Dschungelshow

"Dschungelshow": Bea Fiedler trinkt sei zehn Jahren keinen Alkohol mehr. Bild: screenshot tvnow

RTL provoziert "Dschungelshow"-Kandidatin mit Alkohol – das sagt der Sender

Am Montagabend zogen mit Bea Fiedler, Lars Tönsfeuerborn und Lydia Kelovitz drei neue Kandidaten ins Hürther Tiny House der "Dschungelshow". Drei Tage auf 18 Quadratmetern standen dem Trio bevor und schon am ersten Tag war klar: mit denen kommt endlich Schwung in die Hütte. Bea berichtete prompt von ihrem Sexleben und Alkoholeskapaden. Letztere machen ihr auch heute noch zu schaffen.

So berichtete sie ganz offen: "Ich hab gesoffen wie ein Loch. Alle anderen wären tot umgefallen". Aber heute hätte sie dem Alkohol abgeschworen. "Ich vermisse nur den Geschmack", verkündete sie. Seit mehr als zehn Jahren habe sie keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken. Am Dienstagabend wurde Bea Fiedler allerdings auf eine harte Probe gestellt.

Bea Fiedler rastet wegen Alkohol aus

RTL schickte dem Trio eine Flasche Weißwein ins Haus – als Belohnung für die gemeisterte Dschungeleignungsprüfung. Angesichts Beas Alkohol-Vergangenheit eine echte Provokation. Oder wollte RTL lediglich die Standhaftigkeit der Kandidatin testen?

Dschungelshow

Lars Tönsfeuerborn, Lydia Kelovitz und Bea Fiedler. Bild: screenshot tvnow

Bea war zumindest – völlig zurecht – nicht begeistert. "Ich glaub, ich spinne", beschwerte sie sich, versuchte aber tapfer zu bleiben. Die können saufen, meinte sie über die anderen, das lasse sie aber vollkommen kalt. Sie hätte zwar immer viel getrunken, sei aber keine Alkoholikerin gewesen, erklärte sie.

Im Tiny-House-Telefon beschwerte sie sich dann aber trotzdem vehement: "Das ist nicht fair. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Die kriegen Stoff und können sich besaufen und ich kriege nicht mal als Ausgleich zwei, drei Zigaretten." Sie lasse sich "hier nicht verarschen", polterte sie weiter.

Das sagt RTL zu Beas Alkoholproblem

Trotz zunehmend schlechter Laune griff Bea allerdings nicht zum Wein. Sie blieb standhaft. Watson fragte dennoch bei RTL nach, wie die Produktion mit Bea Fiedlers Alkoholproblem und der möglichen Gefahr eines Rückfalls umgegangen ist. Der Sender teilte daraufhin mit:

"Alle Kandidaten von 'Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow' sind volljährig und wir setzen auf die Eigenverantwortung der Tiny-House-Bewohner."

Beas Laune wanderte angesichts der in ihren Augen ungerechten Behandlung immer weiter in den Keller. Und dann wären da ja noch die viel zu schnell weggerauchten Zigaretten und ein Mitbewohner, der sie nicht mal an seiner Kippe ziehen lässt. Die Welt ist ja so ungerecht...

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber fair": Unternehmer spottet über Alleinerziehende, Plasberg eilt ihr zur Hilfe

Zehn Millionen Arbeitnehmer verdienen in Deutschland weniger als 12 Euro pro Stunde bei Vollbeschäftigung. Das ergibt weniger als 60 Prozent des Durschnittslohns. Damit gelten sie per definitionem als "armutsgefährdet". 3,5 Millionen Deutsche versuchen sogar mit mehreren Jobs über die Runden zu kommen. "Arm trotz Arbeit – Wird sozialer Aufstieg zum leeren Versprechen?", fragt Plasberg in dieser Woche in seiner Sendung und diskutiert mit folgenden Gästen:

Als lebendes Beispiel wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel