, sind gute Voraussetzungen geschaffen, um das Risiko eines Einbruchs des Coronavirus' in dieser abgeschlossenen Gruppe sehr niedrig zu halten."
Professor Dr. Timo Ulrichs, Epidemiologe an der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften Berlin. Studiengangsleiter Internationale Not- und Katastrophenhilfe.
Epidemiologe Prof. Dr. Timo Ulrichs.Bild: Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften Berlin

Tatsächlich werden alle Kandidaten im Camp größtenteils an der frischen Luft bleiben, lediglich das Dschungeltelefon, die Toilette und einzelne Prüfungen waren in der Vergangenheit in geschlossenen Räumen.

Außerdem, so stellt Ulrichs fest, sei die Omikron-Welle in Südafrika "ja schon wieder im Rückgang begriffen", dennoch stellen die vorangegangenen Ausflüge ein gewisses Risiko dar. Wenn die Quarantäne hinterher noch lang genug eingehalten würde, bevor die Gruppe aufeinandertreffe, gebe es hierbei ebenfalls einen guten Schutz vor einer unentdeckten Infektion.

Impfstatus sollte ein wichtiges Thema im Dschungelcamp sein

Für Unmut und auch einiges an Aufsehen sorgte allerdings die Vorgehensweise mit den Impfungen der Prominenten. Ein Impfschutz ist nämlich laut RTL keine Teilnahmevoraussetzung. Das stellte sich heraus, als die eigentlich fest eingeplante Kandidatin Christin Okpara bei der Einreise nach Südafrika angeblich mit einem gefälschten Impfausweis erwischt wurde, wie es in einem "Spiegel"-Bericht hieß. Die Show-Verantwortlichen erklärten im Nachgang auf Instagram: "Generell ist eine Impfung gegen das Coronavirus keine Voraussetzung für die Teilnahme an der 15. Staffel von 'Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!'. Voraussetzung sind ein negativer PCR-Test und die vorgeschriebene Quarantäne."

RTL - Dschungelcamp 2022. Christin Okpara anl
Christin Okpara soll angeblich mit einem gefälschten Impfausweis nach Südafrika geflogen sein.Bild: imago images / STAR-MEDIA

Da Okpara aber falsche Angaben gegenüber der Produktion gemacht habe, was ihren Impfstatus betrifft, habe man sie kurzerhand aus dem Cast aussortiert. Die ehemalige "Are You The One?"-Kandidatin hält sich offenbar noch immer im Hotel in Südafrika auf.

Dass eine 3G-Regelung für die Kandidaten des Dschungelcamp beschlossen wurde, stellt in gewisser Weise aber laut Ulrichs eine Gefahr dar. Der Professor für internationale Not- und Katastrophenhilfe führt aus:

"Es wäre im Rahmen der oben skizzierten Vorbereitung ein stark reduziertes Risiko eines Ausbruches anzunehmen, wenn aber einer kommt, dann wären die Ungeimpften starke Überträger und auch selbst sehr gefährdet für heftigere klinische Verläufe."

Demnach wäre es also insbesondere für die ungeimpften Promis gefährlicher, wenn es einen Corona-Ausbruch im Dschungelcamp geben würde. Sie würden sich leichter infizieren und es auch schneller an andere Kandidaten weitergeben als Geimpfte. Gefährdeter wären sie laut Ulrichs demnach auch, einen schweren Verlauf zu erleiden, der sogar im Krankenhaus enden könnte.

Auch die Außenwirkung des Umgangs mit Impfungen zieht Ulrichs schließlich in Betracht. Sollten die teilnehmenden Promis offen kommunizieren, dass sie nicht geimpft sind, würde der Epidemiologe das für ein fragwürdiges Zeichen an das Publikum halten:

"Darüber hinaus ist es aus meiner Sicht ein falsches Signal, ausgewiesenen Ungeimpften bei diesem Spektakel zuzusehen."

Sollten die Kandidatinnen und Kandidaten dagegen offen im Camp preisgeben, dass sie geimpft seien, hält Ulrichs das für einen sinnvollen Ansatz und stellt gegenüber watson fest: "Diskussionen im Rahmen der Sendung über ein verantwortliches Handeln in der Pandemie könnten hingegen auch gewinnbringend sein."

Es bleibt also zu hoffen, dass die Maßnahmen, die RTL und der Cast treffen, um einen Corona-Ausbruch im Dschungelcamp zu verhindern, ausreichend sind und greifen. Wie und inwiefern der Impfstatus der Promis thematisiert werden wird, bleibt abzuwarten.

TV-Legende Ulrich Wickert rechnet mit Öffentlich-Rechtlichen ab

Ulrich Wickert war über Dekaden hinweg eine feste Größe im TV, 50 Jahre lang arbeitete er für die ARD. Bis 2006 präsentierte er die "Tagesthemen", die er 1991 übernommen hatte. Am 2. Dezember feiert Wickert seinen 80. Geburtstag – kurz zuvor findet er in einem Interview mit der "Bild" klare Worte über seinen einstigen Arbeitgeber und spricht über die Krise bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Zur Story